Lokale Suche – So werden Geschäfte vor Ort sichtbarer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lokale Suche – So werden Geschäfte vor Ort sichtbarer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

 Im Jahr 2013 wurden 91 Prozent aller Einkäufe in Deutschland vor Ort getätigt (Quelle: Handelsverband Deutschland, HDE). Zwar verlieren traditionelle Geschäfte Anteile an die Onliner – der HDE schätzt für 2014 eine Steigerung von zwölf auf 14 Prozent des Branchengesamtumsatzes – doch das muss nicht so bleiben: Die Branche hat längst erkannt, dass das Internet lokalen Händlern neue Chancen bietet. Dank neuer Technologien, die die lokale Suche immer attraktiver für Verbraucher machen, sagen Experten den Geschäften vor Ort eine gute Zukunft voraus. Wie diese Unternehmen von geobasierten Diensten, Kartenverzeichnissen, Suchmaschinen und Co. besser gefunden werden, weiß David Federhen, Betreiber des Online-Listing-Spezialisten uberall.com. Er empfiehlt drei einfache Schritte, um die Sichtbarkeit bei lokalen Suchen zu erhöhen.

1. Firma eintragen, vorhandene Einträge prüfen und aktualisieren

74 Prozent der Europäer suchen nach Adressen und Telefonnummern von Geschäften in der Nähe, ob am heimischen Computer oder mobil (Quelle: Europa-Konsumbarometer 2014, Commerzbank). „Der Verbraucher geht zu dem Geschäft, das er am schnellsten und einfachsten findet“, sagt Federhen. „Deshalb ist Schritt Nummer eins, die eigene Firma in Verzeichnissen, Bewertungsportalen oder Kartendiensten einzutragen.“ Ist das Unternehmen überall zu finden, erlangt es die besten Plätze bei Suchmaschinen wie Google oder Bing. Dafür sollten mindestens Name, Adresse und Telefonnummer einheitlich im Netz auftreten. Doch das ist nicht alles: Auch Informationen über aktuelle Angebote, zum Beispiel saisonal angepasst, beeinflussen die Listings positiv, wenn sie einheitlich und oft zu finden sind.

2. Doppelte Firmeneinträge löschen

Check-ins und gute Bewertungen bei Foursquare, Yelp und Co. helfen, neue Kundschaft in den eigenen Laden zu bekommen. Ein Problem: User legen gerne selbst Locations an. Laut einer Studie des Datensammlers Implied Intelligence aus dem Jahr 2012 haben 25 Prozent aller Firmeneinträge bei Foursquare zwei oder mehr ähnliche Auflistungen, bei Yelp sind es lediglich 2,4 Prozent – Facebook wurde nicht erfasst. David Federhen rät dazu, doppelte Einträge zu löschen: „Kunden werden durch Falschinformationen ent- oder getäuscht und ein einziger Eintrag bündelt den Traffic und alle Bewertungen, was wiederum das Ranking nach oben beeinflusst und die Reputation des Unternehmens hebt.“

3. Wonach suchen Verbraucher?

Eine aktuelle Studie der britischen SEO-Agentur BrightLocal fand heraus: Bei der Suche nach Unternehmen in ihrer näheren Umgebung erwarten Verbraucher an erster Stelle einen schnellen Überblick über das Angebot und die Kontaktdaten des Geschäftes. „Der Grund ist simpel“, erklärt Federhen. „Anhand dieser Informationen können die Konsumenten rasch einschätzen, ob das Restaurant, das Bekleidungsgeschäft, die Werkstatt oder Kanzlei ihre aktuellen Bedürfnisse erfüllen kann.“ Er rät Firmen dazu, vor allem Kontaktdaten nicht nur auf der eigenen Homepage prominent zu platzieren, sondern auch auf verschiedenen Plattformen. „Dies verbessert die Sichtbarkeit bei Google. Denn mit der konsistenten, also einheitlichen und häufigen Registrierung in verschiedenen Verzeichnissen wie zum Beispiel Yelp, Das Örtliche oder meinestadt steigt die Suchmaschinenrelevanz“, so Federhen weiter.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wir erleben derzeit eine revolutionäre Veränderung in der Art der Zusammenarbeit. Sie ist kurzfristig getrieben durch die pandemische Ausnahmesituation. Doch bei genauerem Hinsehen ist es letztlich eine Konsequenz aus der Digitalisierung der Arbeitswelt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.