Multibanking: Comeco startet Web-Version von TEO

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Multibanking: Comeco startet Web-Version von TEO

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Comeco hat jetzt die Web-Version von TEO gestartet. Das kostenfreie Online-Angebot kombiniert sicheres Multibanking mit innovativen Online-Banking-Funktionen wie einem Vertragsmanager und E-Commerce-Angeboten. Die gleichnamige mobile App ist seit Mitte Januar in den Appstores verfügbar.
Multibanking

Quelle: Comeco

Comeco konnte außerdem für das Gutscheinportal weitere Händler hinzugewinnen. Die Web-Version von TEO für PC, Mac und Tablets steht ab sofort Nutzern mit den aktuellen Browserversionen zur Verfügung. „Der Trend zum Multibanking, sowohl via Smartphone als auch am heimischen Rechner, ist ungebrochen. Die aktuelle Corona-Problematik hat diese Tendenz noch verstärkt. Ein leistungsfähiges Online-Angebot ist daher wichtiger denn je“, erklärt Stefan Bisterfeld, Geschäftsführer von Comeco.

„Wir bieten sowohl den Nutzern der mobilen App als auch den Anwendern der Web-Version eine sichere Umgebung basierend auf einer modernen und leistungsfähigen Infrastruktur. Das positive Nutzererlebnis, die Verfügbarkeit und die Sicherheit stehen an erster Stelle. Dazu bieten wir unter anderem ein Datencockpit für die Nutzer, Passwort, Fingerprint und Face-ID.“

Multibanking für rund 3.000 Banken per Web und App

Der Betrieb von TEO erfolgt ausschließlich in zertifizierten deutschen Rechenzentren. Außerdem hat Comeco im Dezember 2019 von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Zulassung zur Erbringung von Kontoinformations- und Zahlungsauslösediensten erhalten. Ebenso wie die mobile App bietet auch die Web-Version von TEO die Möglichkeit beim Multibanking nicht nur Konten einzusehen, sondern auch Transaktionen auszuführen. Für ein weiteres Plus an Übersichtlichkeit und Kontrolle der Finanzen der Nutzer sorgt der Vertragsmanager inklusive Vertragswecker. Dieser erinnert einen rechtzeitig an die Kündigungstermine und verhindert somit ungewollte Vertragsverlängerungen.

Multibanking
Die Web-Version von TEO für PC, Mac und Tablets läuft auf allen gängigen Browserversionen. (Bild: Comeco)

„Auch wenn die Smartphone-Verbreitung sehr weit vorangeschritten ist, so gibt es dennoch viele Menschen, die lieber mit Monitor, Maus und Tastatur oder zumindest am Tablet ihr Online-Banking und andere Dienste nutzen. Für sie ist die Web-Version von TEO das optimale Angebot“, sagt Claus Till, weiterer Geschäftsführer der Comeco.

Individuelles Produkt- und Serviceangebot für Nutzer

Um beim täglichen Einkauf Geld sparen zu können, können die Nutzer vergünstigte Gutscheine der TEO-Partner einsetzen. Dies sind beispielsweise Lifestyle-Gutscheine mit drei bis 15 Prozent Rabatt von knapp 30 Marken und Händlern, wie beispielsweise Galeria Kaufhof, About you und Tchibo. Diese können dann sowohl online als auch in den Filialen eingelöst werden. Um das Händlernetz noch weiter auszubauen, plant Comeco in Kürze die Anbindung weiterer Händler und Partner.

Comeco Bisterfeld
Stefan Bisterfeld ist Geschäftsführer von Comeco.

„Der Start der mobile App-Version von TEO hat uns gezeigt, dass immer mehr Menschen komfortable Lösungen suchen, die Banking und individualisierte Zusatzangebote kombinieren. „Die ersten unabhängigen Leistungsvergleiche mit ähnlichen Angeboten andere Anbieter sind für uns eine große Motivation“, erklärt Stefan Bisterfeld. „Obwohl die App TEO noch ein sehr junges Angebot ist, das neue Wege geht, ist das Feedback der Experten zur TEO Idee sehr positiv. Uns war aber auch vom ersten Tag an klar, dass TEO eine Plattform sein wird, die wir permanent ausbauen und optimieren werden, da der technologische Wandel in diesem Umfeld extrem schnell voranschreitet.“



„Sowohl die mobile App also auch die Web-Version wird mittelfristig den Kunden aller europäischen Banken zur Verfügung stehen. Gespräche über Kooperationen mit vielen Geldinstituten, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern laufen“, fügt Claus Till hinzu.

Die Comeco GmbH (COMmunity ECOsystem) in Stuttgart ist ein Technologie- und Softwareunternehmen, das 2018 aus einem Projektteam um Stefan Bisterfeld und Claus Till entstanden ist. Das Start-up entwickelt und betreibt digitale Plattformen, die Online-Banking und E-Commerce zum Lifestyle-Banking verbinden. Dabei werden Finanzdienstleister mit Produkt- und Dienstleistungsanbietern sowie mit Endkunden vernetzt. Das Ziel ist es, bis 2025 mit einem Portfolio ein eigenes Ökosystem im europäischen Raum aufzubauen. (sg)

Lesen Sie auch: Starke Kundenauthentifizierung: Neue Lösung von G+D Mobile Security vereinfacht Banking

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die in Österreich ansässige Ottakringer Gruppe hat die Datenversorgung des Einzelhandels durch den Wechsel zum Datenpool b-synced von Bayard Consulting automatisiert. Dadurch bekommt der Handel das, was er für Digitalisierungsprojekte benötigt: fehlerfreie Produktdaten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.