Mobile Endgeräte verändern den Medienkonsum in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mobile Endgeräte verändern den Medienkonsum in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

InMobi, ein mobiles Werbenetzwerk, hat heute gemeinsam mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Decision Fuel seinen Mobile Media Consumption Report für Deutschland veröffentlicht. Der Untersuchungszeitraum war das zweite Quartal 2012 und es kam heraus, dass „Mobile“ über den gesamten deutschen Konsumentenmarkt hinweg uneingeschränkt angenommen wird. Mobile Internetnutzer konsumieren Medieninhalte inzwischen täglich durchschnittlich 6,5 Stunden lang. Davon entfallen 2 Stunden und 5 Minuten auf mobile Endgeräte und nur 1 Stunde und 25 Minuten auf den Fernseher.


Vernetze Kunden sind unterwegs


Bei der Mediennutzung ist Mobile am Fernsehen und anderen traditionellen Medien vorbeigezogen. Mehr als die Hälfte der mobilen Internetnutzer (64 Prozent) nutzen ihr mobiles Endgerät während sie fernsehen und treiben so den Trend mehrfacher Bildschirmnutzung (Multiscreen) voran. Beinahe die Hälfte der Befragten (42 Prozent) gab an, dass sie ihr mobiles Endgerät entweder als bevorzugte oder einzige Art ins Internet zu gehen verwenden. Das bietet Werbetreibenden eine große Möglichkeit um ausgewählten Zielgruppen relevante Botschaften zu übermitteln, während sie gleichzeitig die Beschäftigung des Konsumenten mit der Marke messen können.


Mobile Datennutzer verbringen ihre Freizeit mit ihren mobilen Endgeräten


Überraschenderweise zeigte die Studie auch, dass stolze 76 Prozent der weiblichen Befragten ihr Handy auch im Bett benutzen. Bei den Männern waren es nur 65 Prozent. Typischerweise werden mobile Endgeräte während des gesamten Tages vor allem in informellen Situationen genutzt. So nutzen:- 87 Prozent während sie auf etwas warten


– 40 Prozent während sie einkaufen


– 38 Prozent ihr mobiles Endgerät im Badezimmer


Mobile Werbung bringt den mobilen Handel voran


Über die Hälfte (57 Prozent) sagen, dass mobile Werbung ihnen etwas Neues gezeigt hat. 87 Prozent der Konsumenten haben mobile Werbung in diversen Kanälen wie zum Beispiel Apps oder mobilen Webseiten bemerkt. Am beliebtesten ist In-App Werbung (64 Prozent), gefolgt von Anzeigen auf Seiten von Suchmaschinen (41 Prozent).


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine neue Studie von Twilio zeigt, dass die Covid-19-Pandemie die digitale Kommunikationsstrategie von Unternehmen um mehr als sieben Jahre beschleunigt hat. So sind 98 Prozent der Entscheidungsträger überzeugt, dass die Krise die digitale Transformation in ihrem Unternehmen vorangebracht hat.
Unternehmensbereiche wie Marketing und Vertrieb sind schon seit vielen Jahren einer starken Veränderung unterworfen – insbesondere durch den digitalen Wandel. Außerdem haben sich die Kundenerwartungen an die Interaktion mit Unternehmen stark verändert. Auf diese Entwicklungen hat cobra mit seiner neuen CRM-Lösung cobra CRM 2020 reagiert.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.