Live von der LogiMAT / Tradeworld 2016: MetaPack stellt Studie „Delivering Consumer Choice“ vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
tradeworld2016

Die MetaPack Group, Anbieter für innovative Versandmanagement-Lösungen im E-Commerce, stellt auf der TradeWorld in Stuttgart die Ergebnisse der vom Forschungsinstitut Research Now im Auftrag von MetaPack in sechs Ländern durchgeführten Studie „Delivering Consumer Choice: 2015 State of E-Commerce Delivery“ vor. Für die Studie, die vor einem Monat veröffentlicht wurde, wurden mehr als 3000 Online-Shopper zu ihren Versanderfahrungen und -erwartungen befragt. Nun liegt die erste Einzelauswertung für Deutschland vor. Die große Mehrheit von 91 Prozent der deutschen Web-Shopper überprüft den Versandstatus ihrer Bestellung mindestens einmal oder sogar öfter: 47 Prozent tun dies in der Regel zweimal. 83 Prozent legen Wert darauf, sich bei ihren Bestellungen via E-Mail über den Versandstatus informieren zu können. In Deutschland nahmen 520 Männer und Frauen in den Altersgruppen von 18 bis 65+ teil.

Wie Händler durch verbesserte Versandprozesse und einer Mulit-Carrier-Strategie die Kundenzufriedenheit erhöhen können, erfahren sie aus erster Hand durch ein Team um Tim Rausch, Country Manager Germany, auf der TradeWorld vom 08.-10.03.2016 in Stuttgart.

Wo? Halle 6, Stand 6D46

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Schweizer Stadt Zug hat angekündigt, die digitale Währung Bitcoin als Zahlungsmittel einzuführen. Damit ist Zug weltweit die erste Stadt, die behördlicherseits Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. Bürger in Zug können jetzt Zahlungen bis zu 200 Franken für Dienstleistungen wie zum Beispiel die Registrierung am Standesamt mit der digitalen Währung tätigen.

Das multilaterale Interbankenentgelt (Multilateral Interchange Fee – MIF) wird vom Akzeptanzgeber an die Bank als Kreditkartenherausgeber gezahlt, um deren Aufwand bei der Freigabe, Autorisierung und Abwicklung einer Kartentransaktion zu vergüten. Die Kosten einer solchen Transaktion trägt üblicherweise der Händler, der die Aufwandsentschädigung ausschließlich an den Akzeptanzgeber zahlt.
Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.