Leserwahl: Wer bekommt ein lebenslanges Gratis-Hosting?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Leserwahl: Wer bekommt ein lebenslanges Gratis-Hosting?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Premium-Webhoster Domainfactory verwaltet jetzt mehr als eine Million Domains. Für Geschäftsführerin Sara Marburg sind das „eine Million Vertrauenserklärungen unserer Kunden“. Pünktlich zum Erreichen der Rekordmarke startet unter blog.df.eu die Leserwahl für das lebenslange Gratis-Hosting eines Open-Source-Projekts. Bis Mitte Februar sind .de- und .at-Domains etwa zum halben Preis erhältlich.


Knapp 13 Jahre nach seiner Gründung hat der Webhoster domainfactory die Marke von einer Million Domains erreicht. Das Unternehmen mit Sitz in Ismaning bei München gehört damit zu Deutschlands größten Webhostern. Es beschäftigt inzwischen 70 Mitarbeiter, die mehr als 160.000 Kunden betreuen.


Sara Marburg und Jochen Tuchbreiter hatten domainfactory im Jahr 2000 in Kempten im Allgäu gegründet. Die beiden sind bis heute Geschäftsführer und einzige Gesellschafter. Die Rekordmarke von einer Million Domains nennt Marburg „einen Meilenstein in der Firmengeschichte“. Auch Tuchbreiter ist überwältigt: „Davon hätten wir zu Beginn nicht einmal zu träumen gewagt.“ Den Erfolg führen beide auf die Philosophie ihres Unternehmens zurück: „Premium Hosting. Premium Service.“ Neben einem hervorragenden technischen Angebot setzt domainfactory von Anfang an auf exzellenten Service.


Hosting lebenslang kostenlos


Die millionste Domain wird domainfactory zusammen mit einem hochwertigen Hosting-Account auf Lebenszeit an ein Open-Source-Projekt verschenken. Die Leser des domainfactory-Blogs hatten dafür seit Mitte Dezember insgesamt 66 Projekte vorgeschlagen. Aus ihnen hat domainfactory nun fünf ausgewählt, die nun bis 17. Februar ebenfalls unter blog.df.eu zur Leserwahl stehen. Konkret sind dies


– OpenSlides: webbasiertes Präsentations- und Versammlungssystem


– oTranCe: Übersetzungsplattform für andere Open-Source-Projekte


–  phpMyFAQ: mehrsprachiges, Datenbank-gestütztes FAQ-System


– proggen.org: Community zum Thema Programmierung. Ziel ist ein Wiki für Entwickler


–  We Love Icon Fonts: Hosting Service für Open Source Icon Fonts



Bei der Auswahl bevorzugte domainfactory kleinere Projekte mit Bezug zu Web-Technologien. Sie hatten sich alle selbst um das lebenslange Gratis-Hosting im Wert von rund 1200 Euro* pro Jahr beworben. „Wir möchten ein aufstrebendes Projekt unterstützen, das von einem kostenlosen Hosting möglichst stark profitiert“, begründet Geschäftsführerin Marburg.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Was, wenn es im Onlineshop zu Engpässen beim Nachschub für die angebotenen Waren kommt? Ein schwieriges Szenario, das häufig viel Weitsicht und Fingerspitzengefühl erfordert und in manchen Fällen eine Abwanderung der Kunden zur Folge haben kann. Einige Tipps zur richtigen Vorbereitung.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.