Mobile Shopping auf Wachstumskurs in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mobile Shopping auf Wachstumskurs in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
index

Über die Hälfte der Deutschen, die mobil ins Internet gehen, haben bereits die Möglichkeiten des mobilen Einkaufens genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von InMobi, einem Netzwerk für Mobile Advertising.


Die Studie  unter Nutzern des mobilen Internets hat herausgefunden, dass bereits 10,5 Millionen Deutsche ihr Mobiltelefon für den Erwerb digitaler oder physischer Produkte genutzt haben. Somit haben bereits heute fast ein Fünftel der 56 Millionen mobilen Konsumenten in Deutschland und 55 Prozent der 19,1 Millionen Nutzer mobiler Daten M-Commerce betrieben. Als Hauptgrund, warum der mobile Kanal zum Shoppen genutzt wird, gaben die Befragten die „einfache Handhabung“ an.


Während die meisten Altersgruppen den Online-Kauf via PC noch immer dem über mobile Kanäle vorziehen, ist die Altersgruppe der 35-44jährigen beiden Kanälen gegenüber gleich aufgeschlossen, so die Studie.


„Zwar hinkt die Popularität von Mobile Shopping in Deutschland im globalen Vergleich noch hinterher, doch wir verzeichnen eine wachsende Nachfrage“, so Rob Jonas, VP & MD Europa und Mittlerer Osten bei InMobi. „Jeder Fünfte der in Deutschland Befragten hat bereits mobil eingekauft oder sich durch mobile Anzeigen oder Formate bei der Kaufentscheidung beeinflussen lassen. Und wir sehen, dass deutsche Konsumenten gerade von der Werbung mehr Inhalt und Qualität erwarten – und das auf allen Kanälen, nicht nur mobil. Agenturen und Marken stehen nunmehr in der Pflicht, das kreative Potenzial des mobilen Kanals zu heben. So wird die Hemmschwelle deutscher Verbraucher weiter sinken, was wiederum weitere Potenziale für Mobile Advertising eröffnet.“


Beliebteste Mobile-Shopping-Güter in Deutschland:


-Digitale Güter: 50  Prozent


-Elektronikartikel: 15  Prozent


-Bekleidung: 13  Prozent


-Reise: 10  Prozent


-Tickets für Veranstaltungen o.ä.: 8  Prozent


-Andere: 1  Prozent


Die Studie mit dem Namen „The Consumer Perspective on Mobile Shopping“ wurde im Februar und März 2011 unter weltweit 13.424 Konsumenten durchgeführt, davon 2.377 in Europa und 905 in Deutschland. Konsumenten nahmen direkt über ihr Mobiltelefon an der Studie teil.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Gerade in der aktuellen Krise sind Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenwerbung wichtige Instrumente für weiteres Wachstum. Maik Lehmann von Smarketer erklärt im Interview, warum Handelsunternehmen auch in der Corona-Krise ihre SEA-Kampagnen fortführen sollten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.