Lokal online einkaufen: Stadt Bozen startet ersten Marktplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lokal online einkaufen: Stadt Bozen startet ersten Marktplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine neue Marktplatz-Plattform soll Händlern helfen, die Corona-Krise wirtschaftlich zu überstehen. Lokal online einkaufen geht nun in der Stadt Bozen übersichtlich, einfach und schnell.
Lokal online einkaufen

Quelle: Andrey_Popov/shutterstock

Zu Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland hat die shopware AG zahlreiche Aktionen gestartet, um Händler in dieser Krisenzeit zu unterstützen. Eine Facette des umfangreichen Hilfsprogrammes, das von Shopware und einem Netzwerk aus E-Commerce-Experten gestartet wurde, war die Bereitstellung der Plattform Downtown für Städte und Gemeinden. Mit Bozen in Südtirol hat nun eine erste Stadt einen digitalen Marktplatz mit Hilfe von Downtown live gestellt, wo Kunden lokal online einkaufen können.

Lokal online einkaufen: Projekt Downtown macht es möglich

Bereits seit mehreren Jahren besteht der Zusammenschluss verschiedener Geschäfte, Gastronomiebetriebe und Dienstleister der historischen Altstadt von Bozen unter dem Namen BZHEARTBEAT. Während des Corona-Lockdown hat diese Gruppe von Händlern an einer Webinar-Reihe zum Thema E-Commerce von der Shopware Partneragentur teamblau teilgenommen. Hier sollten die Händler mit der nötigen Online-Kompetenz ausgestattet werden, um die Krisenzeiten gut überstehen zu können. In diesem Rahmen stellte teamblau den Teilnehmern das Projekt Downtown vor, die sich begeistert zeigten und so das Marktplatzprojekt starteten.

Lokal online einkaufen
Der digitale Marktplatz der Stadt Bozen. (Bild: shopware)

Erste Gehversuche im E-Commerce

Die Vorteile der Händler lagen dabei auf der Hand: „Downtown bietet ja eine sehr einfache und niederschwellige Möglichkeit, das eigene Geschäft online zu präsentieren und Produkte, Gutscheine oder Services online anzubieten. Besonders für die Geschäfte ohne eigenen Onlineshop ist dies der perfekte Weg, erste Gehversuche mit E-Commerce zu machen. Durch die einfache Eingabemöglichkeit der Daten über die übersichtliche Eingabemaske kann praktisch jeder auch ohne technische Kenntnisse den eigenen Shop auf BZHERATBEAT, sprich Downtown, betreuen“, so Arnold Malfertheiner, Geschäftsführer von teamblau.

Zu Beginn werden knapp 60 Händler und Unternehmen aus der ganzen Stadt mit Downtown online gehen. Einige mit Produkten und Gutscheinen, andere nur mit Showcase-Produkten, wieder andere nur mit Geschäftsprofil und direktem Link zum eigenen bereits bestehenden Onlineshop – Downtown bietet jedem Händler die für ihn passende Präsenz. Doch die Plattform soll nicht nur kurzfristige Hilfe in der Krise sein, sondern zum dauerhaften Standbein der Händler werden.

Lokal online einkaufen soll auch in Zukunft eine Rolle spielen

So ist geplant, den Basis-Marktplatz BZHEARTBEAT bis 2022 in der Endausbaustufe zu einem vollwertigen Marktplatz auszubauen. Dazu werden die einzelnen Händler und Unternehmen mittelfristig mit einer eigenen Shopware-Instanz ausgestattet und damit deutlich umfangreicher agieren können. BZHEARTBEAT soll Bozens Antwort auf den wachsenden Einfluss von Amazon werden. Der neue API-Ansatz von Shopware 6 kommt teamblau bei der Umsetzung sehr entgegen.

Lesen Sie auch: Handel in der Krise: Wie lokale Marktplätze Anbietern helfen können

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen senden immer mehr E-Mails an Konsumenten, während diese beim Öffnen von Werbenachrichten immer wählerischer werden. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie „SendGrid Email Benchmark and Engagement“ von Twilio. Der Report gibt auch Tipps, wie Unternehmen ihre E-Mail-Kampagnen optimieren können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.