Nachholbedarf bei der Einbindung von Händlern und dem Außendienst in die B2B E-Commerce Strategie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nachholbedarf bei der Einbindung von Händlern und dem Außendienst in die B2B E-Commerce Strategie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop in Zusammenarbeit mit den E-Commerce-Experten vom ECC Köln am IFH Institut für Handelsforschung, veröffentlicht die Ergebnisse der jüngsten Befragung für den Zeitraum März und April 2014. Zwei von drei befragten Unternehmen bewerten ihre E-Commerce-Umsätze positiv bis sehr positiv und mit 83,3 Prozent rechnet die große Mehrzahl der Befragten in den kommenden zwölf Monaten mit einem weiteren Wachstum der E-Commerce-Umsätze. Der Index für die E-Commerce-Umsätze steigt im Vergleich zu den beiden Vormonaten Januar und Februar auf 163,9 Punkte und erreicht damit einen Höchststand seit Beginn der Erhebung. Nach wie vor liegt er deutlich über dem Index für die Gesamtumsätze, der ebenfalls deutlich auf 155,5 Punkte gestiegen ist.

Die Ergebnisse der aktuellen Zusatzfrage zeigen überraschend deutlich, dass es immer noch einen hohen Nachholbedarf bei der Einbindung von Händlern und dem Außendienst in die E-Commerce-Strategie der befragten B2B-Unternehmen gibt. So nutzen derzeit erst knapp 17 Prozent der Panel-Teilnehmer die Anbindung von Tablet Devices an die E-Commerce-Plattform, um den eigenen Außendienst zu stärken und Angebots- und Bestellprozesse zu optimieren.

Erwartungsgemäß vielfältig zeigen sich dagegen die Einsatzmöglichkeiten von E-Commerce-Lösungen im B2B. Das Spektrum reicht vom digitalen Katalog mit und ohne Bestellmöglichkeit, über Online-Shops für das After-Sales-Geschäft mit Zubehör und Verbrauchsmaterialien bis hin zum Online-Vertrieb des gesamten Sortiments.

Angesichts der Wichtigkeit von kundenindividuellen Konditionen und Informationen im B2B-Handel überrascht jedoch auch hier, dass lediglich knapp die Hälfte der Unternehmen ihre E-Commerce-Plattform als Schnittstelle zwischen den relevanten Geschäftssystemen verstehen und die Vernetzung und Stärkung von Off- und Onlinekanälen bereits in ihrer derzeitigen E-Commerce-Strategie verankert haben.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dass die Gefahren durch Cyberangriffe, Schadsoftware und Betrugswebseiten ständig zunehmen, ist hinlänglich bekannt. Doch vielen Webseitenbetreibern und Nutzern ist nicht bewusst, dass auch fehlende SSL-Verschlüsselungen, Pflichtangaben oder unzureichender Datenschutz auf Webseiten einen erheblichen Schaden verursachen können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.