Markenanmeldung von Hashtags gewinnen an Bedeutung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Markenanmeldung von Hashtags gewinnen an Bedeutung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fast die Hälfte aller seit 2010 eingereichten Anträge wurden im vergangenen Jahr vorgenommen - ein Anstieg um 64 Prozent gegenüber 2015.

finalcmhashtaginfographicai_de_gross

CompuMark, Anbieter für Markenrecherchen und Markenschutz-Lösungen, hat die Ergebnisse seiner aktuellen Studie zur Anmeldung von Hashtags als eingetragenes Markenzeichen veröffentlicht. Zentrale Erkenntnis: Die Bedeutung von Hashtags für Marken gewinnt an Fahrt – so wurden 2016 64 Prozent mehr Hashtags angemeldet, als im Vorjahr. Nennenswerte Registrierungen von bekannten internationalen Marken beinhalten #lovetravels (Marriott), #gethanked (T-Mobile) und #gofor2 (Hershey). Seit 2010 der erste Antrag zum Schutz eines Hashtags eingereicht wurde, sind über 5.000 solcher Anträge gestellt worden, 2.200 und damit knapp die Hälfte davon  alleine im vergangenen Jahr.

Deutschland auf Rang 5

Die Untersuchung zeigt auch, dass die USA zwar nach wie vor führend sind, wenn es darum geht, Hashtags als Markenzeichen anzumelden – der Rest der Welt holt jedoch schnell auf. So ist der Anteil der amerikanischen Unternehmen an den Anträgen weltweit im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozentpunkte gesunken: von 35 Prozent 2015 auf aktuell 28 Prozent. Nichtsdestotrotz wurden 2016 in den USA immer noch die meisten Hashtag-Markenanmeldungen registriert (608 Anmeldungen), gefolgt von Brasilien (226 Anmeldungen) und Indien (141 Anmeldungen). Deutschland liegt mit 162 Anmeldungen seit 2010 (davon 69 im Jahr 2016) auf Platz fünf des internationalen Hashtag-Markenrankings.

 

(Bildquelle: CompuMark)

„Obwohl heute mehr Organisationen Hashtags schützen lassen wollen als je zuvor, sind die Wachstumsraten im US-Markt leicht rückläufig  vermutlich weil der dortige Anmeldeprozess besonders langwierig und aufwendig ist“, so Rob Davey, Senior Director Global Services von CompuMark.

Unternehmen wollen ihre Marken rundum schützen

„Eines zeigt der weltweite Wachstum der Markenanmeldungen von Hashtags aber deutlich: Markenunternehmen sehen immer mehr die Notwendigkeit, einen korrekten Prozess zum Schutz ihrer Marken in allen Bereichen umzusetzen. Dazu gehören eben auch die diversen Social Media-Kanäle. Damit wollen sie sichergehen, dass ihre Marken vor Rechtsverletzungen geschützt sind.“

Wer hätte das gedacht? Die Firma, die 2016 die meisten Anträge zum Schutz von Hashtags gestellt hat, kommt aus Kolumbien. Der Sender RCN Television S.A. kam mit seinem Grita Gol Fußball Programm im vergangenen Jahr auf insgesamt 50 Registrierungen.

Die Klassifizierung der Markenzeichen konzentriert sich vor allem auf drei Bereiche

  1. Bildung und Unterhaltungsservices, Shows, Sportevents, Ausbildung (Klasse 41) bildet die Spitze mit 594 Registrierungen
  2. Werbung und Verwaltung, Unternehmensberatung, Marketing, Onlinehandel, Recruitment (Klasse 35) folgt auf Platz 2 mit 587 Registrierungen
  3. Kleidung, Schuhe und Kopfbedeckungen (Klasse 25) belegen mit 512 Registrierungen den dritten Platz
  4. Die IT-lastige Klasse 9 (Computer Software, Hardware, Computerspiele, CDs, DVDs und MP3-Player, elektronische Veröffentlichungen (zum downloaden)) ist von Platz 4 im Vorjahr auf Platz 15 abgerutscht mit gerade einmal 101 Anträgen. 2015 waren es noch 278.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Warum es heute so wichig, Online- und Offlinehandel in einem mehrstufigen Vertrieb miteinander zu verbinden, zeigt das Beispiel des Grillherstellers Napoleon Grill.
Kunden erwarten heutzutage einmalige Kundenerlebnisse – offline sowie online – die mehr als die einfache Produktvorstellung auf einer Online-Plattform bieten. Angebote sollen personalisiert und die Bedürfnisse der Kunden erfüllt werden, oft schon, bevor diese überhaupt wissen, was sie wollen. Hierfür werden neue Technologien wie künstliche Intelligenz benötigt.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.