29.06.2010 – Kategorie: IT, Marketing, eCommerce

Mehr passive als aktive Social Networker?

Die Zugriffszahlen auf Facebook, MySpace & Co. sind auf Wachstumskurs – ebenso das Interesse der Fachwelt an Marketing- und Werbemaßnahmen in Social Networks. Viele Marketing- und Kommunikationsspezialisten sind der Meinung, dass moderne Kommunikationsstrategien ohne soziale Netzwerke nicht mehr auskommen.

Fittkau & Maaß Consulting untersuchte daher Nutzer und Nutzung von Social Networks aus der Nachfragerperspektive. Über 7.500 deutschsprachige Besucher von sozialen Netzwerken wurden zu diesem Zweck im Rahmen der W3B-Studie im April/Mai 2010 befragt.

Die Ergebnisse des W3B-Report »Nutzer von Social Networks: Zielgruppen für Marketing und Vertrieb« zeigen, dass die Bedeutung von sozialen Netzwerken im deutschsprachigen Internet in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist – und dass nun offensichtlich ein Sättigungspunkt erreicht ist. Im Vergleich zum Herbst 2009 konnten sich die Nutzeranteile nicht steigern. Insgesamt besuchen heute 62 Prozent der Nutzer Social Networks; der Anteil der regelmäßigen Besucher (Nutzung mindestens einmal pro Woche) stagniert bei 35 Prozent .

Fittkau & Maaß Consulting nahm die regelmäßigen Network-Besucher, die mit 35 Prozent  immerhin gut ein Drittel der Internet-Gesamtnutzerschaft ausmachen, genauer unter die Lupe – und fand zweierlei heraus:

Zum einen geht unter den regelmäßigen Network-Besuchern nicht einmal jeder Dritte (28 Prozent) davon aus, dass er seine Network-Nutzung zukünftig noch intensivieren wird.

Zum anderen ist längst nicht jeder regelmäßige Network-Besucher auch tatsächlich aktiv: d.h. dass er in »seinem« Network vorwiegend kommuniziert, Inhalte selbst verfasst oder kommentiert. Zum Kreis dieser aktiven Social Networker zählen lediglich 40 Prozent  der regelmäßigen Network-Besucher. Der größere Teil (55 Prozent ) verhält sich nach eigenen Angaben vorwiegend passiv bzw. beobachtend.

Hochgerechnet auf die Gesamtnutzerschaft bedeuten diese Daten: Nur 14 Prozent  aller Internet-Nutzer sind aktiv kommunizierende, gestaltende Social Networker.

Wo findet man sie nun, die wirklich aktiven Social Networker? Die W3B-Resultate zeigen, dass hinsichtlich des Aktivitätsgrades nicht der Marktführer Facebook, sondern MySpace an erster Stelle steht: In diesem Netzwerk findet sich mit 56 Prozent  mit Abstand der höchste Anteil der wirklich aktiven Networker.

Nicht nur der Aktivitätsgrad, auch Nutzerprofile und Nutzungsmotive, Nutzungsverhalten und -ziele der User der führenden Network-Sites unterscheiden sich zum Teil sehr deutlich voneinander. Die Ergebnisse hierzu sind in der neuen W3B-Studie »Nutzer von Social Networks: Zielgruppen für Marketing und Vertrieb« dokumentiert.

Info: http://www.w3b.org/web-20/social-networks-mehr-passive-als-aktive-networker.html

 


Teilen Sie die Meldung „Mehr passive als aktive Social Networker?“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top