Mehr Personalisierung: IBM übernimmt Silverpop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehr Personalisierung: IBM übernimmt Silverpop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ibm_dtld_zentrale_mho_ibm_03

Mit der Übernahme von Silverpop baut IBM das Lösungsportfolio für Enterprise Marketing Management weiter aus. IBM hat einen Vertrag zur Übernahme des US-amerikanischen Anbieters von Cloud-basierten Lösungen für die personalisierte Kundeninteraktion unterzeichnet. Die Übernahme soll im zweiten Quartal 2014 abgeschlossen werden. Details zu finanziellen Aspekten des Vertrags wurden nicht veröffentlicht.

Der Schwerpunkt von Silverpop liegt auf der Automatisierung von Abläufen im Marketing und auf Personalisierung in Echtzeit. Mit der Integration dieser Lösungen bietet IBM künftig Unternehmen jeder Größenordnung – vom kleinen Startup bis zu globalen Konzernen – eine ergänzende Lösung für die Interaktion mit ihren Kunden. Die Silverpop-Lösungen machen Omnichannel-Marketing noch einfacher und weniger aufwändig, weil sie Informationen zum Kunden liefern, eine intuitiv bedienbare Engine für die Interaktion mitbringen und die Personalisierung auf allen Stufen der „Customer Journey“ unterstützen.

Mehr als Segmentierung

Personalisierte Ansätze bestimmen die Zukunft des Marketings. Vielen Marketingabteilungen fällt es jedoch schwer, über Basisaktivitäten wie die Segmentierung und Definition von Zielgruppen hinauszukommen und eine echte Personalisierung zu erreichen. Silverpop automatisiert die individuelle Kundeninteraktion auf Basis von freigegebenen Informationen zu den Kunden und den entsprechenden Web-, Social-Media-, E-Mail- und Mobile-Aktivitäten. So können Unternehmen die Interaktion optimieren, höhere Konversionsraten erreichen und die Profitabilität steigern. 

Die Einsatzmöglichkeiten solcher individueller Marketinglösungen reichen vom persönlich geprägten B2B-Geschäft bis hin zu komplexen B2C-Umgebungen mit hohem Volumen. So können beispielsweise Mobilfunkanbieter ihre Kunden, die sie als „Early Adopter“ neuer Technologien identifziert haben, ein neues Angebot für das derzeit aktuellste Smartphone unterbreiten, bevor ihr Vertrag ausläuft.

Automobilzulieferer erfahren, wann die Lagerbestände beim Kunden sinken, und können auf dieser Basis zur rechten Zeit neue Angebote machen. Oder IT-Unternehmen erfahren, welche Kunden auf der Website aktiv waren, an Webinaren teilgenommen oder Whitepapers heruntergeladen haben, und können auf dieser Basis Kunden mit hohem Umsatzpotenzial identifizieren und prioritär mit individuellen Angeboten per E-Mail versorgen.

Enterprise Marketing Management von A bis Z

Die Silverpop-Kunden wie Mazda, Stonyfield Farm und Advanced Micro Devices bekommen nun Zugang zu den bewährten Marketing-Lösungen von IBM. Insgesamt umfasst die Kundenbasis der IBM-Marketing-Lösungen mit der Übernahme von Silverpop nun mehr als 8.000 Unternehmen in über 50 Ländern.

Silverpop fügt sich in die IBM-Produktsuite für Enterprise Marketing Management (EMM) ein, eine integrierte Komplettlösung, die Unternehmen dabei unterstützt, werthaltige Kundenbeziehungen aufzubauen und das Marketing effizienter, profitabler und zeitgemäßer zu machen. Unternehmen, die die IBM EMM Suite einsetzen, erfahren mehr über die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Kunden.

Auf Basis dieses Wissens können sie einen relevanten und interaktiven Dialog mit ihren Kunden aufbauen – auf digitalen Kanälen genauso wie in sozialen Netzwerken und den klassischen Marketingkanälen. Die Software-Suite deckt alle Prozesse im Marketing ab, von der Optimierung der Customer Experience über Omnichannel-Marketing bis hin zur Optimierung der Preis- und Sortimentsgestaltung. Auch die Zusammensetzung des kompletten Marketing-Mix kann modelliert, bewertet und auf größtmöglichen Return on Investment hin optimiert werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eigentlich kann sich kein Händler heutzutage mehr leisten, nur auf ein Vertriebsmodell zu setzen. Off- und Online-Handel verschmelzen zunehmend – zusätzlich angefeuert durch die Covid-19-Pandemie.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.