Lieferservice.de: Essen bestellen mit Bitcoins

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lieferservice.de: Essen bestellen mit Bitcoins

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
bitcoin

Ab sofort können die Kunden der Essenbestellseite Lieferservice.de ihre Speisen mit der Digitalwährung Bitcoins bezahlen. Somit kann man die Bitcoins über das Bestellportal bei tausenden Lieferdiensten einlösen.

Wie der Zufall es will, wurden 2010 die ersten Bitcoins beim Bestellen von zwei Pizzen ausgegeben. Diese Bestellung kostete damals ungefähr 10.000 Bitcoins und hatte einen Gegenwert von 20€. Bei dem heutigen Wechselkurs für Bitcoins wären die Pizzen ein teurer Spaß von 1,6 Millionen Euro gewesen. Zum Glück sind Gerichte bei Lieferservice.de preiswerter. Für eine Pizza zum Preis von 7€ bezahlt der Kunde um die 0,04 Bitcoins. Der Wechselkurs pro Bitcoin liegt im Moment bei circa 175€.

Bei Thuisbezorgd.nl, der niederländischen Version von Lieferservice.de, wurde die Digitalwährung gestern aktiviert und machte bereits internationale Schlagzeilen. Kunden von Lieferservice.de können seit heute mit Bitcoins bezahlen „Bei uns bezahlt jeder zweite Kunde online. Im Moment stellen wir fest, dass die meisten PayPal oder Sofortüberweisung.de nutzen“, erklärt Barbara Wagner, verantwortlich für das Marketing von Lieferservice.de. „Wir bieten Bitcoins als Zahlmethode an, um unseren Kunden noch mehr entgegenzukommen. Hiermit möchten wir besonders eingefleischte Internetuser ansprechen.“  Bitcoins machte in der letzten Woche weltweit Schlagzeilen, nachdem in der kanadischen Metropole Vancouver der erste Geldautomat für Bitcoins aufgestellt wurde. In Deutschland sind Bitcoins seit August dieses Jahres steuerlich und rechtlich als „privates Geld“ anerkannt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Bundesregierung hat heute einen Gesetzesentwurf beschlossen, der die Vernichtung noch intakter Waren aus Retouren verhindern soll. Genaue Details müssen noch geklärt werden. Aber wird das Problem dadurch wirklich gelöst? Von Christiane Manow-Le Ruyet

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.