Microsoft und Publicis schließen Werbebündnis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie das Wall Street Journal berichtet, haben sich nun einige der groß;en US-Medienunternehmen wie Microsoft, Yahoo, CBS und Hulu mit der Agentur Starcom MediaVest Group (SMG), einer Tochtergesellschaft der Publicis Groupe, zusammen getan.

Ziel der eingegangenen Partnerschaft ist die Steigerung der Umsatzgewinnung im Bereich der Online-Video-Werbung. Der SMG geht es dabei vor allem darum, einen einheitlichen Standard in diesem potenziell vielversprechenden Sektor zu finden. Um dies auch in der Praxis umsetzen zu können, wird das “the Pool” genannte Firmenbündnis in den kommenden Wochen fünf verschiedene Online-Werbeformate in Fokusgruppen testen. Die zwei Formate, die dabei am besten abschneiden, sollen dann in weiterer Folge auf den Webseiten der beteiligten Konzerne zum Einsatz kommen.

Das Fehlen von einheitlichen Werbestandards ist ein Problem, mit dem die Branche bereits seit geraumer Zeit kämpft. Bislang verlief die Suche nach einem geeigneten Format allerdings ergebnislos. “Der Online-Video-Bereich ist ein blühender Sektor. Das Fehlen einheitlicher Standards macht es allerdings nur schwer möglich, sich dort in effizienter Art und Weise zu engagieren”, stellt Bill Leibengold, Executive Vice President im Bereich Marketing bei der US-Restaurantkette Applebee’s fest. Ziel von “the Pool” müsse es sein, Webvideos für Werbekunden attraktiver zu machen.

Unter den Werbeformaten, die in Kürze getestet werden sollen, befinden sich unter anderem auch solche, die dem Nutzer eine individuelle Wahl der Werbung erlauben. So werden beispielsweise am unteren Bildschirmrand der des Video-Wiedergabefensters bestimmte Elemente eingeblendet. Klickt ein User darauf, öffnet sich ein zusätzliches Browser-Fenster, das dem Betrachter weitere nützliche Informationen liefert und ihn zu anderen Videos weiterleitet.

Nach Einschätzung vieler Experten wird aber auch der boomende Online-Werbemarkt nicht von den Konsequenzen der anhaltenden Krise verschont bleiben. Das US-Network NBC Universal warnte erst vergangene Woche im Zuge einer Investorenkonferenz vor einem Rückgang der Werbeausgaben im Bereich der Internetvideos.. Der Sender, der einen groß;en Teil seines Programms auch online als Stream zur Verfügung stellt, gibt sich überrascht darüber, “wie schnell der Digitalmarkt im vierten Quartal zum Stillstand gekommen ist”. “Laut unserer Prognose bleiben auch Investitionen in Werbung im Internet nicht von der allgemeinen Flaute verschont”, bestätigt auch Volker Nickel, Pressesprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW). Nachdem Online-Werbung im Jahr 2007 noch ein Plus von 39 Prozent auf 689 Millionen Euro und damit einen Marktanteil von drei Prozent bei den Netto-Werbeumsätzen der Medien erreicht habe, rechne der ZAW für 2008 aber immerhin noch mit einem Zuwachs von 15 Prozent.

Info: http://www.smvgroup.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.