Mobile Commerce etabliert sich im Alltag der Konsumenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mobile Commerce etabliert sich im Alltag der Konsumenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Aktuelle Marktentwicklungen und Trends zeigen deutlich: Die Relevanz von Mobile Commerce für den Handel steigt kontinuierlich und auch aus Konsumentensicht hat sich der mobile Einkauf etabliert.

Doch welche Erfolgsfaktoren gilt es zu beachten? Wie kann die Akzeptanz der Konsumenten gesteigert werden? Und welche Stellung nehmen dabei Apps im Vergleich zum mobilen Browser ein? Die Studie „Mobile Commerce Insights 2010“ der Marktforscher phaydon, Interrogare und der Kölner Interaktivagentur denkwerk gibt Aufschlüsse zu diesen und weiteren Fragestellungen.

Marco Zingler, Geschäftsführer bei denkwerk, resümiert, dass die Informationssuche zu Produkten und deren Kauf auf mobilen Endgeräten immer beliebter wird: „Es ist beachtlich, dass sich 80 Prozent der Smartphone-Nutzer mobil über Produkte informieren und jeder zweite davon bereits einmal einen Kauf getätigt hat. Dabei ist es nicht ausschlaggebend, ob die Nutzung über Browser oder Apps erfolgt. Es kommt darauf an, dass der Bestellprozess schnell und effizient funktioniert.“

Daniel Schmeißer, Managing Director bei phaydon | research+consulting, ist der Ansicht, dass Mobile Commerce sich bei vielen Konsumenten fest in den Alltag integriert hat. „Die Studie räumt mit dem gängigen Vorurteil auf, Mobile Commerce Angebote wären nur on-the-go relevant und zeigt, wie häufig mittlerweile beim bequemen Surfen auf der Couch das Smartphone auch zum Shoppen genutzt wird und wie wichtig dabei der Austausch mit Freunden ist“, so Schmeißer.

Innovative Ansätze mit etablierten Methoden zu verbinden, lautet das Motto für die Marktforschung im Mobile Commerce, so Peter Wiegelmann, Geschäftsführer  bei Interrogare. „Das mobile Internet steckt nicht mehr in den Kinderschuhen, aber seine Einsatzmöglichkeiten für die Marktforschung gerade im Hinblick auf orts- und zeitbezogene Dienste sind noch lange nicht ausgeschöpft“, argumentiert Wiegelmann.

Info: www.phaydon.de, www.interrogare.de, www.denkwerk.com

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Adyen unterstützt Amazon Pay ab sofort in europäischen Ländern wie Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Frankreich, Italien und Spanien. Damit erhalten Kunden eine schnelle und sichere Online-Zahlungsfunktion.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.