Marktplatz vs. Onlineshop: Wie können Händler von Ebay profitieren?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Marktplatz vs. Onlineshop: Wie können Händler von Ebay profitieren?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Lockdown und Geschäftsschließungen – davon waren die vergangenen 12 Monate bestimmt. Doch auch Solidarität und unternehmerische Kreativität entwickelten sich ebenso. Wie der Handel von einem Marktplatz wie Ebay profitiert.
Marktplatz vs. Onlineshop: Wie können Händler von Ebay profitieren?

Quelle: Burdun Iliya/shutterstock

Das Corona-Jahr hat uns eine Sache nochmal mehr vor Augen geführt: Wir können uns auf unser Prinzip der vielen Schultern verlassen. Das bedeutet unter anderem, dass wir bei Ebay Deutschland keine eigenen Lager oder Produkte haben, die in turbulenten Zeiten Vorzug haben. Sondern zehntausende Händler mit individuellen Lösungen und Angeboten. Zusammen mit ihnen konnten wir die Herausforderungen der letzten Monate meistern.

Marktplatz und Onlineshop: Veränderte Nachfrage

Im Lockdown-Frühjahr galt es neben den Hygienekonzepten und agilem Supply-Chain-Management, auf eine drastische Bedarfsänderung auf Seiten der Konsumenten zu reagieren. Im März und April entstand eine unvorhergesehene Nachfrage in bestimmten Produktkategorien, wie eine Analyse der Suchanfragen bei Ebay Deutschland zeigt: Ob Betten (+345 % im Vergleich zum Vorjahr), Hanteln (+ 605% im Vergleich zum Vorjahr) oder Puzzle und Rätsel (+ 393 % im Vergleich zum Vorjahr), in vielen Bereichen stieg die Nachfrage in unvorhersehbare Höhen.

Aber auch der Verkauf von medizinischen Schutzmasken, Desinfektionsmitteln, Toilettenpapier, Babynahrung, Windeln, Babytüchern und Tampons hat uns sehr beschäftigt. Wir haben in der Corona-Krise auf eine Null-Toleranz-Politik gesetzt, um Artikel mit unzulässigen Gesundheitsangaben oder überhöhten Preisen konsequent zu blockieren, beziehungsweise schnell vom Marktplatz zu entfernen. Seit Start der Krise haben wir deutlich mehr als eine halbe Million Artikel von unserem Marktplatz entfernt, 4,5 Millionen Artikel wegen überhöhter Preise blockiert und zahlreiche Verkäufer suspendiert, die gegen die Ebay-Grundsätze im Zusammenhang mit COVID-19 verstoßen haben.

Chance für den stationären Handel – auch nach Corona

Etwa die Hälfte unserer Händler besitzt übrigens ein stationäres Geschäft. Viele davon konnten so die Verluste durch Ladenschließungen in Teilen auffangen. Uns war es ab Beginn der Krise aber auch ein Anliegen, den Geschäften zu helfen, die noch nicht im Onlinehandel aktiv sind. Also starteten wir bereits im März 2020 das Ebay-Soforthilfeprogramm, das Anfang dieses Jahrs als „Ebay-Durchstarter“ verlängert wurde.

Steigende Nachfrage nach „B-Ware“

Doch auch abseits von Corona zeichneten sich neue Trends bei ebay.de ab, allen voran das Thema „nachhaltiger Konsum“. Um es unseren Marken und Händlern noch einfacher zu machen, auf diesen Trend zu reagieren, haben wir vor Kurzem zum Beispiel das „zertifiziert generalüberholt“-Siegel eingeführt. Generalüberholte Produkte teilnehmender Händler sind damit noch schneller auffindbar.

Ich bin zuversichtlich, dass unsere Branche gut gerüstet ist, um die Corona-Krise zu überstehen und sich für die Zeit danach aufzustellen. Klar ist aber auch, dass man sich digitalen Lösungen und Plattformen nicht verschließen darf, wenn man auch in Zukunft von Käufern gefunden werden möchte.

Lesen Sie auch: Welche Rolle spielt der eigene Onlineshop im Vertrieb?

Marktplatz Onlineshop, Daphne Rauch

Daphne Rauch arbeitet als Lead Corporate & Seller PR bei Ebay Deutschland. 2018 gab es bei Ebay 3,3 Millionen aktive Verkäufer – ein Mix aus Händlern und Privatverkäufern.

Bild: Ebay

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Retarus stellt mit Trace & Recover einen innovativen Service für den E-Mail-Versand aus Business-Applikationen bereit. Der Dienst ergänzt Retarus Transactional Email und sichert Transaktionsmails in einem intelligenten Kurzzeitspeicher, sodass Mitarbeiter beispielsweise im Service- oder Contact-Center jederzeit den erneuten Versand anstoßen können.

Top Jobs

Marketing Manager / Multichannel (w/m/d)
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: merry christmas

Jahresendgeschäft – jetzt vorbereiten

Mehr erfahren