M-Commerce Umfrage: Bücher, Musik und Tickets sind die Shopping-Knüller

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
atrada_mobile-chart_2013_10

Atrada hat nach 2011 in einer repräsentativen Umfrage in diesem Jahr erneut das Shoppingverhalten der Deutschen via Smartphone untersucht. In Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Interrogare wurden dabei im September 2013 über 1.000 Personen befragt. Die gewonnenen Ergebnisse belegen die weiter steigende Akzeptanz des mobilen Einkaufs: In den vergangenen 12 Monaten haben demnach zwei von drei Befragten mindestens einmal via Smartphone eingekauft. Nachdem in 2011 noch Musik der mobile Shopping-Knüller gewesen war, rangieren in 2013 Bücher an Nummer 1. Auch der Kauf von Veranstaltungstickets hat sich im Zweijahresvergleich nach oben entwickelt: Jeder Vierte nutzt heute schon mobiles Ticketing.

Mobiler Einkauf im Alltag angekommen

Laut jüngster Erhebung besitzen 82,2 Prozent der Befragten ein Smartphone, gegenüber 72,3 Prozent in 2011. Dabei gehört der mobile Einkauf mittlerweile zum Alltag: 67,1 Prozent der Befragten haben in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal mobil eingekauft (2011: 58 Prozent), über 40 Prozent sogar zwei oder drei Mal. 2011 lag dieser Wert noch bei 33 Prozent. Besonders gefragte Artikel sind Bücher mit 41,5 Prozent, gefolgt von Musik mit 39,8 Prozent und Zug- oder Flugtickets mit 31,4 Prozent (2011: Musik 49,2 Prozent, Bücher 39,8 Prozent, Zug- oder Flugtickets 36,9 Prozent).

Mobiles Ticketing nimmt an Fahrt auf

Bereits etwa jeder vierte Befragte kauft mobil Veranstaltungstickets (2011: 19,8 Prozent); hiervon entfallen rund 65 Prozent auf Konzert- und rund 47 Prozent auf Kinotickets. Mobil gekaufte Kinotickets erfreuen sich bei beiderlei Geschlechtern nahezu gleicher Beliebtheit. Während das mobile Kinoticketing in den Altersgruppen der 18- bis 29-jährigen sowie der über 50-jährigen eher weiblich geprägt ist, shoppen in der Altersgruppe der 30- bis 49-jährigen eher die Männer für das Kinovergnügen.

Prall gefüllter Warenkorb und Print@Home

Der Warenwert der mobil abgesetzten Veranstaltungstickets bewegt sich auf nach wie vor hohem Niveau. Über 55 Prozent der Befragten geben an, mehr als 50 je Einkauf auszugeben. Bezogen auf Kinotickets geben 40,9 Prozent der Befragten an, zwischen 20 und 50 Euro pro Einkauf auszugeben, bei 42 Prozent beträgt der durchschnittliche Wert des Warenkorbs beim mobilen Kinoticketing sogar über 50 Euro. Wie schon in 2011, so sind auch gegenwärtig Print@Home mit 52,8 Prozent und die direkte Ticketübermittlung auf das Smartphone (bspw. mittels Passbook) mit 36,2 Prozent neben dem postalischen Versand mit 49,7 Prozent am Beliebtesten. Immer weniger Kunden wünschen die Abholung an Kasse (20,6 Prozent) und Automaten (10,1 Prozent).

„Der mobile Verkaufskanal spielt in einer ausgewogenen Distributionsstrategie eine wichtige Rolle, denn Mobile Commerce ist mittlerweile in allen Alters- und Gesellschaftsschichten angekommen und wird somit zu einem der erfolgskritischen Faktoren für den Handel“, kommentiert Konstantin Waldau, CEO der Atrada AG, die Ergebnisse der Erhebung. „Der Einkauf mit dem Smartphone erfreut sich heute gegenüber 2011 einer deutlich größeren Beliebtheit und ist nicht zuletzt eine komfortable Shoppingmöglichkeit für alle Konsumentengruppen. Wer als Hersteller oder Anbieter nicht auf M-Commerce setzt, verschenkt dauerhaft relevante Kunden- und Umsatzpotentiale.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmensmeldung:  novomind betritt den asiatischen Markt. Gemeinsam mit OSP (Otto Group Solution Provider) haben die Hamburger Software-Entwickler ein Beratungs- und IT-Projekt für den thailändischen Handelsriesen CP ALL Group realisiert. CP ALL ist eines der größten privatwirtschaftlichen Unternehmen Thailands; mit rund 9.000 Filialen und Convenience Stores unter dem Dach der Tochtergesellschaften „24 Shopping“ und „7-Eleven“ betreibt das Unternehmen ein flächendeckendes stationäres Shop-Netz mit breitem Angebot an Dienstleistungen und Dingen des alltäglichen Bedarfes.

Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.