Microsoft Partner-Konferenz: Cloud Computing bleibt Wachstumstreiber trotz NSA-Debatte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microsoft Partner-Konferenz: Cloud Computing bleibt Wachstumstreiber trotz NSA-Debatte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
microsoft_partner_konferenz_1013_bild2

Unter dem Motto „Zukunft im Blick” trafen in Kassel rund 1.500 Vorstände und Geschäftsführer von Microsoft Partner-Unternehmen zu einer Konferenz vom 22.10. bis 23.10.2013. Trotz der NSA-Debatte bleibt Cloud Computing der Wachstumstreiber in der IT-Industrie. Das zeigen aktuelle Zahlen einer IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Neue Geschäftspotenziale für das kommende Jahr versprechen vor allem die aktuellen Megatrends Mobility, Big Data, Social Enterprise und Consumerization of IT.

„Cloud Computing ist das Bindeglied für die großen IT-Trends. Es erhöht die Effizienz und Elastizität der Unternehmen und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Deshalb beschäftigen sich 90 Prozent aller CIOs mit der Cloud und lassen sich zu Recht auch durch die NSA-Debatte nicht beirren”, erklärte Dr. Christian P. Illek, Vorstand der Microsoft Deutschland, in seiner Keynote. Illek bestätigt, dass einiges Vertrauen verloren gegangen ist.

„Wir haben ein essentielles Interesse daran, Vertrauen zu erhalten und sind bereit, uns der Debatte zu stellen. Uneingeschränkte Transparenz in unserem Umgang mit Datensicherheit und Datenschutz ist eine wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz sowohl bei kommerziellen wie privaten Nutzern. Auf internationaler Ebene benötigen wir gemeinsame Standards etwa im Datenschutz aber auch was den Zugriff auf Daten durch staatliche Stellen anbelangt“, so Dr. Christian P. Illek.

Laut IDC-Marktprognosen wächst der Markt für Cloud Services weltweit so rasant wie kaum ein anderes IT-Segment und fünf Mal stärker als die IT-Industrie im Durchschnitt, in Deutschland sogar um ein Zehnfaches. Eine aktuelle Studie von IDC im Auftrag von Microsoft belegt zudem: Der künftige Unternehmenserfolg von Partnern wird immer stärker von ihrem Cloud Angebot abhängen.

Lynn Thorenz, Director Research & Consulting bei IDC: „Der Schlüssel, um sich als Microsoft Partner für die Cloud erfolgreich aufzustellen, ist die Kenntnis, wie Cloud Services den Markt verändern, welche Auswirkungen dies auf ihr Geschäftsmodell hat und was sie auf dem Weg zum Cloud Partner beachten müssen. In UK und USA haben wir gesehen, dass Partner, die ihr Geschäftsmodell mit Cloud-Produkten und Angeboten erweitert haben, bis zu 2,4 Mal so schnell wachsen, wie die Partner, die bisher hauptsächlich traditionelle IT-Lösungen vertreiben. Das bietet auch den 38.000 Microsoft Partnern in Deutschland immense Chancen.”

Geschäftliche Prioritäten für das neue Geschäftsjahr

„Den großen Trends Mobility, Cloud, Big Data, Social Enterprise und Consumerization of IT folgend, zählen Windows 8, Tablets, Apps und Phone, sowie die Collaboration- und Communication-Lösungen von Office 365 zu den Prioritäten für das neue Geschäftsjahr”, beschreibt Floris van Heijst, General Manager Mittelstand und Partner bei Microsoft Deutschland die Aussichten für das laufende Geschäftsjahr. „Die Nutzung von Social Plattformen ersetzt mehr und mehr die traditionelle E-Mail. Die Zahl der registrierten Yammer-Nutzer, das als das ‚Facebook für Unternehmen gilt‘, hat sich in den letzten 12 Monaten um drei auf jetzt acht Millionen registrierte Nutzer erhöht”, ergänzt van Heijst. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für viele B2B-Automotive-Händler ist der Verkauf über Online-Kanäle ein wichtiges Standbein. Hierfür muss das Produktangebot mit allen Artikeln vom Warenwirtschaftssystem an die Verkaufsplattformen übertragen werden. Häufig sind aber die Schnittstellen zwischen den Systemen nicht kompatibel.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.