Live von der CeBIT 2016: Partnerland Schweiz: “Wenn aus Eid- IT-Genossen werden”

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das diesjährige CeBIT-Partnerland Schweiz ist eher für seine Präzisionsuhren, Pharmafirmen und Schokolade bekannt, aber auch die Wirtschaftskraft des dortigen ITK-Marktes sollte man nicht unterschätzen. Er ist laut EITO-Studie im vergangenen Jahr mit 1,7 Prozent leicht gewachsen - und zwar trotz Aufhebung des Euro-Mindestkurses. Besonders bemerkenswert dabei ist der hohe Software-Anteil am Gesamtumsatz, der mit 18,5 Prozent bedeutend über dem EU-Durchschnitt von 12,4 Prozent lag.
Christoph Höinghaus, CEO von Trivadis

Das diesjährige CeBIT-Partnerland Schweiz ist eher für seine Präzisionsuhren, Pharmafirmen und Schokolade bekannt, aber auch die Wirtschaftskraft des dortigen ITK-Marktes sollte man nicht unterschätzen. Er ist laut EITO-Studie im vergangenen Jahr mit 1,7 Prozent leicht gewachsen – und zwar trotz Aufhebung des Euro-Mindestkurses. Besonders bemerkenswert dabei ist der hohe Software-Anteil am Gesamtumsatz, der mit 18,5 Prozent bedeutend über dem EU-Durchschnitt von 12,4 Prozent lag.

Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research, hält das für ein Zeichen, dass Schweizer Unternehmen “sehr weit und professionell im Einsatz von IT sind”. Einer, der das beurteilen kann, ist Christoph Höinghaus (Im BIld), CEO von Trivadis, einem in Zürich ansässigen IT-Dienstleister im deutschsprachigen Raum für Beratung, Systemintegration und Lösungsentwicklung mit Fokus auf Oracle- und Microsoft-Technologien.

Innovationsweltmeister Schweiz

“Die Schweiz ist seit vielen Jahren Spitzenreiter, wenn es um Innovationen geht. Das belegt der Global Innovation Index. Innovationsweltmeister wird ein Land nur, wenn es erheblich in Forschung und Lehre investiert. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: exzellentes Knowhow der IT-Unternehmen und hochwertige Software-Lösungen sorgen dafür, dass der Schweizer ITK-Exportumsatz den von Käse und Schokolade zusammen um das Zwölffache übertrifft.

Sicherlich hatte die Aufhebung des Euro-Mindestkurses Einfluss auf die Exportquoten. Allerdings erleben wir in unserer täglichen Praxis, dass Kunden mit hohen Ansprüchen an ihre IT-Lösungen auch bereit sind, in gute Qualität nach Schweizer Maßstäben zu investieren. Denn die jüngste Vergangenheit lehrt nicht nur die Schweizer: Sicherheit und Integrität von Daten müssen oberste Priorität haben, sonst zahlen Unternehmen schnell mit Renommee und Rendite drauf. Dafür bieten wir besonders im Hinblick auf die Bewältigung der digitalen Transformation erprobte Konzepte, die nachhaltigen Erfolg garantieren.

Die CeBIT macht die Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft dieses Jahr wieder zu ihrem Topthema. Die Schweiz ist hier schon überdurchschnittlich weit und wird die Messe als würdiges Partnerland mit wichtigen Impulsen bereichern. Als Veranstalter des Tech Events im September in Zürich, der größten Schweizer IT-Veranstaltung, werden meine Mitarbeiter und ich vor Ort sein; Besucher treffen uns auf dem Swiss Pavillon in Halle 6.”

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Thyssenkrupp setzt ab heute bei seinem Aufzugsservice auf die HoloLens-Technologie von Microsoft. Die spezielle Brille ermöglicht Mixed Reality, und soll damit die sicherere und schnellere Arbeit der 24'000 Servicemitarbeiter des Aufzugsunternehmens unterstützen, um den Transport der Menschen in Städten noch effizienter zu machen. Derzeit wird das weltweite Aufzug-Servicegeschäft auf mehr als 39 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.