NEG-Leitfaden zum regionalen Internet-Marketings

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

NEG-Leitfaden zum regionalen Internet-Marketings

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Internet wird zumeist als globales Kommunikationsmedium betrachtet. Die Potenziale des Online-Marketings, die sich für kleine und mittlere Unternehmen in der eigenen Region ergeben, werden dabei oft unterschätzt.

Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) stellt einen Leitfaden zur Verfügung, der die Möglichkeiten des regionalen Internet-Marketing vorstellt.

Für viele kleine und mittlere Unternehmen ist die Präsenz vor Ort und der direkte Kontakt zum Kunden ein wesentliches Standbein. Aber nur wenige Betriebe engagieren sich gezielt, regional auffindbar zu sein: Lediglich 21 Prozent der Unternehmen nutzen regional¬spezifisches Website-Marketing – so das Ergebnis einer NEG-Umfrage unter 1.500 Nutzern. Immerhin 34 Prozent nutzen regionale Marktplätz und Verzeichnisse, um die Sichtbarkeit im Internet zu erhöhen.

Der Leitfaden „Regionales Internet-Marketing – Neue Wege der Kundenansprache“ zeigt auf, wie kleine und mittlere Unternehmen vorgehen können, um ihr Internet-Marketing zu regionalisieren. In sieben Schritte wird deutlich, wie neben der Analyse der Kundenstruktur eine Präsenz im Internet aufgebaut und deren Sichtbarkeit erhöht werden kann. Innovative Marketinginstrumente wie Social-Media-Kanäle und Mobiles Marketing ergänzen die Basisaktivitäten.

„51 Prozent aller Einkäufe im stationären Handel werden mit Hilfe des Internets vorbereitet. Die dabei gefundenen Produktinformationen, aber auch Meinungen und Erfahrungen anderer Kunden spielen bei der anschließenden Kaufentscheidung eine wichtige Rolle“, unterstreicht Claudia Dukino vom NEG die Bedeutung des regionalen Internet-Marketings.

Der Leitfaden kann kostenlos im Internet unter www.ec-net.de heruntergeladen werden. Zusätzlich können Unternehmen den Online-Ratgeber unter http://rim.ecc-ratgeber.de nutzen und sich anhand von 12 Fragen zur Unternehmenssituation konkrete Handlungsempfehlungen geben lassen.

 

Seit 1998 berät und begleitet das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr mit seinen 28 über das Bundesgebiet verteilten regionalen Kompetenzzentren und dem Branchenkompetenzzentrum für den Handel Mittelstand und Handwerk bei der Einführung von E-Business Lösungen. Mit jährlich rund 30.000 Besuchern ist das Netzwerk das einzige bundesweite Angebot seiner Art. Das e-commerce magazin ist Medienpartner des NEG.

 

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Weihnachtsgeschäft mit Black Friday und Cyber Monday lässt die Kassen der Onlinehändler klingeln. Für die Cyberkriminalität die Gelegenheit, um Betrugskampagnen zu starten, Kunden- und Kreditkarten abzugreifen und Shopping-Plattformen zu infiltrieren. Gastautor Stefan Bange von Digital Shadows deckt die drei größten Bedrohungen in der Vorweihnachtszeit auf.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.