Mehr Stabilität durch Mitarbeiterbeteiligung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehr Stabilität durch Mitarbeiterbeteiligung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ein neuer Forschungsbericht der Cass Business School belegt: Eine Mitarbeiterbeteiligung erhöht die Stabilität von Unternehmen in Krisenzeiten.

Aktuelle Forschungsergebnisse belegen, dass Unternehmen mit Mitarbeiterkapitalbeteiligung wirtschaftlich stabiler sind, in allgemeinen Krisenzeiten bessere Leistungen erbringen und ein geringeres Insolvenzrisiko aufweisen als konventionell strukturierte Unternehmen. Die von der John Lewis Partnership in Auftrag gegebene Studie „Model Growth: Do employee-owned businesses deliver sustainable performance?” (Modell Wachstum: Sind Unternehmen mit Mitarbeiterkapitalbeteiligung besonders zukunftsfähig?) beruht auf Forschungsarbeiten der Cass Business School, in die eine Umfrage unter erfahrenen Führungskräften und eine Finanzdatenanalyse von mehr als 250 Unternehmen mit einbezogen wurden.

Aus der Untersuchung geht hervor, dass sich das Modell der Mitarbeiterbeteiligung insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen und in wissens- und kompetenzintensiven Sektoren als vorteilhaft erweist. Sie sind Konkurrenzfirmen ohne Mitarbeiterbeteiligung deutlich überlegen. Unternehmen mit Mitarbeiterbeteiligung schaffen bei gleicher Ertragskraft schneller neue Arbeitsplätze und erzielen eine bessere Wertschöpfung in puncto Humankapital und Arbeitsleistung als konventionell strukturierte Unternehmen.

Resilience – ein oft missachteter Leistungsfaktor von Unternehmen

Dazu Professor Joseph Lampel, einer der Forscher der Studie: „Die Fähigkeit von Firmen, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Beschäftigung zu sichern und Wachstum zu erzielen, im Englischen als resilience (zu Deutsch etwa Widerstandsfähigkeit) bezeichnet, ist ein wichtiger, in den vergangenen zwei Jahrzehnten allerdings oft missachteter Leistungsfaktor. Stattdessen haben sich die Unternehmen  in den letzten Jahren bei ihren Geschäftsstrategien und ihrer Öffentlichkeitspolitik fast ausschließlich blindlings auf die Maximierung des Aktienwertes konzentriert. Angesichts der momentanen Wirtschaftslage sollten die führenden Wirtschaftsexperten und politischen Entscheidungsträger den Blick jedoch wieder verstärkt auf die Widerstandsfähigkeit von Firmen richten, die auf das Mitarbeiterbeteiligungsmodell bauen, und überlegen, wie die Wirtschaft insgesamt davon profitieren könnte.“

Der Bericht zeigt auch Hindernisse für das Wachstum von Unternehmen mit Mitarbeiterbeteiligung auf. So wird festgestellt, dass einige dieser Unternehmen Schwierigkeiten haben, eine günstige Finanzierung von Institutionen zu bekommen, die es eher gewohnt sind, mit börsennotierten Firmen zu arbeiten, und dass diese Unternehmen auch mit höheren regulatorischen und strategischen Herausforderungen konfrontiert sind als Firmen mit einer anderen Besitzstruktur.

Verfasser des Berichtes sind Professor Joseph Lampel und Dr. Ajay Bhalla von der Cass Business School sowie Dr. Pushkar Jha von der Newcastle University Business School. Der Bericht entstand mit Unterstützung der Employee Ownership Association (Vereinigung der Unternehmen mit Mitarbeiterbeteiligung), der fast 100 Unternehmen mit kompletter oder teilweiser Mitarbeiterkapitalbeteiligung angehören,  darunter auch die John Lewis Partnership.

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Während einer Quarantäne werden bestimmte Produkte beim Onlineshopping besonders stark nachgefragt. Welche zehn teilweise außergewönhlichen Produkte besonders begehrt sind, zeigt eine aktuelle Umfrage des Onlineshopping-Portals LadenZeile.de.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.