Kunden-Offensive für Deutschland gefordert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kunden-Offensive für Deutschland gefordert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unternehmen investieren zu wenig in Kundenservice. Das Problem: Kostenreduzierung steht im Fokus wirtschaftlichen Handelns.

„Der Kunde ist König“, dieses Sprichwort ist in aller Munde – wird jedoch im unternehmerischen Handeln viel zu wenig beachtet. So fand eine Studie von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Oktober 2010 heraus, dass zwar 80 Prozent der deutschen Unternehmen ihre Servicequalität als gut oder sehr gut einschätzen, diese Ansicht aber von ihren Kunden nicht geteilt wird.

Darüber hinaus hapert es bei einem Großteil der Unternehmen an Rückkopplungskanälen: Nur sechs von zehn befragten Unternehmen gaben an, dass sie von ihren Kunden Feedback zur Servicequalität einholen. Die letzte Schwachstelle, welche die Studie offenbart, liegt im Kundenbeziehungsmanagement. So investiert nur etwa jedes sechste Unternehmen in bestehende Kunden – bei vielen Unternehmen hingegen flaut das Interesse ab, sobald der Kunde gewonnen ist. Jürgen Schüssler, Mathematiker und Geschäftsführer des Software-Unternehmens WICE, kritisiert das vorherrschende Wirtschaftsdenken heftig. Er sagt: „Der Kunde ist die wichtigste Ressource des Unternehmens, um zu wachsen. Dies wird aber von den meisten Unternehmen nicht erkannt.“

Den Grund, warum die Firmen im unternehmerischen Alltag ihre wichtige Ressource missachten, sieht Schüssler im reinen Shareholder-Value-Denken begründet: „Kosteneinsparungen liegen bei vielen Unternehmen im Fokus, so dass der Shareholder Value gesteigert und Aktionäre gewonnen werden. Die andere Seite der Medaille: Qualität und Service leiden darunter, Kunden gehen verloren.“ Schüssler, Experte auf dem Gebiet des Customer Relationship Managements, schreibt derzeit an einem Buch, in dem er die bestehenden Probleme im Wirtschaftsdenken thematisiert und Lösungen präsentiert. Mit seiner WICE-Methode hat er ein Instrument geschaffen, das Unternehmen zu Wachstum verhilft. Schüssler erklärt: „Die Kunden werden in den Mittelpunkt gestellt, um sie herum werden die unternehmerischen Prozesse organisiert.“

Das bedeutet: Vertrieb, Marketing und Service müssen sich in gemeinsamen Prozessen organisieren, alle drei Abteilungen müssen auf die Kundendaten zugreifen können. Nur so können Unternehmen sicher gehen, ihren Kunden zufriedenzustellen und zu halten. Schüssler: „Nur wer in den Kunden investiert, kann wachsen und erfolgreich sein. Deutschland braucht eine Kunden-Offensive.“

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ThousandEyes hat jetzt die Ergebnisse des Internet Performance Report 2020 veröffentlicht. Wie die Studie zeigt, hat sich nicht nur die Internetnutzung in der Covid-19-Pandemie verändert, sondern hat sich auch die Verfügbarkeit und Performance der genutzten Netzwerke verschlechtert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.