Metoda-E-Commerce-Index: Absatzplus für Februar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Metoda-E-Commerce-Index: Absatzplus für Februar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rund 10 Prozent mehr Absatz kann der Februar 2018 gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Dabei konnten zwölf Kategorien zulegen, drei mussten Punkte abgeben. Besonders die Kategorie „Baumarkt“ profitierte, in der Kategorie „Garten“ läuft hingegen wenig.

Grafik

Rund 10 Prozent mehr Absatz kann der Februar 2018 gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Dabei konnten zwölf Kategorien zulegen, drei mussten Punkte abgeben. Besonders die Kategorie „Baumarkt“ profitierte, in der Kategorie „Garten“ läuft hingegen wenig.

In der monatlichen Nachfragemessung glänzt der Februar 2018 mit guten Zahlen. Der generelle Wachstumstrend im E-Commerce bescherte dem Markt im vergangenen Monat ein sattes Plus, das aber noch höher hätte ausfallen können. Allerdings bremste das frostig-kalte Winterwetter die Entwicklung in einer bedeutenden Schlüsselkategorie.

Im Vergleich mit den Ergebnissen aus dem Februar 2017 wird der Trend deutlich: über alle 15 gemessenen Hauptkategorien erreichte der metoda-E-Commerce-Index im Februar 2018 einen Wert von 1.565 Punkten. Dies sind satte 142 Punkte mehr als vor einem Jahr. Durchschnittlich ist jede Kategorie somit um rund 9,5 Punkte gewachsen. Etwas geringer fällt mit insgesamt 64 Punkten das Wachstum gegenüber Januar 2018 aus.

„Baumarkt“ mit stärkster Nachfrage

Den stärksten Nachfrageschub hat der Index in der Kategorie „Baumarkt“ gemessen. Bei 123 Punkten (+31 Punkte gegenüber Vorjahr) war „Baumarkt“ im vergangenen Monat der Wachstums-Star im E-Commerce-Sortiment. Ähnlich gut entwickelte sich im Februar die Kategorie „Baby“. Die Nachfrage kletterte um starke 25 auf insgesamt 117 Punkte. Darüber hinaus legten „Haustier“ (+18), „Auto & Motorrad“ sowie „Beleuchtung“ (jeweils +17), „Bürobedarf & Schreibwaren“ (+16), „Lebensmittel & Getränke“ (+14 Punkte), „Küche & Haushalt“ (+13 Punkte) und „Beauty“ (+12 Punkte) jeweils zweistellig zu.

Winterwetter spielt dem Gartensektor einen Streich

Auf der Verliererseite finden sich hingegen nur drei Kategorien, darunter mit „Garten“ der Frühstarter 2017. Verursacht wurde diese Entwicklung durch die Großwetterlage, unter der im vergangenen Monat das ganze Land zu leiden hatte. Arktische Kaltluft hat nicht nur die Temperaturen in den Keller ge-, sondern auch den Konsumenten die Lust auf vorbereitende Gartenarbeiten gründlich ausgetrieben.

So war der Februar 2018 laut Deutschem Wetterdienst bei einer Durchschnittstemperatur von -1,7 Grad Celsius im langjährigen Mittel um 2,1 Grad zu kalt. Der Tiefstwert wurde mit -20,3 Grad am 14. Februar im bayerischen Oberstdorf gemessen. Am 23. Februar 2017 hingegen konnten sich die Menschen in den bayerischen Gemeinden Rosenheim und Simbach am Inn über fast sommerliche 21,5 Grad freuen. Die Durchschnittstemperatur war damals mit 2,6 Grad über dem langjährigen Mittel viel zu warm. Kein Wunder also, dass beim Konsumenten in diesem Jahr noch keine rechte Freude an der Gartenarbeit aufkommen wollte.

