Mobiles Bezahlen: Wie sich Nutzer vor unberechtigen Abbuchungen schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mobiles Bezahlen: Wie sich Nutzer vor unberechtigen Abbuchungen schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Nutzer, die den Bezahldienst Google Pay mit ihrem PayPal-Konto verknüpft haben, um Zahlungen direkt vom Bankkonto abbuchen zu lassen, berichteten im Februar von nicht-autorisierten Buchungen. Mit der Web-Monitoring-Lösung Sicurnet von Crif Bürgel können sich Nutzer vor Datenklau schützen.
Mobiles Bezahlen

Quelle: SizeSquares/Shutterstock

  • Nutzer von PayPal-Konten berichteten von Abbuchungen über Google Pay, die sie nicht zuordnen können oder nicht veranlasst haben.
  • Paypal hat inzwischen das Problem, das die unautorisierten Abbuchungen verursacht hat, vollständig behoben.
  • Das Web-Monitoring persönlicher Daten von Sicurnet durchsucht das gesamte Internet und benachrichtigt Inhaber in Echtzeit.

Bei einigen Nutzern, die Google Pay für mobiles Bezahlen nutzen und mit ihrem PayPal-Konto verknüpft haben, um Zahlungen direkt vom Bankkonto abbuchen zu lassen, erfolgten im Februar nicht-autorisierte Buchungen mit Empfängernamen wie „Target T-1401“, „Target T-1150“ oder „Target T-2132“. Target ist ein US-amerikanischer Einzelhändler. Die meisten betroffenen Kunden betonen jedoch, nie bei dem jeweiligen Händler eingekauft zu haben. Sie berichten von Abbuchungen von zum Teil drei- oder sogar vierstelligen Beträgen, die es eigentlich nicht geben dürfte. Einige Betroffene erklärten sogar, ihre Konten per Zwei-Faktor-Authentifizierung vor Betrug zu schützen.

Mobiles Bezahlen: Problem mit unautorisierten Abbuchungen behoben

Wie Paypal jetzt mitteilte, konnte das Problem, das die unautorisierten Abbuchungen verursacht hat, bereits am 25. Februar 2020 behoben werden. Seitdem seien keine weiteren unautorisierten Abbuchungen aufgetreten. Zu den Ursachen wollte PayPal keine weiteren Angaben machen. Außerdem wies Paypal darauf hin, dass gemäß der eigenen Nutzungsrichtlinie Kunden vor nicht-autorisierten Zahlungen geschützt sind. So erhalten betroffene Kunden nicht-autorisierte Zahlungen automatisch zurück, sie müssen also nicht selbst aktiv werden. Möchte ein Kunde trotzdem selbst aktiv werden, kann er PayPal die nicht-autorisierten Zahlungen melden, wie in einem Hilfe-Artikel beschrieben ist.

Mobiles Bezahlen: Mit Sicurnet Kontodaten schützen

Ein zusätzlicher Schutz für sensible Kontodaten bietet sich generell an. Ein Weg für sicheres mobiles Bezahlen ist die neue Lösung Sicurnet von Crifbürgel. Mit dem Frühwarnsystem für Identitäts-Diebstahl und Datenmissbrauch im Internet werden die persönlichen Daten durch den Kunden registriert und rund um die Uhr sorgsam überwacht. Dabei wird auch das Dark Web überprüft, also jene Seiten, auf denen Kriminelle Daten zum Verkauf anbieten.

Durch permanentes Monitoring haben Verbraucher stets ein Auge auf ihre persönlichen Daten: Werden Informationen wie etwa der Name in Verbindung mit der Adresse, E-Mail, Telefonnummer oder auch Kredit- und Kontodaten zum Giro-Konto oder bei PayPal, Google Pay und Co. im Web entdeckt, wird der Kontoinhaber sofort benachrichtigt. Mit der Warnung, auf Wunsch per Mail oder als SMS, kommt auch der Kontakt zur Experten-Hotline, die unterstützt, berät und zum Beispiel dabei hilft, Zahlungskarten sperren zu lassen.

Neues Web-Monitoring schützt persönliche Daten

Auf diese Weise kann Missbrauch unterbunden und damit ein Datenleck frühzeitig aufgedeckt werden. Das Web-Monitoring für ein Jahr kostet 39,95 Euro, die Registrierung der Daten auf der Crifbürgel-Webseite dauert nur wenige Minuten. Die Suchbegriffe können online jederzeit angepasst werden und alle Kundendaten unterliegen den deutschen Datenschutz, werden streng nach EU-DSGVO verarbeitet und keinesfalls weitergegeben.

Die Crif Bürgel GmbH ist ein Informationsdienstleister für Firmen und Privatpersonen und bietet über 130 Jahre Markterfahrung. Das Unternehmen bietet Lösungen für die Identifikation, Bonitätsprüfung und Betrugsprävention, für Kreditrisiko- und Adressmanagement sowie zu Digitalisierung und Predictive Analytics für Unternehmen und Finanzinstitute. Crifbürgel gehört zur internationalen Wirtschaftsauskunftei-Gruppe Crif mit Hauptsitz in Bologna, Italien. Die Firmengruppe ist heute mit über 5.000 Experten und über 70 Unternehmen in mehr als 30 Ländern auf vier Kontinenten aktiv.

Lesen Sie auch: Trendmonitor Deutschland: Onlineshopping weiter auf Wachstumskurs

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zwei Drittel der etablierten Unternehmen arbeiten nicht mit Start-ups zusammen. Jeder zweite Geschäftsführer nennt hierfür als Grund fehlende Zeit, ist einer aktuellen Umfrage des Bitkom  zu entnehmen. Zugleich sieht mehr als jedes vierte Unternehmen in Deutschland seine Marktstellung durch Start-ups gefährdet.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.