Kundenservice mit KI: Neues Starterpaket unterstützt den Online-Handel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kundenservice mit KI: Neues Starterpaket unterstützt den Online-Handel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Kundenservice mit KI als wichtige Hilfe in der Corona-Krise: Ein neues kostengünstiges Starterpaket soll deutsche Handelsunternehmen in der Kundenkommunikation unterstützen.
Kundenservice

Quelle: TippaPatt/shutterstock

  • Lösungsanbieter offeriert neue Lösungen für die Kundenkommunikation.
  • Mithilfe von Kundenservice mit KI soll der Handel effizient auf Kapazitätsengpässe reagieren können.
  • Ein kostengünstiges Starterpaket ist ab sofort verfügbar.

Kundenservice mit KI kann dem deutschen Handel in der Coronakrise helfen. parlamind, Anbieter für künstliche Intelligenz im Kundenservice, reagiert auf die Kapazitätsengpässe aufgrund von aktuell steigenden Kundenanfragen mit intelligenten „Bots aus der Box“. Solche Baukasten-ähnlichen Lösungen sind im Bereich Kundenkommunikation völlig neu.

Kundenservice mit KI: Unterstützung für den deutschen Handel

Auf dieses Neuland begibt sich parlamind mit seiner Idee, Top-Fragen, die Onlineshop-Besucher laut Branchen-Analyse am häufigsten stellen, in einem Starterpaket zusammenzufassen und dieses inklusive technischer Einrichtung zu attraktiven Konditionen anzubieten. Nachdem der Kunde seine Top-5-Fragen entsprechend ausgewählt hat, beantwortet die parlamind KI diese dann je nach Kundenwunsch vollautomatisiert in Form eines E-Mail- oder Chatbots. 

„Wir haben uns lange überlegt, was wir machen können, um den deutschen Handel zu unterstützen. Nun sind wir ja kein Anbieter von Onlineshop-Systemen oder E-Commerce-Plattformen, mit denen wir Händlern helfen könnten, ihr Business zu digitalisieren“, erklärt Dr. Tina Klüwer, CEO von parlamind, die Entstehung der Starterkit-Idee. Aber mit dem Einrichten eines Onlineshops sei es auch nicht getan, so Klüwer weiter. Der gesamte Bestellprozess, angefangen bei der Bestellung bis zur finalen Auslieferung an den Kunden inklusive Lieferkette, müsse entweder durch einen Frage-Antwort-Katalog oder vom Kundenservice kommunikativ begleitet werden.

„Und da kommen wir nun ins Spiel mit unseren Starterpaketen für verschiedene Branchen. Ob erhöhtes oder komplett neues Aufkommen von Kundenanfragen – die KI kann das ad hoc abfedern und jetzt heißt es schnell sein, digitalisieren und – aus unserer Sicht – automatisieren, so dass es dem Handel und dem Verbraucher hilft“, so Tina Klüwer.

Starterpaket: KI beantwortet Anfragen per E-Mail oder Chatbot

Das Starterpaket von parlamind spart den Kunden doppelt wertvolle Zeit. Denn die zeitraubendsten Parameter bei der Entscheidungsfindung, ob eine KI eingesetzt werden soll, sind neben der Investitionshöhe tatsächlich die Auswahl und das Trainieren der Standardfragen. Beim Starterpaket wählt der Kunde einfach aus einem Set vordefinierter Fragen fünf passende für sich aus. Unter den zur Auswahl stehenden Themen sind dabei auch einige Fragen enthalten, die der aktuellen Corona-Situation geschuldet sind.

Mit seinem Ansatz kommt parlamind auch dem steigenden Bedarf an erklärungsintensiveren Kundengesprächen nach: Immerhin bis zu 60 Prozent der Kundenanfragen sind Standardfragen, die mit einer Software automatisiert abgearbeitet werden können. Damit bleibt dem Kundenberater mehr Zeit, auf Kunden intensiver einzugehen und diese eingehender zu beraten.

Künstliche Intelligenz sorgt für einfache Skalierbarkeit

Ein weiterer Vorteil einer KI im Kundenservice ist zudem die Skalierbarkeit. Bisher sind es vorwiegend große Onlinehändler, die KI bereits im Kundenservice einsetzen und davon profitieren, von jetzt auf gleich große, zusätzliche Datenmengen durch eine KI auffangen und bearbeiten lassen zu können.Dadurch, dass parlamind Beratungs- und Entwicklungsaufwand einspart, schlägt die  Einrichtung des KI-Systems verhältnismäßig preiswert zu buche und kann dem Onlinehandel enorm dabei helfen, in den Kundenservice mittels KI einzusteigen.

Lesen Sie auch: Corona-Krise: 6 wichtige Erwartungen der Verbraucher an lokale Händler

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Überragende Usability, geringe Ladezeiten und frisches Design: Der Online Concept Store littlehipstar.com hat mit Unterstützung der Magento-Agentur TechDivision den eigenen Magento-2-Relaunch für ein Redesign der Webseite genutzt. Und damit zwei der begehrten Shop Usability Awards 2019 abgeräumt.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.