Lebensmittel aus dem Netz: Boom fällt erstmal aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lebensmittel aus dem Netz: Boom fällt erstmal aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

"Amazon" Fresh wird bald auch in München verfügbar sein. Der Lebensmittel-Lieferdienst ist bislang nur in Berlin und Hamburg aktiv. Für die hiesigen Supermärkte könnte der Versandriese zumindest mittelfristig zu einem echten Problem werden. 

Grafik

„Amazon“ Fresh wird bald auch in München verfügbar sein. Der Lebensmittel-Lieferdienst ist bislang nur in Berlin und Hamburg aktiv. Für die hiesigen Supermärkte könnte der Versandriese zumindest mittelfristig zu einem echten Problem werden.

Die Unternehmensberatung Oliver Wyman schätzt das Marktpotenzial im Lebensmittel-Onlinehandel mittelfristig auf bis zu acht Milliarden Euro. Aber nicht alle Marktbeobachter sind derart optimistisch. Der Statista Digital Market Outlook taxiert den E-Commerce-Umsatz mit Lebensmitteln und Drogerieprodukten für das laufende Jahr auf 3,4 Milliarden Euro, davon entfallen etwas mehr als eine Milliarde Euro auf das Segment Lebensmittel und Getränke.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine besonders schnelle Onlineshop-Erstellung, neue Vertriebskanäle oder lokale Lieferungen im Onlinehandel. Das sind nur einige der neuen Features der E-Commerce-Plattform von Shopify, die Händlern eine bessere Anpassung an die Krise ermöglichen soll.
Zum sechsten Mal haben die Forscher von ibi research an der Universität Regensburg eine Prognose zur Entwicklung des Online-Handels in den nächsten Jahren vorgelegt. Demnach könnte der Anteil der Online-Umsätze im Einzelhandel gemäß dem „progressiven Szenario“ bis 2025 auf 18,0 Prozent ansteigen. Im Jahr 2018 lag der Anteil noch bei 10,4 Prozent.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.