„Marketplace Summit“ in Paris zeigt, wie Online-Marktplätze den Handel revolutionieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Marketplace Summit“ in Paris zeigt, wie Online-Marktplätze den Handel revolutionieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der "Marktplatz-Summit" rund um das Thema Online-Marktplätze findet am 24. und 25. April in Paris statt. Das Gipfeltreffen zeigt, warum Betreiber, Händler und Kunden in hohem Maße von solchen Lösungen profitieren.

Grafik

Der „Marktplatz-Summit“ rund um das Thema Online-Marktplätze findet am 24. und 25. April in Paris statt. Das Gipfeltreffen zeigt, warum Betreiber, Händler und Kunden in hohem Maße von solchen Lösungen profitieren.

Der „Marketplace Summit by Mirakl“ veranschaulicht die umwälzenden Veränderungen, die Marktplätze im E-Commerce eingeleitet haben: In Zukunft kommen Unternehmen, die ihre Produkte im Internet anbieten, kaum noch an Online-Marktplätzen vorbei. Das bestätigen auch erfolgreiche Unternehmen wie Airbnb, Alibaba, Groupon und CDiscount, die im Rahmen eines Expertenpanels darüber diskutieren, wie der Einsatz von Online-Marktplätzen für sie zum strategischen Erfolgsfaktor geworden ist.

In Vorträgen und Gesprächsrunden erläutern weitere renommierte Unternehmen wie Best Buy, Walmart oder Metro Cash & Carry ebenfalls ihren Erfolg auf Basis solcher Lösungen. Sie setzen Online-Marktplätze von Mirakl sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich ein.

Außerdem vermitteln rund 30 hochkarätige Sprecher umfassende Einblicke in die Thematik:

  • Marktanalystin Sucharita Mulpuru deklariert den Online-Marktplatz als die Plattform der Zukunft und veranschaulicht die zahlreichen Möglichkeiten der Lösungen für Betreiber, teilnehmende Händler und Kunden
  • Olivier de Panafieu, Senior Partner bei Roland Berger Strategy Consultants, erklärt anhand einer neuen Studie, wie Online-Marktplätze auch den B2B-Bereich verändern
  • Richard Hearn, General Manager, Global Head of Revenue, IBM Watson Customer Engagement, illustriert, wie Unternehmen Daten auswerten können, um die Kundenloyalität sicherzustellen.

Neben den Präsentationen, Vorträgen und Diskussionsrunden sind zahlreiche Gelegenheiten für Einzelgespräche zwischen Teilnehmern und Experten vorgesehen.

Der erste Veranstaltungstag endet mit der Verleihung der Mirakl-Awards. Die Preise werden an Unternehmen vergeben, die maßgeblich zur Verbreitung von Online-Marktplätzen beitragen.

Gesponsert wird das Event von vielen Unternehmen, darunter IBM, Accenture und Decade.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung gibt es hier: https://marketplacesummitbymirakl.com/site/page/id/home.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Soll es ein Black Friday 2020 im Sommer geben? Ein Großteil der Verbraucher findet diese Idee gut und ist bereit, beim Onlineshopping durchschnittlich 360 Euro auszugeben. Die Onlinehändler sehen als Vorteile eine Umsatzsteigerung und den Lagerabverkauf.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.