Markenchampions im E-Commerce: Paypal räumt ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die bekanntesten und beliebtesten Marken im deutschen E-Commerce sind Paypal, Amazon und Thomann. Kunden achten im E-Commerce zunehmend auf starke Marken. Bekanntheit ist aber nicht gleichbedeutend mit Beliebtheit. Das sind Ergebnisse der Studie „E-Commerce-Markenchampions 2016/2017“ von elaboratum New Commerce Consulting.
markenchampions_gesamt

Die bekanntesten und beliebtesten Marken im deutschen E-Commerce sind Paypal, Amazon und Thomann. Kunden achten im E-Commerce zunehmend auf starke Marken. Bekanntheit ist aber nicht gleichbedeutend mit Beliebtheit. Das sind Ergebnisse der Studie „E-Commerce-Markenchampions 2016/2017“ von elaboratum New Commerce Consulting.

Superstar, Hidden Champion, ungeliebter Riese oder Entwicklungskandidat? Mit der unabhängigen Studie „E-Commerce-Markenchampions 2016/2017“ untersucht elaboratum New Commerce Consulting, welche Marken in Deutschland im E-Commerce die Nase vorn haben, wer im Vergleich zur Vorgängerstudie gewonnen und verloren hat und welche Entwicklungen es in der Landschaft der deutschen E-Commerce-Marken gibt. Dazu hat elaboratum über 1.500 Online-Shopper befragt.

Thomann behauptet sich weiterhin neben Internet-Größen

Paypal (Platz 1) wird vor Amazon (Platz 2), das eine der größten Verbesserungen im Vergleich zur 1. Auflage der Studie verzeichnet, und dem Hidden Champion Thomann (Platz 3) erneut stärkste Marke im deutschen E-Commerce 2016/2017. Google-zertifizierte Händler, der Neuling im Markt der Online-Trust-Anbieter, schafft es auf Anhieb in die Top10 der E-Commerce Markenchampions 2016/2017. Damit haben es mit Paypal, Amazon, Ebay und Google nicht nur alle E-Commerce-Riesen erstmals in die Top10 geschafft, sondern zusätzlich noch je eine Zweitmarke von Amazon und Google. Chip Online, Zooplus sowie TÜV s@fer Shopping zählen hingegen zu den größten Verlierern im Vergleich zur 1. Auflage der Studie aus dem Jahr 2014/15 und fallen damit aus der Top10 heraus.

Bedeutung von Marken im E-Commerce steigt

Kunden achten in den verschiedenen Phasen der Customer Journey noch stärker als vor zwei Jahren auf starke Marken, v.a. bei Suche, Kauf und Bezahlung. „Die Wahrscheinlichkeit eines Abbruchs bei der Konfrontation mit einer unbekannten Marke in der Customer Journey stieg im Durchschnitt über alle Phasen. Gleichzeitig stieg auch die durchschnittliche Bekanntheit deutlich von 51,3 Prozent auf 57,5 Prozent“, analysiert Studienautor Marco Schulz.

Bekannt heißt nicht beliebt – Chance für Underdogs

Eine hohe Bekanntheit ist zwar wichtig für den Vertrauensaufbau, gleichzeitig aber keine Garantie für ein positives Markenimage (vgl. „Superstars“ wie Paypal oder Amazon vs. „Ungeliebte Riesen“ wie Zalando oder Check24, die besonders schwach im Bereich Sympathie abschneiden). Dass Größe alleine nicht zwingend für das Erreichen einer starken Image-Position benötigt wird, zeigen Hidden Champions wie Thomann und der Nischenanbieter unter den Suchmaschinen Ecosia. Diese sind zwar nur einem relativ kleinen Verbraucherkreis bekannt, werden von diesen aber geliebt.

Die beliebtesten Marken

Marke als Differenzierungsfaktor

Im Vergleich zur Studie von 2014/15 hat sich die Image-Dimension Einzigartigkeit als einzige rückläufig entwickelt. Mögliche Ursache: Aufgrund der wachsenden Zahl an Playern im E-Commerce wird es für diese immer schwieriger, eine wirklich einzigartige Positionierung zu erzielen. Produkte und Services werden austauschbarer – die Marke darf es nicht sein. Auch eine starke Marke darf sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, sondern muss dauerhaft an ihrer Positionierung arbeiten.

Paypal praktisch ohne Konkurrenz unter Online-Payment-Anbietern

Der eigentlich größte Gewinner von allen ist der Zahlungsdienst Paypal, der momentan quasi konkurrenzlos ist, was Bekanntheit und Image betrifft. „Paypal beweist, wie wichtig es ist, Mehrwerte durch einfache und sichere Anwendung und echte Alltagserleichterung zu bieten“, fasst Studienautor Martin Rothhaar zusammen. Damit dominiert Paypal erneut das Ranking der Online-Payment-Anbieter vor dem deutlich gewinnenden Anbieter Amazon Payments und dem deutlich verlierenden Player Sofortüberweisung. Paydirekt, der Payment-Anbieter mehrerer deutscher Kreditinstitute, gehört zwar zu den bekanntesten Marken der Kategorie Zahlung, kann aber durch deutliche Schwächen in puncto Vertrauenswürdigkeit und Attraktivität die Verbraucher nicht überzeugen und landet deshalb nur auf dem vorletzten Rang der Online-Zahlungsdienste. Auch in der Dimension Einzigartigkeit ist Paydirekt abgeschlagen. Offensichtlich haben sich (reine) Online-Payment-Anbieter soweit bei den Kunden etabliert, dass eine Verbindung zu klassischen Retail-Banking-Marken nicht als USP wahrgenommen wird.

Über die Studie

Mit der Studie „E-Commerce-Markenchampions 2016/2017“ untersucht elaboratum New Commerce Consulting nach 2014 zum zweiten Mal, wie bekannt und wie beliebt* Marken im E-Commerce in Deutschland sind (das Image setzt sich aus den Dimensionen Vertrauenswürdigkeit, Sympathie, Glaubwürdigkeit, Einzigartigkeit und Attraktivität zusammen) und welche Entwicklungen es in der Landschaft der deutschen E-Commerce-Marken gibt.

Im Gegensatz zu anderen Markenrankings betrachten die Studienautoren nicht nur Hersteller und Händler, sondern beziehen die erhebliche kaufvorbereitende Leistung von Serviceplattformen in den frühen Phasen der Entscheidungskette mit ein. Gegenstand der Studie sind deshalb die jeweils zehn bzw. 20 relevantesten Marken aus jeder Phase der Entscheidungskette (z.B. allgemeine Suche, Produktinformation, Bestätigung, Kauf).

Dazu wurden über 1.500 repräsentativ ausgewählte Online-Shopper im September 2016 befragt. Im Ergebnis werden die 70 relevantesten Marken im deutschen E-Commerce gelistet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.