Kundenbindung mit mobiler Werbung: Am besten auf redaktionellen Premium-Websites

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kundenbindung mit mobiler Werbung: Am besten auf redaktionellen Premium-Websites

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Teads, Anbieter von Outstream-Videowerberbung und eine globale Moneterisierungsplattform für Publisher, hat eine neue Eye-Tracking-Studie veröffentlicht. Danach führt Werbung, die innerhalb von hochwertigen redaktionellen Beiträgen platziert wird, zu einer Steigerung der Kaufabsicht der Konsumenten von 27 Prozent.
auge

Teads, Anbieter von Outstream-Videowerberbung und eine globale Moneterisierungsplattform für Publisher, hat eine neue Eye-Tracking-Studie veröffentlicht. Danach führt Werbung, die innerhalb von hochwertigen redaktionellen Beiträgen platziert wird, zu einer Steigerung der Kaufabsicht der Konsumenten von 27 Prozent. Zudem verlangsamt sich die Scroll-Rate auf Premium-Websites, wodurch User dort konzentrierter Inhalte wahrnehmen. Dadurch steigt auch die Chance, mit attraktiven Werbeformaten die Aufmerksamkeit der User zu erlangen.

Diese Erkenntnis kommt in Zeiten, in denen Werbungtreibende in Frage stellen, welche Qualität der Aufmerksamkeit man von Werbung in sozialen Medien und Videoumfeldern erwarten kann.

Teads hat 115 Teilnehmern auf ihren Smartphones unterschiedliche Werbespots auf einer Reihe verschiedener mobiler Websites gezeigt. Mittels mobiler HD Eye-Tracker wurde die Wahrnehmung und Reaktion der Nutzer sowie das Engagement mit dem Werbemittel in den unterschiedlichen inhaltlichen Umfeldern bestimmt. Im Anschluss an die Eye-Tracking-Phase wurde eine Befragung durchgeführt, um relevante Informationen zur Effektivität der Werbung zu erhalten. Die Eye-Tracking-Sitzung können Sie hier in Aktion sehen.

Weitere nennenswerte Erkenntnisse

  1. Scroll-Geschwindigkeit entscheidet: Nutzer scrollen 50 Prozent mehr in Social Feeds, was zu einer höheren Geschwindigkeit und somit geringerer Aufmerksamkeit für die Werbung führt. Auf redaktionellen Premium-Seiten handeln Nutzer langsamer, scrollen weniger und lesen deutlich mehr als in sozialen Medien. Folglich haben Video-Kampagnen in einem langsameren, konzentrierteren Umfeld eine größere Chance, wahrgenommen zu werden, als wenn sie in schnelllebigen Social Media Umgebungen eingebettet werden.
  2. Das inhaltliche Umfeld beeinflusst die Werbeansicht: Fast neun von zehn Nutzer schauen sich die Videowerbung innerhalb von Artikeln an, während sechs von zehn Nutzer Videowerbung in Social Feeds betrachten.
  3. Verweildauer auf dem Video: Werbevideos in Artikeln werden um 24 Prozent länger betrachtet als solche in Social Feeds.
  4. Längere Lesedauer erhöht das Engagement: Auf Publisher-Seiten verbringen Konsumenten 80 Prozent der Zeit mit Lesen, gegenüber 65 Prozent in sozialen Medien. Nutzer lesen mit einer 23 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit die Inhalte in hochwertigen Artikeln als in Social Feeds.
  5. Millenials haben eine höhere Erinnerung an native Werbung: Da junge Leute mit digitalen Medien aufgewachsen sind, reagieren sie weniger überrascht auf native Werbemittel und haben eine größere kognitive Kapazität, um parallel schnell wechselnde Inhalte aufzunehmen. Millenials können sich mit einer doppelt so hohen Wahrscheinlichkeit an native Videowerbung erinnern als über 40-Jährige.

Bertrand Quesada, CEO von Teads (Bildquelle: Teads)

 

„Mit dem Aufstieg von Mobile haben Werbungtreibende eine endlose, große Auswahl an inhaltlichen Umfeldern, um ihre Zielgruppe zu erreichen, was unweigerlich zu der Frage führt, welche die besten sind, um den User zu binden“ sagt Bertrand Quesada, CEO von Teads. „Diese Studie belegt, dass redaktionelle Premium-Webseiten der effektivste Ort für Marken sind, um zu werben und verspricht einen entspannten, eingebundenen Nutzer, der garantiert einen höheren Fokus und gesteigerte Aufmerksamkeit für die Werbung mitbringt.“

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auch vor der Pandemie setzte KNAPP schon weltweit automatisierte Logistik-Lösungen zur Abwicklung von E-Commerce-Bestellungen um. Die Entwicklungen rund um COVID-19 hat diesen Trend sicherlich weiter beschleunigt. Denn Konsumenten mussten neue Wege finden, um sich mit Essen zu versorgen und gleichzeitig höchste Priorität auf Sicherheit und Hygiene zu legen sowie Wege außer Haus zu vermeiden.
Schon heute generiert jeder fünfte B2B-Händler die Hälfte seines Umsatzes über Online-Verkäufe. Die Herausforderung liegt darin, dass langfristiger Erfolg nur über Multikanal-Konzepte erreicht werden kann, die aber viele Online-Händlern noch nicht verfolgen. Zudem setzen zunehmende Geschäftsbeziehungen zwischen Herstellern und Verbrauchern den Großhandel unter Druck.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.