Marken-Weihnachtsshopping im Internet – Vorsicht vor Betrügern!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Marken-Weihnachtsshopping im Internet – Vorsicht vor Betrügern!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auch wenn die Deutschen bereit sind, in diesem Jahr mehr Geld für Weihnachtsgeschenke auszugeben als in den letzten Jahren, werden sich bestimmt einige auf Schnäppchensuche im Internet machen. In diesem Zusammenhang warnt MarkMonitor, Anbieter im Bereich Markenschutz und Teil von Thomson Reuters Intellectual Property & Science, vor Fälschern und Betrügern, die den verstärkten Traffic und die Suche nach günstigen Angeboten nutzen, um gutgläubigen Kunden ihre qualitativ minderwertige Ware unterzujubeln. Einer Untersuchung von MarkMonitor zufolge kommen auf jeden Käufer, der bewusst nach gefälschten Produkten sucht, zwanzig Schnäppchenjäger, die auf Seiten hereinfallen, die Fälschungen verkaufen. Das „Look and Feel“ der Fälscher-Seiten kann auch erfahrene Online-Käufer täuschen, da sie Bilder, Logos, Produktfotos und die aktuellen Werbeanzeigen der Marken nutzen – sie laden sie direkt von der offiziellen Seite und statten ihr eigenes Angebot damit aus.

Ein Blick auf das Impressum oder die FAQ-Seite hilft in der Regel dabei, das Angebot eines Betrügers zu entlarven: Diese werden nicht so sorgfältig gepflegt oder sind gar nicht vorhanden. Auch auf Webseiten, deren Namen Begriffe wie Outlet, Sale oder Discount enthalten, werden häufig gefälschte Produkte angeboten. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte auf der Homepage des Markeninhabers die Liste der autorisierten Händler abrufen und dort einkaufen. Fälscher und Betrüger machen sich außerdem in der Regel nicht die Mühe, die Daten ihrer Opfer zu schützen. Werden auf der Bezahlseite Informationen unverschlüsselt übertragen, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine betrügerische Seite. Das ist auch für Laien erkennbar. In diesem Fall steht weiterhin „http//:“ anstatt des sicheren „https//:“ in der Adresszeile des Browsers. Eine weitere Möglichkeit, sich über die Legitimität eines Online-Händlers zu informieren, sind Erfahrungsberichte anderer Kunden im Internet. Eine Suchanfrage mit „Shop+Betrug“ sollte entsprechende Ergebnisse bringen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.