Im metoda-E-Commerce-Index lässt sich diese Entwicklung zuverlässig ablesen. Der Nachfragerückgang in der Kategorie „Garten“ beträgt gegenüber Februar 2017 deutliche 18 Punkte. Bei 96 Punkten blieb „Garten“ zudem unterhalb des Referenzwerts von 100 Punkten aus dem Januar 2017. Weniger dramatisch fällt die Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf aus. Bei einem Minus von nur drei Punkten von Januar auf Februar 2018 leistet sich „Garten“ hier keinen Ausreißer.

Kategorie „Spielzeug“ sackt ab

Stark eingebrochen ist die Nachfrage in der Kategorie „Spielzeug“. Der Februar 2017 lieferte noch relativ stabile Ergebnisse, ein Jahr später sackt „Spielzeug“ aber um 13 auf noch 84 Punkte ab. Der Abgleich mit den Daten aus dem Januar 2018 bestätigt eine generelle Schwäche des Marktsegments. Wo sich das Minus von Januar auf Februar im vergangenen Jahr auf lediglich drei Punkte belief, stürzt „Spielzeug“ in diesem Jahr um 16 Punkte ab. Verloren hat zudem die Kategorie „Bekleidung“, die fünf Punkte abgegeben und den vergangenen Monat mit 89 Punkten beendet hat.

Stefan Bures, Metoda

Metoda-CEO Stefan Bures. Bild: Metoda

„Im vergangenen Jahr keimten bereits im Februar zarte Frühlingsgefühle, in diesem Jahr machte der strenge Frost zur Monatsmitte den Anbietern in der ‚Garten‘-Kategorie einen Strich durch die Rechnung“, kommentiert metoda-CEO Stefan Bures. „Nichtsdestotrotz entwickelte sich der Markt auch unabhängig von ‚Garten‘ positiv. Die ‚Baumarkt‘-Entwicklung stimmt optimistisch. Wenn jetzt noch die Temperaturen klettern, wird der Frühling auch in der Schlüsselkategorie ‚Garten‘ für frischen Nachfrage-Wind sorgen.“

Zur Methodik: Für den metoda E-Commerce-Index werden allmonatlich die Zahl der Bestellungen der insgesamt 1.500 nachfragestärksten Produkte in 15 Amazon-Hauptkategorien ermittelt und analysiert. Die Erhebung erfasst die Topseller der Kategorien „Auto“, „Baby“, „Baumarkt“, „Beauty“, „Bekleidung“, „Beleuchtung“, „Bürobedarf & Schreibwaren“, „Drogerie & Körperpflege“, „Elektronik“, „Garten“, „Haustier“, „Küche & Haushalt“, „Lebensmittel & Getränke“, „Spielzeug“ sowie „Sport & Freizeit“. Die monatlichen Ergebnisse werden mit den Basiswerten aus dem Januar 2017 verglichen. In jeder einzelnen Kategorie steht der Indexwert 100 dabei für das exakte Nachfrageniveau aus dem Januar 2017. Der Gesamtindex entspricht bei 1.500 Punkten der Januar-Nachfrage. Für die Berechnung erfasst und analysiert die Marktforschungslösung Market Genius Monat für Monat mehrere Millionen Bestellvorgänge.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

2020 treten neue gesetzliche Vorgaben in Kraft, die in Unternehmen zu einer verstärkten Digitalisierung führen. Dazu gehören ESEF und E-Invoicing, die beinhalten, dass Finanzberichte in einem maschinenlesbaren Format gespeichert und Rechnungen im B2G-Bereich digital ausgestellt werden. Auch dem Internet der Dinge kommt durch ein EuGH-Urteil besondere Bedeutung zu.
Die Digitalisierung hat die Marketingstrategie in vielen Unternehmen deutlich verändert. Anstatt sich auf die Bewerbung eines Produkts zu konzentrieren, wird von Marketers heute erwartet, dass sie den Verbraucher an jedem Punkt der Customer Journey begleiten. Gastautorin Natascia Pasero von ecx.io erklärt, wie sich der Umsatz mit Marketing-Automatisierungstools steigern lässt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.