Mobiles Bezahlen – ungeahnte Vorteile im stationären Handel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Bereits 50.000 Point of Sales nutzen die Handelssoftware von Roqqio und 1,6 Milliarden Euro wickelt der Handel jährlich über die Plattform ab. Nun können Endkunden der Handelspartner von Roqqio mobiles Bezahlen mit der BuyBye App nutzen.
Mobiles BezahlenQuelle: ©Kzenon - stock.adobe.com

Bereits 50.000 Point of Sales nutzen die Handelssoftware von Roqqio und 1,6 Milliarden Euro wickelt der Handel jährlich über die Plattform ab. Nun können Endkunden der Handelspartner von Roqqio mobiles Bezahlen mit der BuyBye App nutzen. Wenn der Kunde den QR-Code der entsprechenden Filiale am Eingang mit seinem mobilen Endgerät erfasst ist, lassen sich gewünschte Artikel mit Hilfe des Barcode-Scanners in die Self-Checkout-Applikation übertragen und dem digitalen Warenkorb hinzufügen. Dieser kann vor der Bezahlung auf Produktdetails wie Größe, Farbe und Bezeichnung überprüft werden – ungewünschte Artikel entfernt der Kunde einfach wieder.

mobiles Bezahlen per QR-CodeQuelle: Roqqio
Der Kunde erfasst per QR-Code auf dem mobilen Endgerät die Filiale am Eingang.

Anschließend beginnt der Bezahlvorgang, wahlweise mit PayPal, Kreditkarte, PayDirect, SEPA-Lastschrift oder Rechnung, und es erscheint ein Shopping-Code. Mit der App gehören lange Warteschlangen an den Kassen der Vergangenheit an, denn nach Vorzeigen des Codes kann der Kunde den Laden mit den eingekauften Waren verlassen.

Mobiles Bezahlen: Digitale Integration von Kundenkarten

Ein weiteres Feature der Mobile-Payment-App ist die Digitalisierung der Kundenkarten verschiedener Händler: So können User problemlos weiterhin Treuepunkte sammeln und sich attraktive Rabatte sichern. Nach Erhalt der elektronischen Rechnung per Mail wird die Einkaufshistorie gespeichert – so ist es dem Kunden möglich, jeden seiner Einkäufe zu einem beliebigen Zeitpunkt nachzuvollziehen. Im Vergleich zu anderen Self-Checkout-Lösungen benötigen Nutzer der Roqqio-Plattform lediglich eine einzige App, die bei den teilnehmenden Händlern genutzt werden kann.

mobiles Bezahlen per BuyBye-AppQuelle: Roqqio
Mit der BuyBye-App können Kunden Produkte in die Self-Checkout-Applikation übertragen und auch den Bezahlvorgang starten.

Bargeldlose Bezahlmethoden erfreuen sich seit einigen Jahren zunehmender Beliebtheit. So wurden im Jahr 2017 laut der Erhebung des Statistischen Bundesamtes rund 21,3 Milliarden Transaktionen bargeldlos durchgeführt. Die elektronische Zahlungsmethode über mobile Endgeräte bietet nun ein weiteres Verfahren, um den klassischen Einzelhandel zu revolutionieren und mit fortschrittlichen Zahlungsmethoden des Online-Handels zu verknüpfen. Für den Anbieter bedeutet das ein weiterer Schritt zum Ziel, den stationären Einzelhandel durch digitale Konzepte zu retten und Filialen aufzuwerten.

Händler-Backend validiert Einkäufe per BuyBye-App

Das Pendant der BuyByeSelf-Checkout-App ist die BuyBye Händler-App beziehungsweise das Händler-Backend. Händlern bietet sie die Möglichkeit, alle über die BuyBye-App abgewickelten Einkäufe im Handumdrehen zu validieren. Eine chronologische Auflistung der letzten Verkaufsprozesse lässt sich bequem abrufen und mit der Mobile Loyalty Card – ein weiteres Feature der BuyBye Händler-App – im CRM- oder BI-System jedem Kunden direkt zuordnen.

BuyBye-Händler App im Backend
Die BuyBye Händler-App ermöglicht Händlern, die über die BuyBye-App abgewickelten Einkäufe zu validieren.

Die Verwendung der App reduziert lange Wartezeiten beziehungsweise lässt diese gar nicht mehr entstehen. Sogar Retouren kann ein Mitarbeiter auf der Verkaufsfläche per App entgegennehmen. Die Zurückerstattung des Kaufpreises erfolgt über das zuvor gewählte Zahlungsmittel. Innovative Einzelhändler etablieren das moderne Bezahlverfahren auch, um neue Zielgruppen zu adressieren und so ihr Image zu verbessern. Im übrigen wurde die App 2018 bereits mit dem „Innovationspreis-IT“ und dem Prädikat „Best of 2018“ ausgezeichnet.

Mobiles Bezahlen erfolgt über Zahlungsdienstleiser BS PayOne

Der Händler muss vor dem Einsatz der App ein Händlerkonto beim Zahlungsdienstleister BS PayOne einrichten und festlegen, welche Bezahloptionen er anbieten möchte. Die verschiedenen PayOne-Konfigurationsschlüssel werden anschließend einmalig im Händler-Backend registriert.  Dieses wird zentral in der Cloud gehostet und benötigt keinen zusätzlichen Server. Neben der Definition der unterstützten Zahlungsformen erfolgt im Backend auch die Pflege der Artikel- und  Filialstammdaten sowie die Gestaltung des App-Auftritts. Zusätzlich ist die Ausgabe der Umsatzdaten an weiterverarbeitende Systeme möglich. 

Die BuyBye App von Roqqio ist in Deutschland und Österreich für Android im Google Play Store sowie für iOS im Apple App Store verfügbar. (sg)

Mehr zum Thema Mobile Payment lesen Sie hier: Mobile Payment: Hemmnisse und Lösungswege

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

CosmosDirekt, größter Direktversicherer und Risikolebensversicherer in Deutschland, und die artegic AG, Lösungsanbieter für Realtime-Marketing-Automation, haben den Wirtschaftspreis "Gold Stevie Winner 2019" in der Kategorie "Marketing-Kampagne des Jahres – Versicherungswirtschaft" erhalten. Ausgezeichnet wurde eine Kampagne zur Reaktivierung von Interessenten des Kfz-Versicherungsrechners von CosmosDirekt.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fight Club Logistik

KI in der Logistik

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.