Modemarken: Die Top 5 im Ranking der beliebtesten Marken und Produkte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Lyst hat die weltweit begehrtesten Modemarken und Modeartikel ermittelt. Laut der Untersuchung ist Off-White die gefragteste Modemarke der Welt, gefolgt von Balenciaga und Gucci. Bei Frauen sind gepolsterte Mules von Bottega Veneta der beliebteste Modeartikel, bei Männern ist es die Bramant-Puffer-Jacke von Moncler.
ModemarkenQuelle: Lyst

Die Marke Off-White liegt innerhalb der letzten vier Quartale zum zweiten Mal an der Spitze der gefragtesten Modemarken der Welt. Im dritten Quartal 2019 konnte sich von Virgil Abloh gegründeten Streetwear-Label den ersten Platz von Gucci zurückerobern. Das italienische Traditionshaus rutscht in der aktuellen Analyse auf Platz drei ab, Balenciaga steigt auf den zweiten Platz auf. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Mode-Suchmaschine Lyst.

Modemarken: Bottega Veneta sind die gefragtesten Damenschuhe der Welt

Nach nur einem Jahr unter der Leitung des neuen Kreativdirektors Daniel Lee machte Bottega Veneta 21 Ränge gut und stieg zum ersten Mal in den Lyst-Index ein. Die gepolsterten Mules der Marke sind derzeit offiziell die angesagtesten Damenschuhe der Welt. Sie waren im letzten Quartal für mehr als 27.000 Online-Suchanfragen pro Monat verantwortlich. Die Suche nach Bottega Veneta-Schuhen stieg während den SS-Modenschauen im September um 156 Prozent.

Modemarken: Gürtel von Gucci im Herren-Ranking

Gürtel von Gucci haben es in den letzten zwei Jahren acht Mal in die Liste der begehrtesten Damenartikel geschafft und jetzt erobert der Kassenschlager zum ersten Mal auch die Herrenliste. In diesem Quartal ist der zweit beliebteste Artikel der Ledergürtel mit Doppel-G-Schnalle, welcher seit Juli durchschnittlich 110.000 weltweite Suchen pro Monat verzeichnet.

Eine Badehose mit Kraken-Muster von Vilebrequin befindet sich auf Platz neun der gefragtesten Herrenprodukte der Welt. Nachdem Amazon-Chef Jeff Bezos die auffälligen Badeshorts trug, wurden sie von Juli bis September mehr als 4.000 Mal gesucht. Die Online-Nachfrage nach diesem modischen Stück stieg im gleichen Zeitraum um 105 Prozent.

Das Erfolgsrezept der begehrtesten Modemarken weltweit

Der Lyst-Index wurde vor zwei Jahren eingeführt und drei Marken sind jedes Quartal wieder aufgetaucht: Balenciaga, Gucci und Vetements. 80 Prozent der Marken aus der ersten Ausgabe des Lyst-Index sind immer noch im Bericht, durchschnittlich schaffen es weniger als zwei neue Marken pro Quartal in das Ranking. Lyst stellt die zwölf Attribute und Strategien vor, die die 20 angesagtesten Marken der Welt ausmachen:

