Netzbetreiber handeln wider der Forderung der any-to-any Kommunikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Netzbetreiber handeln wider der Forderung der any-to-any Kommunikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ethernet

Viele Netzanbieter sperren willkürlich verschiedene Rufnummern aus Fremdnetzen, aus vermeintlich ökonomischen Gründen. Darauf weist der Deutsche Verband für Telekommunikation und Medien (DVTM) hin. “Mancher Netzbetreiber möchte sich offenbar vor einer zu starken Nutzung einer Rufnummer schützen. Und das, obwohl er bereits im Vorfeld eine Flatrate mit dem Kunden vereinbart hat”, erklärt Renatus Zilles, Vorstandsvorsitzender des DVTM. “Dazu kommt, dass durch die Abschaltung kompletter Rufnummernblöcke ganze Unternehmen unbeabsichtigt von der telefonischen Erreichbarkeit ausgeschlossen werden.” Auch sozial motivierte Angebote, wie kostenlose Beratungshotlines, fallen der Zensurwut einiger Anbieter zum Opfer. Prominentes Beispiel: ein großer Mobilfunkanbieter sperrte unlängst eine Blindenhotline.


DVTM-Geschäftsführer Boris Schmidt betont, dass im Sinne der Netzneutralität jedem Verbraucher Zugang zu jeder Nummer jedes Anbieters garantiert werden muss. “Bisher können Netzbetreiber Nummern aus Fremdnetzen völlig willkürlich sperren, denn rechtlich gibt es keine ausreichende Handhabung.” Aus diesem Grund fordert der DVTM einige Punkte in der Gesetzgebung zu ändern sowie die rechtliche Lage hierzu anzupassen und klarzuziehen. “Jeder Anbieter muss künftig dazu verpflichtet sein, den Zugang zu allen Anbietern sicherzustellen. Einzige Lösung ist, künftig der Bundesnetzagentur die Entscheidung darüber zu überlassen, ob und welche Nummern gesperrt werden. Nur dann können die Interessen der Verbraucher sowie der Wirtschaft ausreichend berücksichtigt werden”, so Renatus Zilles weiter.


Werden diese Mindestforderungen nicht erfüllt, rechnet der DVTM mit einer Marktkonzentration auf einige wenige Anbieter: Gerade kleinere Anbieter können der Sperre nichts entgegensetzen. Hier droht die Insolvenz. “Die willkürliche Sperrung einzelner Nummern kommt einer Zensur gleich, die dem TK-Markt auf Dauer schaden wird. Doch auch und vor allem im Sinne der Verbraucher muss diese willkürliche Netzbetreiber-Zensur dringend unterbunden werden”, fordert Schmidt.


Der Deutsche Verband für Telekommunikation und Medien (DVTM) ist die zentrale Schnittstelle der an der Wertschöpfungskette Telekommunikation und Medien beteiligten Unternehmen. Darunter sind Diensteanbieter, Netzbetreiber, Serviceprovider, Reseller, technische Dienstleister, Medien- und Verlagshäuser sowie Consulting- und Inkassounternehmen zu finden. Ziel des Verbandes ist es, im Einklang mit Verbrauchern, Politik und Wirtschaft einen zukunftsorientierten, innovativen und wettbewerbsfähigen Telekommunikations- und Medienmarkt zu schaffen.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Produktmeldung: Ku´damm, Kö, Schanzenviertel oder Maxvorstadt – stationäre Händler können durch exklusive oder hippe Lage und einen besonderen Look ihres Ladens Kunden anlocken. Um auch in der virtuellen Shoppingwelt aufzufallen, setzen viele Händler auf ein hohes Maß an Individualisierung ihres Webshops. Doch Kreativität alleine reicht nicht. Die ästhetisch präsentierte Ware muss auch kurzfristig geliefert und sicher bezahlt werden können.

Die Notwendigkeit der digitalen Transformation ist mittlerweile bis zu den traditionellsten Gewerben vorgedrungen. Und da die Währung dieses Zeitalters Daten sind, sammeln und analysieren Unternehmen aller Art täglich unvorstellbare Mengen an Kundeninformationen. Die Herausforderung besteht dabei darin, nicht nur die richtigen Informationen zu sammeln, sondern diese auch sinnvoll zu aggregieren und zu interpretieren. Erstaunlich ist dabei die große Diskrepanz zwischen den Daten, die wir als Privatperson täglich erzeugen und den Daten, die Unternehmen tatsächlich in ihre Analysen mit einbeziehen. Ein Paradebeispiel hierfür sind standortbasierte Services.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.