Marketer-Studie: Vernetzte Geräte und Virtual Reality wichtigste Technologien 2017

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Marketer-Studie: Vernetzte Geräte und Virtual Reality wichtigste Technologien 2017

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Marketo hat die Ergebnisse einer weltweiten Studie zu Technologietrends und deren Auswirkungen auf das Marketing veröffentlicht. Befragt wurden Marketingverantwortliche aus Deutschland, Frankreich, Australien, dem Vereinigten Königreich und den USA zu den jeweils wichtigsten neuen Technologien, die sie oder ihre Kunden 2017 planen einzusetzen. Auffällig sind unterschiedliche Schwerpunkte bei europäischen und US-Marketern.

future-of-tech-marketo

Marketo hat die Ergebnisse einer weltweiten Studie zu Technologietrends und deren Auswirkungen auf das Marketing veröffentlicht. Befragt wurden Marketingverantwortliche aus Deutschland, Frankreich, Australien, dem Vereinigten Königreich und den USA zu den jeweils wichtigsten neuen Technologien, die sie oder ihre Kunden 2017 planen einzusetzen. Auffällig sind unterschiedliche Schwerpunkte bei europäischen und US-Marketern.

Vernetzte Geräte und Virtual Reality stehen bei Marketern am höchsten im Kurs für 2017: 42 Prozent der deutschen Befragten planen, 2017 IoT-Technologien in ihre Marketingstrategie einzubinden. Beinahe die gleiche Zahl der Befragten (40 Prozent) beabsichtigt, Virtual Reality in ihre Marketingplanung einzubeziehen. Interessanterweise sehen US-Marketer Predictive Learning als die beherrschende Technologie (69 Prozent), wohingegen europäische Marketer dieser Technologie eine untergeordnete Rolle in ihren Kampagnen zuschreiben (18 Prozent in Deutschland, 24 Prozent in UK, 29 Prozent in Frankreich).

Die Mehrheit der Marketer blickt neuen Touchpoints positiv entgegen: In Deutschland freut sich mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) über zahlreiche neue Möglichkeiten, mit Kunden zu interagieren. Jeder fünfte Marketer (19 Prozent) äußert aber auch Sorgen, dass die Touchpoints zu komplex werden könnten, da schon die bereits vorhandenen Touchpoints noch nicht effektiv verwaltet werden.

Eine leistungsfähige technologische Grundlage hat Priorität für deutsche Marketer, aber auch für ihre englischen und französischen Pendants: 44 Prozent der deutschen Marketer geben an, dass eine Plattform, die mit der Menge und Geschwindigkeit an Interaktionen mithalten kann, das wichtigste Instrument zur Erhaltung der Kundenbeziehung sei. In Frankreich sind dies 34 Prozent, in UK sogar 38 Prozent.

Ebenfalls ganz weit oben stehen ein besseres Reporting sowie Analytics: 37 Prozent der Marketer nennen dies als Priorität, um den Anteil des Marketing am Geschäftserfolg aufzeigen zu können. Allerdings sehen US-Marketer hierfür einen deutlich höheren Bedarf als ihre europäischen Pendants (42 Prozent in den USA verglichen mit 20 Prozent in Deutschland).

„Der Marketer von heute steht vor der schwierigen Aufgabe, mit einer zunehmend komplexen digitalen Welt Schritt zu halten“, so Thomas Weyand, Regional Sales Director DACH bei Marketo. „Die Grundvoraussetzung dafür ist nicht nur die Bereitschaft, sich auf neue Technologien einzulassen, sondern diese auch erfolgreich in den eigenen Kampagnen einzusetzen. US-Marketingverantwortliche gelten oft als Vorreiter, wenn es um neue Technologien geht. Darum freut es mich, dass sich deutsche Marketer in der internationalen Studie gerade hinsichtlich neuer Touchpoints derart aufgeschlossen präsentieren.“

Methodik

Die Umfrage umfasst die Antworten von weltweit 620 Marketern und wurde sowohl unter Marketo-Kunden als auch Marketingverantwortlichen durchgeführt, die Marketo nicht nutzen. Durchgeführt wurde die Studie im November 2016 mit Qualtrics.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Johanna Gaßmann
Johanna Gaßmann
23. Februar 2017 11:10

Vielen Dank für den guten
Vielen Dank für den guten Beitrag. Die Sorgen und Ängste sind nachvollziehbar aber gut zu sehen, dass trotzdem nach vorne geschaut wird, was neue Technologien angeht.
Vor allem, da es wirklich sehr einfache Möglichkeiten gibt, die ziemlich effektiv seien können. Da ist zum Beispiel eine App (http://www.flyacts.com/wiethe-showcase-app-onlineshop), die den bekannten Printkatalog mit dem Onlineshop verbindet. Dabei wird durch einen einfachen Scan der Katalogseite mit der App ein digitales Warenkorb eingeblendet, über welches der Anwender direkt zum Artikel im Onlineshop gelangt. Zentraler Bestandteil der Anwendung ist die Bilderkennungssoftware “Wikitude”.

So einfach wie ausgefeilt…

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das öffentliche Leben wird derzeit durch die Coronavirus-Krise geprägt. Natürlich bleibt auch die Wirtschaft von der Pandemie nicht unberührt. Zahlreiche Messen und Veranstaltungen, Herzstück des Handels, wurden bereits abgesagt. Gastautor Matthias Thürling, Gründer der intoCommerce, erläutert die Möglichkeiten des digitalen Vertriebs.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.