Modeparadies Internet: Nur jeder dritte Deutsche kauft Kleidung am liebsten im Laden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Modeparadies Internet: Nur jeder dritte Deutsche kauft Kleidung am liebsten im Laden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Trends und Kollektionen oder auch das Ausmisten des Kleiderschranks sind gute Gründe, um Anfang des Jahres neue Kleidung zu kaufen. Steigert vielleicht zusätzlich auch mehr Sonne die Modelust? Drei Viertel der Deutschen (75 Prozent) kaufen Kleidung bevorzugt im Frühling und Sommer – das Ergab eine aktuelle Umfrage von Deals.com, einem Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte. Frauen shoppen am liebsten im Frühling (37  Prozent), Männer hingegen bevorzugen den Sommer (44 Prozent), um ihre Garderobe aufzustocken. Dabei bevorzugt mittlerweile nur noch jeder Dritte (32 Prozent) das Ladengeschäft – der Rest shoppt genauso gern oder sogar lieber im Internet. Weitere Ergebnisse:

  • Beratungsbedürftige Herren: Überraschenderweise tendieren die Männer dabei eher zum Schaufensterbummel als die Damen (36 Prozent vs. 28 Prozent).
  • Pragmatiker und Sparfüchse:  Für deutsche Shopper sind Modetrends zweitrangig.  Die meisten Bundesbürger sehen den Kleidungskauf vor allem  praktisch: Zwei Drittel der Deutschen (64 Prozent) kaufen nur dann etwas, wenn sie wirklich etwas Neues brauchen. Mehr als jeder dritte Mann (36 Prozent) greift erst zur Kreditkarte, wenn die alte Kleidung bereits kaputt ist (28 Prozent der Frauen). Der Preis ist für zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten beim Mode-­‐Shopping entscheidend und damit deutlich wichtiger als der Trendaspekt (38 Prozent). 71 Prozent der Frauen richten ihren Kleidungskauf zudem nach Schlussverkäufen und Sonderangeboten, um Geld zu sparen (54 Prozent der Männer). Auch, dass ein Kleidungsstück gut passt (67 Prozent), bequem (55 Prozent) und haltbar ist (39 Prozent der Männer), sind für die Deutschen wichtigere Entscheidungsfaktoren, als modisch auf dem neuesten Stand zu sein. Allerdings behauptet mehr als jeder Zweite (56 Prozent), dass er sich verstärkt nach aktuellen Modetrends richten würde, wenn er es sich leisten könnte.
  • Kaputte Kleidung: Selbst ist die Frau – und jeder zweite Mann. Die Knauserei der Deutschen beim Kleidungskauf zeigt sich auch darin, dass sie gerne selbst Hand anlegen: 77 Prozent der Frauen und 54 Prozent der Männer greifen zu Nadel und Faden, wenn ältere Kleidungsstücke reparaturbedürftig sind. Löblich: Nur 13 Prozent der Deutschen schmeißen die kaputten Teile auf den Müll – jeder dritte Mann und jede vierte Frau gibt aussortierte Stücke an die Altkleidersammlung.
  • Frauen shoppen zur Belohnung – Männer holen sich Inspiration in Magazinen: Aber natürlich ist Shopping hierzulande nicht pure Notwendigkeit – in Deutschland wird auch gerne zur Belohnung und gegen schlechte Laune geshoppt: Jeder vierte Deutsche kauft ein, um sich dadurch etwas Gutes zu tun und vor allem Frauen shoppen häufig gezielt, um sich aufzuheitern (32 Prozent, 10 Prozent der Herren). Und auch wenn jeder fünfte Mann behauptet, sich nicht für Mode zu interessieren (19 Prozent), gesteht doch jeder dritte, sich regelmäßig modische Inspiration aus Magazinen zu holen.
  • Je  oller, desto fairer: Ab 50 werden Produktionsbedingungen wichtig.  Die älteren Generationen achten verstärkt auf Haltbarkeit und Funktionalität ihrer Kleidung – das ist keine Überraschung. Aber auch eine faire und ökologische Produktionsweise gewinnt an Bedeutung: Jeder vierte über 50-­‐ ährige (26 Prozent) berücksichtigt die Herstellungsart beim Shoppen – das trifft auf nicht mal jeden zehnten Einkäufer unter 30 Jahren zu (9 Prozent).

Zur Umfrage: Die  Umfrage  wurde  von  Deals.com  im  Januar 2014 mit 802 Befragten durchgeführt. Alle Ergebnisse der Umfrage sind unter folgendem Link einzusehen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Integral Ad Science (IAS) hat jetzt eine aktuelle Warnung vor der wachsenden Bedrohung durch den sogenannten „404 Bot“ herausgegeben. Beim 404 Bot handelt es sich um eine stark wachsende Bot-Betrugsmethode, die gezielt gefälschte Browserdaten generiert und Fake-URLs erstellt, um die Media-Ausgaben von Werbetreibenden ohne jeglichen Gegenwert abzugreifen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.