Mit Augmented Reality das Online-Shopping voranbringen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit Augmented Reality das Online-Shopping voranbringen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CGTrader hat erstmals auf der diesjährigen E-commerce Berlin Expo den Besuchern die Möglichkeiten von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) für den Online-Handel gezeigt. Mithilfe dieser Technologien können Online-Händler ihre Produkte auf neuartige Weise präsentieren.

augmented reality (online) shopping

CGTrader hat erstmals auf der diesjährigen E-commerce Berlin Expo den Besuchern die neuen Möglichkeiten von Augmented Reality (AR) im Online-Shopping und Virtual Reality (VR) für den Online-Handel gezeigt.

Als einziger Aussteller hat CGTrader an zahlreichen Beispielen demonstriert, wie Online-Händler anstelle von 2D-Ansichten 3D-Modelle auf ihren Websites nutzen können. Um wettbewerbsfähig zu bleiben und ihren Kunden überzeugende Erlebnisse zu bieten, suchen Online-Händler ständig nach neuen Wegen, um ihre Produkte beziehungsweise ihre Plattform von den Mitbewerbern zu differenzieren. Mit technischen Innovationen bei Smartphones, wie beispielsweise der Veröffentlichung von Apples ARKit API, sind die Möglichkeiten zum Einsatz von Augmented Reality noch nie so groß wie heute.

Online-Handel investiert immer mehr in AR

Online-Händler haben nach Angaben der VR/AR Association allein in den letzten zwei Jahren bereits mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar in AR und VR investiert. Sie nutzen diese Technologien vermehrt, um das Einkaufserlebnis ihrer Kunden zu verbessern. Die interaktiven und realitätsnahen Nutzererfahrungen, die Unternehmen dank AR anbieten, können dazu beitragen, die Conversion Rate zu steigern und dann auch zu mehr Verkäufen führen. Wenn die Kunden sich intensiver mit dem Produkt auseinandersetzen können, geht die Anzahl der Retouren zurück und sinken die damit verbundenen Kosten.

Die Umwandlung eines Produkts in ein AR- oder VR-Erlebnis ist trotz aller Hindernisse einfach und auch erschwinglich. Einfache 2D-Fotos der Produkte und die Produktabmessungen reichen aus, um sie von 3D-Designern in realistische Modelle verwandeln zu lassen, die den höchsten Standards des 3D-Designs entsprechen und für den Einsatz von AR auf Shopping-Plattformen ideal geeignet sind.

Augmented Reality beim Online-Shopping bietet Mehrwert

„Mit unserer Präsenz auf der E-commerce Berlin Expo wollten wir verdeutlichen, welchen Wert Augmented Reality für den E-Commerce haben kann“, erklärt Dalia Lasaite, CEO von CGTrader. „Als einziger Anbieter dort, der in diesem Bereich tätig ist, machten wir den Mehrwert für die Branche deutlich. In der Vergangenheit waren die tatsächlichen Hürden für den Einsatz dieser Technologie sehr hoch, da sie mit wesentlichen Kosten und dediziertem Fachpersonal verbunden war. Diese Hindernisse sind durch Anbieter wie CGTrader kaum mehr vorhanden.“

E-Commerce-Unternehmen setzen immer stärker auf AR- und VR-Anwendungen. Die Branche wird in diesem Jahr in entsprechende Lösungen investieren. Auch die Erwartung der Verbraucher sind hoch. Eine Umfrage von Digital Bridge hat gezeigt, dass mehr als 74 Prozent der Verbraucher erwarten, dass Online-Händler eine AR-Lösung anbieten. Der Retail-Service Shopify hat ebenso wie Amazon und Ikea bereits Augmented-Reality-Funktionen in seine Plattform eingebaut. (sg)

Lesen Sie auch: Fake-Shops: Wie sich Konsumenten vor Online-Betrug schützen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bei der Zukunftstechnologie digitale Plattformen kennen sich nur die wenigsten Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland wirklich gut aus. Jeder vierte Manager hat noch nie etwas von digitalen Plattformen gehört und nur fünf Prozent bezeichnen sich als Experten, hat eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom ergeben.
Kunden erwarten heutzutage einmalige Kundenerlebnisse – offline sowie online – die mehr als die einfache Produktvorstellung auf einer Online-Plattform bieten. Angebote sollen personalisiert und die Bedürfnisse der Kunden erfüllt werden, oft schon, bevor diese überhaupt wissen, was sie wollen. Hierfür werden neue Technologien wie künstliche Intelligenz benötigt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.