Mehrheit sorgt sich um Privatsphäre im Netz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehrheit sorgt sich um Privatsphäre im Netz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Privatsphäre im Netz ist für die überwiegende Mehrheit der Internetnutzer ein bedeutendes Thema. Über 90 Prozent der US-User bewerten die Online-Privatsphäre als „wichtige“ oder zumindest „einigermaßen wichtige“ Angelegenheit, so das Ergebnis einer Untersuchung von TRUSTe. Die Organisation verfolgt die Datenschutzpraktiken von Webseiten von groß;en Internetfirmen wie Google oder Yahoo. „Der Wert deckt sich mit meinen Erfahrungen, wobei es bei Umfragen stets auf die Art der Fragestellung ankommt. Es zeigt sich allerdings, dass nicht 90 Prozent der Nutzer, sondern sehr viel weniger eine Datenschutzkonfiguration ihrer Accounts vornehmen, deren Standardeinstellungen üblicherweise nicht datenschutzfreundlich sind“, kommentiert Marit Hansen, stellvertretende Leitern des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz (ULD).

Laut der Studie fühlen sich nur 28 Prozent der User wohl dabei, dass Unternehmen zielgerichtete Werbung im Netz schalten, die sich am persönlichen Surfverhalten orientiert. Über die Hälfte der Befragten gab an, dies ausdrücklich als unangenehm zu empfinden. 75 Prozent stimmten der Aussage zu, das Web sei nicht gut reguliert und naive User könnten leicht ausgenutzt werden. „Auf die Spitze getrieben wird das Problem dann, wenn man sich überlegt, wie Daten, die man selbst oder andere über einen veröffentlicht haben, einen vielleicht Jahre später in ein unerwünschtes Licht rücken können“, meint Hansen. Daher sei sowohl eine Verbesserung der Medienkompetenzen als auch eine Weiterentwicklung im juristischen Bereich sowie nicht zuletzt ein besserer Selbstschutz der User notwendig.

Die Untersuchung kommt zu einem Zeitpunkt, da das Thema Privatsphäre im Internet bereits heftig diskutiert wird. Aktionen wie Facebooks AGB-Änderungen oder die Einführung interessenbasierter Anzeigen von Google sorgten in den vergangenen Wochen regelmäß;ig für Diskussionsstoff und Warnungen seitens der Datenschützer. Im Fall von Facebook waren die Proteste der Nutzer letztlich so vehement, dass das soziale Netzwerke – zumindest vorerst – zu seinen alten Nutzungsbedingungen zurückkehrte. Google wiederum versuchte Kritikern bereits von vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen und führte gleichzeitig zu den neuen Anzeigen auch ein Online-System ein, dass den Usern mehr Transparenz und Kontrolle über die personalisierte Werbung ermöglicht.

Obwohl die Thematik Datenschutz und Online-Privatsphäre laut der Studie zwar vielen Menschen am Herzen liegt, wissen offenbar nur wenige tatsächlich darüber Bescheid, wie sie sich im Netz richtig schützen können. „Es scheint hier eine Trennung im Bewusstsein zu geben“, sagt Alissa Cooper, Chief Computer Scientist beim Center for Democracy and Technology. Die Konsumenten wüssten wohl nicht, wie viele Daten gesammelt und welche Daten gesammelt würden. Es gebe zwar ein hohes Verständnis allgemein, aber nicht ausreichen dafür, dass die User eine „informierte Wahl“ treffen könnten. Das bestätigt auch Hansen: „Viele haben keine Vorstellung davon, was mit ihren Daten online geschehen kann. Vielen ist auch nicht bekannt, dass sie Datenspuren hinterlassen und wie aussagekräftig diese sind.“

So gaben auch nur 15 Prozent der von TRUSTe Befragten an, die Nutzungsbedingungen zum Thema Privatsphäre auf den Webseiten zu lesen. Weniger als die Hälfte schauen überhaupt regelmäß;ig nach, ob die Seiten derlei Privatsphäre-Bestimmungen auf ihren Plattformen anführen. Um im Web möglichst anonym zu bleiben, bedienen sich 41 Prozent eines Browsers, der Cookies und die Web-History löscht. Etwa genauso viele setzen spezielle Software ein, um das Netz anonym nutzen zu können. Während etwas mehr als die Hälfte der User mehr Verantwortung seitens der Regierung sehen will, sprechen sich 75 Prozent für Selbstverantwortung zum Schutz der persönlichen Daten aus.

Info: http://www.truste.org/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nicht nur Einkaufszentren und Geschäfte sind im Zuge der Corona-Krise geschlossen worden, viele Unternehmen haben auch ihre Büros vorübergehend geschlossen, um persönliche Kontakte zu minimieren. Daher werden geschäftliche Abläufe zunehmend in die Online-Kanäle verlagert. Hierfür ist es dringend notwendig, die Self-Services zu automatisieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.