Länger bleiben, kürzer treten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Überstunden werden in deutschen Unternehmen in der Regel nicht vergütet. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Online-Jobbörse www.stepstone.de unter 8025 Fach- und Führungskräften. Demnach antworten 49 Prozent der Befragten, dass Überstunden von ihrem Arbeitgeber erwartet und daher auch nicht honoriert werden. Drei von zehn Arbeitnehmern haben dagegen die Möglichkeit ihre Überstunden abzufeiern, während 10 Prozent sie ausbezahlt bekommen. Lediglich 11 Prozent der Befragten geben an, gar keine Überstunden zu machen.

“Fach- und Führungskräfte identifizieren sich in der Regel überdurchschnittlich mit ihrer beruflichen Aufgabe. Überstunden sind für sie daher selbstverständlich. Trotzdem sollten Arbeitgeber darauf achten, diese Mehrarbeit zu honorieren. Denn: Geschieht das nicht, stehen Mitarbeiter in Schlüsselpositionen Jobangeboten von anderen Unternehmen meist offener gegenüber. Dieses Risiko sollten Unternehmen vor dem Hintergrund des akuten Mangels an Fachkräften nicht eingehen,” so Frank Hensgens, Vorstand StepStone Deutschland.

Vor zwei Jahren hatte eine ähnliche StepStone-Umfrage ergeben, dass Überstunden für 79 Prozent der Fach- und Führungskräfte Standard sind. Dieser Anteil hat sich gemäß; der aktuellen Erhebung noch einmal um zehn Prozent erhöht. Die Anzahl der unvergüteten Überstunden blieb mit einem Anteil von 49 Prozent allerdings gleich.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter Schädling sich verbreitet oder eine neue Sicherheitslücke aus der üblichen Masse heraussticht und ausgenutzt wird. Dankbar haben die Medien vergangene Woche den Whatsapp-Hack aufgegriffen: Es wurde bekannt, dass sich über eine Sicherheitslücke bei dem Messenger-Dienst Schadsoftware auf dem Smartphone installieren lässt. Ein Kommentar von Eric Dreier, Experte für Cybersecurity bei Axians.

Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.