Metoda-E-Commerce-Index: Zum Jahresbeginn verhalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Metoda-E-Commerce-Index: Zum Jahresbeginn verhalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dem Metoda-E-Commerce-Index zufolge zeigt sich die Nachfrage nach Produkten nach einem umsatzstarken Weihnachtsgeschäft verhalten, bewegt sich aber im Wesentlichen auf dem Stand des Vorjahres. Das fehlende Wachstum liege auch an der Preispolitik von Amazon, glauben Metoda-Experten.

Grafik

Dem Metoda-E-Commerce-Index zufolge zeigt sich die Nachfrage nach Produkten nach einem umsatzstarken Weihnachtsgeschäft verhalten, bewegt sich aber im Wesentlichen auf dem Stand des Vorjahres. Das fehlende Wachstum liege auch an der Preispolitik von Amazon, glauben Metoda-Experten.

Neues Jahr, neues Glück. Das Jahr 2017 hat der deutsche E-Commerce wieder einmal mit sattem Wachstum und zahlreichen Rekorden beendet, das Weihnachtsgeschäft hat die Kassen erneut ein klein wenig lauter klingeln lassen. Doch zählen die Erfolge der Vergangenheit im schnelllebigen Onlinegeschäft traditionell nur wenig. 2017 ist bei den meisten längst abgehakt, 2018 will gemeistert werden. Ein guter Jahresstart ist da viel wert, um nicht gleich mit einer schweren Hypothek ins Frühjahr zu gehen.

Anlaufschwierigkeiten

Der Markt indes hat den handelnden Unternehmen diesen Gefallen nicht getan. 2018 hatte so seine Anlaufschwierigkeiten. So verzeichnete der Metoda-E-Commerce-Index im Januar eine Nachfrage weitgehend auf Vorjahrsniveau. Wachstum jedenfalls war zum Jahresstart nur in wenigen Kategorien messbar. Bei insgesamt 1.501 Punkten erreichte der Metoda-E-Commerce-Index fast exakt das Ergebnis aus dem Januar 2017 (1.500 Punkte). Dabei entwickelten sich aber nicht alle Kategorien gleich.

Januar-Gewinner

Das überschaubare Feld der Januar-Gewinner wird von den Sortimenten „Baumarkt“ und „Baby“ angeführt. Bei 109 Punkten erzielte „Baumarkt“ das stärkste Wachstum gegenüber Vorjahr (+9 Punkte). „Baby“ erreichte im vergangenen Monat 108 Punkte. Gegenüber Januar 2017 gewachsen ist die Nachfrage zudem in den Kategorien „Beauty“ (105 Punkte), „Lebensmittel & Getränke“ (103), „Bürobedarf und Schreibwaren“ (102) sowie „Sport & Freizeit“ und „Auto & Motorrad“ mit jeweils 101 Punkten.

Die Bestseller verraten in den Kategorien, was schwerpunktmäßig gekauft wurde. Im Bereich „Baumarkt“ waren das beispielsweise Kohlenmonoxid-Melder, die in der Heizperiode für den sicheren Umgang mit Öfen und Kaminen sorgen. Auch Rauchmelder wurden vermehrt gekauft, nachdem am 1. Januar die allgemeine Rauchmelder-Pflicht in Bayern in Kraft getreten ist.

Es gab aber auch Sortimente, die hinter den Vorjahresergebnissen zurückgeblieben sind. Deutlich abgefallen ist etwa „Küche & Haushalt“ mit nur noch 89 Punkten. Warm anziehen müssen sich zudem die Anbieter in der Kategorie „Bekleidung“. Bei 90 Punkten im vergangenen Monat wurde das Vorjahrsergebnis um ganze zehn Punkte verpasst.

In etwa gleich stark wie vor einem Jahr zeigten sich „Beleuchtung“ (97 Punkte), „Drogerie & Köperpflege“ und „Garten“ (jeweils 99 Punkte) sowie „Spielzeug“ mit exakt 100 Punkten.

Unter Verdacht: Amazon

Doch was hat diese unerwartet schwache Entwicklung ausgelöst? Während andere Indikatoren auf anhaltendes E-Commerce-Wachstum hindeuten, wäre eigentlich mit stärker steigender Nachfrage zu rechnen gewesen. Die Daten-Spezialisten von Metoda haben sich auf Spurensuche begeben und dabei eine überraschende Feststellung gemacht. Stichproben zeigten, dass Amazon zuletzt seine traditionell gute Stellung auf Preissuchmaschinen in einigen Sortimenten eingebüßt hat. Vielfach waren Amazon-Angebote nicht mehr auf führenden Positionen auf zum Beispiel Idealo zu finden, sondern rutschen häufig gar von der ersten Trefferseite. Die geringere Sichtbarkeit von Amazon auf Preisportalen könnte die Effekte also erklären.

„Wir waren selbst überrascht, als wir die Januarwerte gesehen haben“, sagt Metoda-CEO Stefan Bures. „Die Ergebnisse können natürlich verschiedene Ursachen haben. Unsere Analyse lässt aber vermuten, dass Amazon derzeit weniger Druck im Preiswettbewerb ausübt, um die Rentabilität zu erhöhen. Die hohe Preissensibilität im deutschen Markt macht Amazon dabei aber einen Strich durch die Rechnung, weil höhere Preise hierzulande unmittelbar auf das Wachstum durchschlagen.“

Zur Methodik: Für den Metoda-E-Commerce-Index werden allmonatlich die Zahl der Bestellungen der insgesamt 1.500 nachfragestärksten Produkte in 15 Amazon-Hauptkategorien ermittelt und analysiert. Die Erhebung erfasst die Topseller der Kategorien „Auto“, „Baby“, „Baumarkt“, „Beauty“, „Bekleidung“, „Beleuchtung“, „Bürobedarf & Schreibwaren“, „Drogerie & Körperpflege“, „Elektronik“, „Garten“, „Haustier“, „Küche & Haushalt“, „Lebensmittel & Getränke“, „Spielzeug“ sowie „Sport & Freizeit“. Die monatlichen Ergebnisse werden mit den Basiswerten aus dem Januar 2017 verglichen. In jeder einzelnen Kategorie steht der Indexwert 100 dabei für das exakte Nachfrageniveau aus dem Januar 2017. Der Gesamtindex entspricht bei 1.500 Punkten der Januar-Nachfrage. Für die Berechnung erfasst und analysiert die innovative Marktforschungslösung Market Genius Monat für Monat mehrere Millionen Bestellvorgänge.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die neue Studie „Supermarkt der Zukunft 2020“ von Responsive Acoustics zeigt, dass die Corona-Pandemie einen Digitalisierungsschub im deutschen Lebensmitteleinzelhandel mit sich bringt.
Zahlungsvorgänge im E-Commerce wie auch im stationären Handel werden durch neue Standards wie 3DS 2.x und Tokenisierung sicherer – für Konsumenten, Banken und Händler. Wie die neuen Verfahren funktionieren und welche Vorteile sie bieten, erklären Kurt Schmid und Martina Forster von Netcetera im Interview mit dem e-commerce magazin.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.