Mehrheit der Online-Händler hat eine Conversion-Rate von unter 1,5 Prozent

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehrheit der Online-Händler hat eine Conversion-Rate von unter 1,5 Prozent

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
e-kix

Wie werden Shop-Besucher auch tatsächlich zu Käufern? Wie erziele ich eine möglichst gute Conversion Rate? Fragen, die zu den zentralsten von Online-Händlern gehören. Die aktuelle Monatsfrage des ECC-Konjunkturindex zeigt, dass ein knappes Drittel und damit die Mehrheit der teilnehmenden Online-Händler eine Conversion Rate von unter 1,5 Prozent erzielt. Ein weiteres Viertel kann Konversionsraten zwischen 1,5 und 2,9 Prozent verzeichnen.

Versandkosten sind Top-Grund für Kaufabbrüche

Was Online-Händler tun können, um mehr Shop-Besucher auch tatsächlich zu Käufern zu machen, zeigt ein Blick auf die Ergebnisse des s-KIX (ECC-Konjunkturindex Shopper). Rund 61 Prozent der befragten Online-Shopper gaben an, bereits einmal einen Kauf abgebrochen zu haben, weil die Versandkosten zu hoch waren. Auf Platz zwei der meistgenannten Gründe landen fehlende Bezahlverfahren. Knapp 56 Prozent der Konsumenten haben schon einmal einen Kauf nicht abgeschlossen, weil das von ihnen bevorzugte Zahlungsverfahren nicht angeboten wurde. „Die Ergebnisse zeigen, dass der richtige Payment-Mix in vielen Fällen dafür ausschlaggebend sein kann, ob ein Online-Kauf auch wirklich zustande kommt. Die Konsumentenvorlieben unterscheiden sich hier deutlich. Online-Händler sollten in jedem Fall darauf achten einen Mix aus klassischen und internetspezifischen Verfahren anzubieten“, empfiehlt Maria Klees, Projektmanagerin am ECC und Expertin für Online-Payment. Ein weiteres alarmierendes Ergebnis der s-KIX-Umfrage: Fast 30 Prozent der Online-Shopper haben bereits einmal einen Kauf abgebrochen, weil ein Fehler im Bestellprozess aufgetreten ist.

Geschäftsstimmung verliert Auftrieb

Im Februar trübt sich die Stimmung zur aktuellen Geschäftslage im Vergleich zum Vormonat etwas ein. Der Index zur aktuellen wirtschaftlichen Situation der Online-Händler erreicht 101,5 Punkte und ist damit noch leicht positiv. Ein Drittel der Online-Händler ist mit der aktuellen Geschäftslage zufrieden und knapp 40 Prozent sind neutral gestimmt. Der Wert für die Geschäftserwartung zeigt: Kein Grund für Pessimismus. Der Index für die erwartete Online-Umsatzentwicklung bleibt relativ stabil und erreicht im Februar 131,6 Punkte. Rund 45 Prozent der teilnehmenden Händler rechnen für die kommenden Monate mit steigenden Umsätzen. Auch die Einschätzungen der Online-Shopper zu ihren Ausgaben geben weiterhin Grund zur Hoffnung. Während ein Viertel der Befragten seine Online-Ausgaben weiterhin steigern will, planen nur rund 15 Prozent zukünftig weniger Geld in den E-Commerce zu stecken.

Die Berechnung

Die beiden ECC-Konjunkturindizes beruhen auf einer monatlichen Befragung von rund 700 Online-Händlern und 1.700 Online-Shoppern. Die Online-Händler beurteilen ihre aktuellen Umsätze und ihre Erwartungen an die Umsatzentwicklung in den folgenden zwölf Monaten auf einer 5-Skala von „sehr negativ“ bzw. „stark verschlechtern“ bis „sehr positiv“ bzw. „stark verbessern“. Die Online-Shopper werden gebeten, die Höhe ihrer aktuellen Ausgaben sowie die Höhe ihrer in den kommenden zwölf Monaten geplanten Online-Ausgaben auf einer Skala von „sehr gering“ bzw. „stark sinken“ bis „sehr hoch“ bzw. „stark steigen“ einzuschätzen. Die ausgewiesenen Werte des e-KIX und s-KIX berechnen sich als Differenz der Anteile positiver und negativer Beurteilungen der aktuellen bzw. erwarteten Umsätze und Ausgaben plus 100. Somit bedeutet ein Wert von 100, dass der Anteil positiver Rückmeldungen genauso groß ist wie der Anteil negativer Rückmeldungen.

Weitere Informationen unter www.ecc-konjunkturindex.de

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die globale Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich massiv auf die Lieferkette von Unternehmen aus. Wie eine neue Studie von Camelot zeigt, sieht die Mehrheit der befragten Unternehmen Agilität in Verbindung mit einer verbesserten Lieferfähigkeit als größte Herausforderung für das Supply-Chain-Management in den nächsten drei Jahren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.