  1. Damen- und Herrenmode: Die durchschnittliche Produktaufteilung der Top 20 Marken beträgt 60 Prozent Damenbekleidung, 40 Prozent Herrenbekleidung. Nur eine einzige Marke für Herrenmode hat es in das Lyst-Index Ranking geschafft: Stone Island.
  2. Sneaker: Turnschuhe machen durchschnittlich 14 Prozent der gesamten Produktpalette und 22 Prozent des Umsatzes der Top 20 Marken aus.
  3. Logo: Mehr als die Hälfte aller beliebtesten Produkte, die jemals im Lyst-Index erschienen sind, haben ein prominentes Logo.
  4. Preislicher „Sweet Spot“: 510 US-Dollar ist der Durchschnittspreis aller beliebtesten Produkte, die es jemals in das Lyst-Index-Ranking geschafft haben.
  5. Star Designer: Die kreativen Direktoren der beliebtesten Marken haben im Durchschnitt zwei Millionen Social-Media-Follower.
  6. 10-Jahres-Plan: Die durchschnittliche Amtszeit der CEOs der begehrtesten Marken beträgt 9,5 Jahre.
  7. Europäischer Fokus: 95 Prozent der beliebtesten Marken haben ihren Sitz in Europa, 50 Prozent in Italien und 25 Prozent in Frankreich. Alle Modenschauen der Marken finden in Paris oder Mailand statt. Eine Marke zeigt ihre Kollektionen in London.
  8. Tradition oder Neuartigkeit: 65 Prozent der begehrtesten Marken sind über 50 Jahre alt und 20 Prozent haben die 100 Jahre-Marke überschritten. Die jüngste Marke mit nur fünf Jahren hat es jedoch bisher in jeden Lyst-Index geschafft.
  9. Soziale Medien: Die gefragtesten Marken haben im Durchschnitt 24,3 Millionen Follower auf Instagram, Facebook, Twitter, YouTube, LinkedIn und Weibo sowie 21 Millionen, den Markennamen gewidmete, Hashtags auf Instagram.
  10. Virale Momente: Wichtige Momente der Berühmtheit können soziale Erwähnungen innerhalb weniger Stunden um bis zu 1.000 Prozent ankurbeln.
  11. Kooperationen und erweiterte Produktpaletten: Die meisten der Top 20 Marken arbeiten mit anderen Unternehmen zusammen und 75 Prozent haben eine Duft- oder Beauty-Linie. 55 Prozent bieten Kinderkleidung an, während 30 Prozent Haushaltswaren verkaufen.
  12. Nachhaltigkeit: 50 Prozent der angesagtesten Marken haben den G7-„Fashion Pact“ unterzeichnet und 40 Prozent haben sich dazu verpflichtet, CO2-neutral zu werden.

Zur Methodik: Um die begehrtesten Produkte des Quartals zu identifizieren, hat Lyst die Mode-Suchanfragen von mehr als 104 Millionen Nutzern weltweit analysiert. Dafür hat die Online-Suchmaschine neben der Anzahl von Suchanfragen bei Lyst und Google auch die Anzahl von Seitenbesuchen, sowie die Verkaufszahlen von mehr als sechs Millionen Produkten betrachtet. Außerdem berücksichtigt der Bericht Social-Media-Kennzahlen wie die Veränderung bei Follower-Zahlen, die Erwähnungen von Marken und Produkten in den sozialen Medien sowie relevante Suchbegriffe und Hashtags.

Modemarken
Die zehn beliebtesten Modeartikel von Frauen (links) und Männern (rechts).

Lyst ist eine Mode-Suchmaschine und wurde 2010 in London von Chris Morton und Sebastjan Trepca gegründet. Lyst aggregiert über sechs Millionen Modeartikel von 12.000 Modemarken und Modeshops und bietet somit das größte Inventar an luxuriöser und moderner Mode im Netz sowie eine einzigartige Quelle globaler Modedaten. Das Ziel von Lyst ist es, jährlich 104 Millionen Konsumenten einen Überblick über das breite Online-Angebot von Modemarken und -händlern zu bieten. (sg)

Lesen Sie auch: Produktpräsentation: Warum ein Mode-Shop auch online glitzern muss

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dass Handelsunternehmen an einer Digitalisierung ihrer Prozesse nicht vorbeikommen, steht außer Zweifel. Dabei wird schnell die Frage nach einem Chief Digital Officer (CDO) laut. Uneinigkeit herrscht allerdings oft, wenn es um Aufgaben und Kompetenzen dieser recht neuen Position geht und vor allem bei der Überlegung, wo diese Position im Unternehmen angelegt sein soll. Fakt ist: Der Chief Digital Officer ist in Deutschland ein rarer Posten – noch. Dabei ist digitale Kompetenz in den eigenen Reihen ein enormer Wettbewerbsvorteil.
Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.