Microsofts iPod-Konkurrent Zune ist ein Ladenhüter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microsofts iPod-Konkurrent Zune ist ein Ladenhüter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der portable Multimedia-Player “Zune” von Microsoft verkauft sich schlecht. Wie aus einer Börsenmitteilung des Softwarekonzerns hervor geht, ist der Umsatz im Weihnachtsgeschäft um 54 Prozent eingebrochen. Im letzten Quartal brachten die Zune-Player im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 100 Mio. Dollar weniger ein. Adam Sohn, Marketing-Verantwortlicher für Zune, begründet dies vor allem damit, dass man im heurigen Weihnachtsgeschäft mit derselben Hardware wie im Vorjahr aufgestellt war.

Desweiteren waren Faktoren wie Wirtschaftslage und die Marktentwicklung bei Mediaplayern für die negative Entwicklung ausschlaggebend. Die Erwartungen des Konzerns seien jedoch selbst mit diesem Ergebnis erfüllt worden, meint Sohn. Gerüchte, wonach sich Microsoft angesichts dieser schwachen Zahlen aus dem Geschäft mit Multimediaplayern zurückziehen könnte, dementiert Sohn gegenüber dem Portal Paid Content. “Wir verfolgen mit Zune eine längerfristige Strategie und wollen nicht einfach nur MP3-Player verkaufen. Wir wollen eine stärker vernetzte Unterhaltungsinfrastruktur schaffen, in der Zune ein Teil davon ist”, erläutert Sohn. Daneben sollen jedoch auch andere Gerät in die Multimedia-Umgebung integrierbar sein.

Mit Zune wollte Microsoft mit Apples iPod um den groß;en Markt für MP3-Player konkurrieren. Dieses Ziel ist allerdings in weite Ferne gerückt. Während Apples iPod der unangefochtene Platzhirsch ist, besetzt der Redmonder Softwarekonzern nur eine kleine Marktnische und vertreibt sein Gerät lediglich in den USA. Mit den aktuellen Zahlen im Hintergrund wird es auch unwahrscheinlich, dass der Player auß;erhalb des US-Raumes in absehbarer Zeit erhältlich sein wird. Branchenkenner gehen davon aus, dass Zune weiterhin auf den US-Markt beschränkt bleibt.

In Europa tendieren die Konsumenten eher zu günstigen Geräten, erläutert der Screen-Digest-Analyst Dan Cryan. Microsoft würde es mit Zune ebenso haben, selbst der iPod habe in Europa keine derart groß;e Dominanz. “Die Strategie, einen MP3-Player mit zusätzlichen Funktionen aufzuwerten, hat Apple auß;erdem bereits mit dem iPod Touch umgesetzt”, meint Cryan gegenüber pressetext. Im Gegensatz dazu konnte Apple zufriedenstellende Quartalszahlen vorlegen. Insgesamt verkaufte das Unternehmen im abgeschlossenen Berichtszeitraum 22,7 Mio. iPods, was einem Plus von drei Prozent entspricht. Die Abteilung für Unterhaltungselektronik bei Microsoft kann insgesamt jedoch ebenfalls ein Plus verbuchen. Der Umsatz ist von 3,0 auf 3,2 Mrd. Dollar gestiegen. Vor allem die Xbox 360 verkauft sich gut, dazu kommen die Spiele sowohl für die Konsole als auch für den PC.

Info: http://www.zune.net/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.