Mobile Webseiten: Darauf kommt’s bei der Erstellung an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mobile Webseiten: Darauf kommt’s bei der Erstellung an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Durch die zunehmende Nutzung von Tablets oder Smartphones zum Surfen oder beim Online- Shopping kommt kein Unternehmen mehr an einer mobilen Website vorbei. Die wichtigsten Aspekte bei der Erstellung listet Verio Europe auf.

Mit ihrem Tablet oder Smartphone greifen Anwender immer öfter auf Internetseiten zu und tätigen Online-Käufe, von der Buch- über die Theaterkarten- bis hin zur Essensbestellung – ganz wie sie es von ihrem heimischen Desktop-PC gewohnt sind. Die Folge: Unternehmen müssen Webseiten bereitstellen, die für die mobile Nutzung optimiert sind, vor allem im Hinblick auf das Seitenlayout, das für die kleineren Displays mobiler Geräte ausgelegt sein sollte. Bei der Gestaltung einer mobilen Website sind allerdings mehrere Aspekte zu beachten. Verio gibt acht Tipps, worauf es vor allem ankommt.

1. Gute Usability

Von entscheidender Bedeutung ist, dass die mobile Webseite eine komfortable Navigation und Suchfunktion bietet. Die Seitenbesucher sollten in den mobilen Inhalten unkompliziert navigieren und wichtige Informationen dank Icon-basierter Benutzeroberfläche ohne Umwege finden können.

2. Reduzierter Einsatz von Grafiken und Bildern

Generell sollte der Einsatz von Grafiken und Fotos nicht übertrieben werden. Eine reduzierte und optimierte Dateigröße garantiert eine schnelle Darstellung ohne lange Ladezeiten auf mobilen Geräten. Die Qualität sollte aber trotzdem sehr gut sein, damit der Anwender auch beim Zoomen eines Bildes keine Abstriche machen muss.

3. Gestaltung des Inhalts

Die geringen Display-Größen erfordern die Verwendung von kurzen und aussagekräftigen Texten. Die Empfehlung lautet: „Weniger ist manchmal mehr“. Das verhindert eine Überladung der mobilen Webseite.  

4. Wichtige Grundinformationen

Auch bei mobilen Webseiten müssen alle rechtlich-formalen Angaben auf der Webseite verfügbar sind. Das betrifft Informationen zum Unternehmen, Impressum und Kontaktdaten von Ansprechpartnern (Postanschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer).

5. Click-to-Call-Funktion

Oft gibt es Kunden, die sich am Telefon über eine abgeschlossene Bestellung oder Terminvereinbarung rückversichern möchten. Es empfiehlt sich deshalb eine Click-to-Call-Funktion, vor allem für Betreiber von Online-Shops.  

6. Corporate Identity

Im Hinblick auf die Aspekte Corporate Identity und Corporate Design sollte die mobile Webseite auch das Design der regulären Webseite widerspiegeln und so den Wiedererkennungswert nutzen.  

7. Automatische Weiterleitung und Geräteerkennung

Wenn der bestehenden Desktop-Webseite ein Code hinzugefügt wird, der Zugriffe von mobilen Endgeräten erkennt, gelangt der mobile Besucher ohne Umwege und automatisch zu den für die mobile Nutzung optimierten Inhalten. Bei der Konzeption seiner mobilen Webseite sollte ein Unternehmen auch darauf achten, dass eine automatische Geräteerkennung gewährleistet ist, damit die Inhalte auch auf unterschiedlichsten mobilen internetfähigen Endgeräten optimal dargestellt werden.

8. Auswahl des „richtigen“ Tools

Entscheidet man sich für das richtige Tool, wird die Erstellung mobiler Webseiten zum Kinderspiel. Sie lassen sich dann auch ohne technisches Wissen in wenigen Schritten und kurzer Zeit umsetzen. Eine moderne Applikation bietet einen benutzerfreundlichen Einrichtungsassistenten und professionell konzipierte Vorlagen, die bei Einrichtung und Anpassung der Seite unkompliziert zum Ziel führen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Comeco hat jetzt die Web-Version von TEO gestartet. Das kostenfreie Online-Angebot kombiniert sicheres Multibanking mit innovativen Online-Banking-Funktionen wie einem Vertragsmanager und E-Commerce-Angeboten. Die gleichnamige mobile App ist seit Mitte Januar in den Appstores verfügbar.
An diesem Freitag feiert der Handel mit Aktionen und Sonderrabatten den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts. Doch bei der als Black Friday bekannten Aktion benennen die Händler ihre Rabatte nur selten. Grund dafür ist in vielen Fällen die beim Deutschen Patent und Markenamt eingetragene Marke „Black Friday“, die seit Jahren für Verunsicherung im Handel sorgt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.