Live von der CeBIT 2015: Expertenbefragung zu SaaS

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Software as a Service (SaaS) wird zunehmend wichtiger für den Erfolg von Unternehmen. So hat eine aktuelle Expertenumfrage des Frankfurter IT- und Web-Experten DiOmega anlässlich der diesjährigen CeBIT ergeben, dass vor allem dynamische IT-Infrastrukturen, wie beispielsweise SaaS, und virtuelle Rechenzentren den Unternehmen zukünftig eine deutlich höhere Flexibilität ermöglichen.
cebit-2015

Software as a Service (SaaS) wird zunehmend wichtiger für den Erfolg von Unternehmen. So hat eine aktuelle Expertenumfrage des Frankfurter IT- und Web-Experten DiOmega anlässlich der diesjährigen CeBIT ergeben, dass vor allem dynamische IT-Infrastrukturen, wie beispielsweise SaaS, und virtuelle Rechenzentren den Unternehmen zukünftig eine deutlich höhere Flexibilität ermöglichen.

Mehr als drei Viertel (79 Prozent) der befragten Experten sind dieser Meinung. Mehr noch: 68 Prozent der Fachleute gehen davon aus, dass Firmen, die mittelfristig nicht auf SaaS setzen, einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verpassen. „SaaS hat sich von einer Technologie mit Zukunft seit Längerem zu einem bedeutenden Wachstumsmarkt entwickelt. Immer mehr Geschäftsfelder und Anwendungen werden hierfür interessant“, erläutert DiOmega-Geschäftsführer Dominique Bös.

Neuer Trend: SaaS wird für Apps immer interessanter

Auch im Bereich Apps werde SaaS laut Bös neuerdings immer interessanter. DiOmega hat diesen neuen Trend frühzeitig erkannt, und hierfür zwei neue Lösungen entwickelt. Im Zuge dessen haben die Frankfurter IT- und Web-Experten auch eine neue Webseite online gestellt. Unter dem Link finden sich detaillierte Informationen, wie App-Anbieter von SaaS stärker profitieren können. Mit prägnanten, qualitativen und informativen Push-Nachrichten (DiOmega Push) erreichen die App-Anbieter ihre Nutzer ohne Streuverluste. Inhalte wie Breaking-News, Termine, Newsletter, Einladungen, Informationen über Promotions, Erweiterungen des Produktportfolios, Ausbau des Servicebereichs, Updates bieten den Nutzern Zusatzinformationen.

DiOmega hat sich ein weiteres Standbein geschaffen

Für die App-Anbieter ist es laut Bös darüber hinaus auch sehr interessant, Näheres über die Push-Nachrichten und ihre Wirkung zu erfahren. Wie wurde das letzte Update angenommen? Wie wird auf Push-Nachrichten reagiert? Wie wird das App-Angebot genutzt, geteilt? Hierfür hat das Frankfurter IT-Unternehmen DiOmega Analytics entwickelt. Dies ermöglicht unter anderem, das Userverhalten zu analysieren, Apps und App-Inhalte zielgruppengerecht zu gestalten und Kundenwert und Kundenbindung durch Bereitstellung entsprechenden Contents zu steigern. „Wir haben uns mit unseren Mobile Solutions ein weiteres Standbein geschaffen. Push-Nachrichten, gekonnt eingesetzt und analysiert, wecken Neugierde, mobilisieren User, schaffen Handlungsimpulse und bieten somit einen bedeutenden Mehrwert für Marketing und Vertrieb“, ergänzt Bös.

DiOmega ist eine Full-Service Agentur für IT- und Webdienstleistungen. Mit individuell zugeschnittenen, kompetent umgesetzten und zukunftsorientiert ausgerichteten Lösungen rund um Webauftritte, Content Development und Management sowie multimedialen und mobilen Applikationen bedient DiOmega seit Jahren erfolgreich namhafte Kunden und Partner aus verschiedensten Branchen – ob Medien, Telekommunikation oder Vereine und Verbände.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.