Künstliche Intelligenz: So optimieren Unternehmen ihren Finanzbereich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Künstliche Intelligenz: So optimieren Unternehmen ihren Finanzbereich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Unternehmen, die künstliche Intelligenz und andere Technologien wie digitale Assistenten im Bereich Finance and Operations verwenden, können ihren jährlichen Gewinn um 80 Prozent schneller steigern als Firmen, die solche Lösungen nicht nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Enterprise Strategy Group und Oracle.
künstliche Intelligenz

Quelle: sdecoret/Shutterstock

  • Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz und digitalen Assistenten können Unternehmen die Fehler im Bereich Finance and Operations um 37 Prozent reduzieren.
  • 83 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass mithilfe von KI Finanzabschlüsse künftig vollständig automatisiert erstellt werden.
  • Durch künstliche Intelligenz in der Lieferkette können Unternehmen die Auftragsabwicklung um durchschnittlich 6,7 Werktage verkürzen.

In der von Oracle beauftragten Erhebung „Emerging Technologies: The competitive edge for finance and operations“ von Enterprise Strategy Group (ESG) wurden 700 Führungskräfte in 13 Ländern befragt. Innovative Technologien wie künstliche Intelligenz, Internet der Dinge (IoT), Blockchain und digitale Assistenten werden demnach immer häufiger eingesetzt und verschaffen einen signifikanten Wettbewerbsvorteil.

Demnach verbessern künstliche Intelligenz und digitale Assistenten die Genauigkeit und Effizienz im Finanzbereich. Unternehmen, die solche Technologien einsetzen, reduzieren Fehler im Finanzbereich um durchschnittlich 37 Prozent. 72 Prozent der Unternehmen, die künstliche Intelligenz einsetzen, profitieren von einem transparenteren Überblick ihrer gesamten Unternehmensleistung. 83 Prozent der Führungskräfte glauben, dass KI innerhalb der nächsten fünf Jahre Finanzabschlüsse vollständig automatisieren wird. Digitale Assistenten verbessern die Produktivität um durchschnittlich 36 Prozent und machen die Finanzanalyse um 38 Prozent schneller.

Künstliche Intelligenz sorgt für reaktionsschnellere Supply Chains

Künstliche Intelligenz und Technologien wie IoT und Blockchain sorgen dafür, Genauigkeit, Geschwindigkeit und Einblicke in Arbeitsabläufe und Lieferkette zu verbessern. Die befragten Führungskräfte erwarten einen zusätzlichen Geschäftswert, wenn Blockchain-Anwendungen vermehrt zum Einsatz kommen. Unternehmen, die künstliche Intelligenz in der Lieferkette einsetzen, können die Auftragsabwicklung um durchschnittlich 6,7 Werktage verkürzen.

Die Anwendung von IoT-Daten bei Supply-Chain-Prozessen hilft Unternehmen, Fehler bei der Auftragserfüllung um durchschnittlich 26 Prozent zu reduzieren. Künstliche Intelligenz hilft Unternehmen auch dabei, Out-of-Stock-Situationen, also Fälle, bei denen Ware nicht auf Lager ist, um 30 Prozent und Produktionsausfälle um 26 Prozent zu reduzieren.

Künstliche Intelligenz: Erhöhung der Mitarbeiterproduktivität

Unternehmen, die digitale Assistenten für ihre Abläufe einsetzen, konnten die Mitarbeiterproduktivität um 28 Prozent und die Analysegeschwindigkeit um 26 Prozent erhöhen. 87 Prozent der Unternehmen, die Blockchain einsetzen, haben die ROI-Erwartungen erreicht oder übertroffen, und 82 Prozent erwarten einen erheblichen Geschäftswert innerhalb des nächsten Jahres.

78 Prozent der Führungskräfte glauben, dass die Möglichkeit, Supply Chains mithilfe der Blockchain zu kontrollieren, Betrugsfälle in den nächsten fünf Jahren um 50 Prozent oder mehr reduzieren wird. 68 Prozent der Befragten sehen in einem vermehrten Einsatz von Business Intelligence einen wesentlichen Vorteil neuer Technologie für ihre Supply Chain-Abläufe.

Innovative Technologien verschaffen Wettbewerbsvorteil

Neue Technologien wie KI, IoT, Blockchain und digitale Assistenten sind mittlerweile weitläufig im Einsatz: So nutzen 84 Prozent der befragten Unternehmen mindestens eine dieser Technologien. 82 Prozent der Unternehmen, die drei oder mehr neue Technologien einsetzen, sind der Konkurrenz voraus, verglichen mit nur 45 Prozent der Unternehmen, die keine verwenden.

Unternehmen, die mehrere neue Technologien einsetzen, profitieren mit 9,5-mal größerer Wahrscheinlichkeit von einer finanziellen und betrieblichen Genauigkeit. Die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen vorgefertigte neue Technologien kaufen, ist zwei bis drei Mal wahrscheinlicher als diese selbst zu bauen. Der Prozentsatz variiert hierbei je nach Technologielösung. Eine große Mehrheit von 91 Prozent der Befragten betrachtet SaaS-Anwendungen als wichtige Voraussetzung für neue Technologien. (sg)

Lesen Sie auch: Augmentierung mit künstlicher Intelligenz – die Basis für effizientere Arbeitsplätze

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.