Live von der Internet World: Studie zeigt – Verbraucher bevorzugen mobile Apps

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Live von der Internet World: Studie zeigt – Verbraucher bevorzugen mobile Apps

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Weltweit nutzen Konsumenten lieber mobile Applikationen als mobile Websites. Das belegt eine aktuelle Studie von Compuware zu den Erwartungen und Erfahrungen von Verbrauchern. Mobile Applikationen machen das Leben mit Kalenderfunktionen, Einkaufslisten und einem Unterhaltungsangebot leichter und vereinfachen die Zusammenarbeit mit Kollegen. Verbraucher nutzen Apps für Bankgeschäfte, bezahlen Rechnungen, tätigen Einkäufe, buchen Hotels sowie Reisen und sind sowohl zu Hause als auch im Büro produktiv und online.

Im Vergleich zu einer mobilen Website (eine Website, die speziell für die Verwendung auf mobilen Geräten entwickelt wurde) bevorzugen 85 Prozent aller Befragten die mobile App. Als Vorteile nennen sie eine schnellere, bequemere und anwenderfreundliche Navigation.

Treten Probleme auf, dann sind das bei mehr als der Hälfte der Befragten:

-Das „Einfrieren“ oder der Absturz einer Anwendung oder ein anderer Fehler, 62 Prozent

-Zu langsame Ladezeiten, 47 Prozent

-Die App wird gar nicht geladen, 40 Prozent

Im Auftrag von Compuware hat Equation Research weltweit mehr als 3.500 Teilnehmer auch dazu befragt, was sie sich tatsächlich von mobilen Applikationen wünschen. Während sich die Anwendungen kontinuierlich weiterentwickeln, gibt es dennoch einige Grundlagen, auf die Verbraucher Wert legen:

-Einfacher Zugriff auf Produktinformationen und Speicherung von Daten;

-Unterstützung bei der Navigation und Reiseplanung;

-Möglichkeit, in Echtzeit zu kommunizieren.

Konsumenten wollen Apps mit personalisierten Inhalten, die auf ihren persönlichen Interessen basieren und gleichzeitig die Möglichkeit bieten, Angebote, Informationen und Produktempfehlungen über soziale Netzwerke zu teilen. Auf der anderen Seite können negative Erfahrungen mit einer App zu schlechten Kritiken und niedrigen Bewertungen führen und den Anwender davon abhalten, die Applikation noch einmal zu nutzen.

„Die Erwartungen der Verbraucher an mobile Apps wachsen ständig und die Applikationen erfüllen diese nicht immer zufriedenstellend. Um dies richtig hinzubekommen, sind in jedem Stadium des Design- und Entwicklungsprozesses bewusste Anstrengungen erforderlich“, sagt Kristian Sköld, Performance Analysis Specialist bei Compuware. „Die Performance ist ein entscheidender Faktor bei der Bereitstellung einer zuverlässigen mobilen App und sollte daher ein wesentlicher Treiber im Design-Prozess werden. Mobile Anwendungen müssen sich auf Kernanwendungen konzentrieren sowie schnell und zuverlässig sein.“

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Ökologisch verpackt

Wie FLÖTER die Umwelt mit der Verpackung versöhnt.

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.