McDonald‘s setzt bei Drive-ins auf maschinelles Lernen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

McDonald‘s plant, maschinelles Lernen bei den Drive-in-Restaurants zu implementieren. Die Pläne von McDonald‘s könnten die Fast-Food-Kette vor große Herausforderungen stellen, haben jetzt die Wissenschaftler der Cass Business School gewarnt.

ki_technologie_gerd_altmann_pixabay

McDonald‘s plant, maschinelles Lernen bei den Drive-in-Restaurants zu implementieren. Die Pläne von McDonald‘s könnten die Fast-Food-Kette vor große Herausforderungen stellen, haben jetzt die Wissenschaftler der Cass Business School gewarnt.

Die internationale Kette plant, das israelische Start-up Dynamic Yield, einem Entwickler von Anwendungen mit künstlicher Intelligenz, zu übernehmen. McDonald‘s wird somit in der Lage sein, automatisch Menüs zu wechseln, um Produkte anzuzeigen, je nach Wetter, Tageszeit, Ereignissen in der Nähe und den letzten Verkaufsschlagern vor Ort und auf der ganzen Welt.

Berichten zufolge plant McDonald‘s den Einsatz von Machine-Learning-Technologie in Kombination mit der automatischen Nummernschilderkennung. Ein Prozess, der einen herannahenden Kunden erkennt und die digitale Menüleiste basierend auf früheren Einkäufen anpasst. Nach Ansicht von Professor ManMohan Sodhi, der sich bei der Cass Business School auf Operations und Supply Chain Management spezialisiert hat, könnte die Verwendung von KI beziehungsweise maschinellem Lernen für das schnelle Wechseln von Menüs den Erfolg von Donalds in Frage stellen.

Effizienz versus großes Speisenangebot

“Ihr Gesamtmodell basiert darauf, die gleichen Dinge immer und immer wieder zu tun, wobei das Stichwort Effizienz lautet”, sagte Professor Sodhi.”Eine schnell wechselnde Speisekarte kann dabei problematisch sein.” Professor Sodhi äußerte weitere Bedenken darüber, wie McDonald‘s-Kunden auf die Aufzeichnung ihres Nummernschildes reagieren könnten, wenn sie in ein Drive-in fahren. “Wären die Leute wirklich damit einverstanden?”, fragt er.

Sein Kollege Dr. Oguz Acar, Dozent für Marketing, ist der Meinung, dass die Aufzeichnung von Verbraucherdaten die Gefahr einer Verfremdung darstellen könnte.”Vorschläge, die auf der Erkennung von Nummernschildern basieren, können den Verbrauchern das Gefühl geben, dass ihre Privatsphäre verletzt wird”, sagt Dr. Acar. „Dies wiederum könnte zu negativen Konsequenzen in Form von Umsatzrückgang, negativer Mundpropaganda und Auswirkungen auf das Markenimage führen“.

Nach Ansicht von Acar muss McDonald‘s ein Gleichgewicht zwischen Personalisierung und Datenschutz finden, um das Risiko der geplanten KI-Verwendung zu minimieren. Dies könne durch zwei Ansätze erreicht werden:

  1. Transparent darüber zu informieren, welche Daten erhoben werden und wie sie verwendet werden
  2. Verbrauchern die Möglichkeit geben, die Erfassung ihrer Daten abzulehnen

KI führt zu unbeabsichtigten Folgen

Professor Feng Li, Lehrstuhl für Informationsmanagement an der Cass Business School, ist der Überzeugung, dass McDonald‘s Pläne zur Implementierung von KI zu kurzfristigen Gewinnen, aber unbeabsichtigten langfristigen Folgen führen könnte „Wir können intelligente Maschinen beim Schachspiel nicht mehr schlagen, und KI-basierte Systeme können Menschen leicht überlisten, wenn wir Kaufentscheidungen in einem klar definierten Kontext treffen”, berichtet Professor Li. “Dies ist in einigen Branchen, von den Fluggesellschaften bis zum E-Commerce, bereits geschehen. McDonald‘s  scheint zunächst eine Personalisierung anzustreben, aber wenn auch dynamische Preise verwendet werden, können und werden sie von Unternehmen missbraucht – und können zu Verbraucherrückschlägen führen.”

Professor Sodhi stellt zudem die Entscheidung von McDonald‘s in Frage, nicht nur die Technologie zu kaufen, die es für die KI-Implementierung benötigt, sondern das gesamte Unternehmen zu übernehmen. “Der Kauf macht keinen Sinn”, so Professor Sodhi und ergänzt: “Es ist möglich, dass der CEO von McDonald‘s noch etwas anderes im Sinn hat, und wenn ja, dann ist die Verbesserung und Personalisierung des Drive-in-Erlebnisses nur ein erklärter Grund, nicht aber der echte.” (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Deutsche Post Messenger SIMSme erweitert sein Angebot um Content-Kanäle: Nutzer haben damit ab sofort die Möglichkeit, sich ganz einfach und bequem Nachrichten ausgewählter Anbieter zukommen zu lassen, ohne dabei umständlich die Anwendung wechseln zu müssen. Die SIMSme-Kooperationspartner wiederum erweitern ihre Marketingmöglichkeiten und erreichen ihre Kunden besser. Weitere Neuerung: Nachdem SIMSme erst vor wenigen Wochen die Grenze von 1 Million Downloads überschritten hat, können nun noch mehr Kunden die sichere Messenger-App der Deutschen Post nutzen, denn SIMSme ist jetzt auch für Windows Smartphones verfügbar.

Einer Studie zufolge, die von dem im Predictive Marketing tätigen Unternehmen Rocket Fuel veröffentlicht wurde, sind Millennials dem Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der Werbung gegenüber aufgeschlossen. Die Umfrage zur Wahrnehmung künstlicher Intelligenz durch die Verbraucher ergab, dass mehr als zwei Drittel der Millennials Vorteile von Marken wahrnehmen, die KI dazu einsetzen, sie zu informieren und ihre Kaufentscheidungen zu beeinflussen.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.