Neue Domain-Namen: Eine historische Chance für Marken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wer sich die aktuelle, Billionen US-Dollar schwere Online-Wirtschaft anschaut, kann kaum glauben, dass der erste öffentliche Domain-Name erst vor 30 Jahren registriert wurde. Heute gibt es über 270 Millionen Domain-Namen, die einige der größten Marken der Welt repräsentieren. Unternehmen wie Amazon, eBay und Google haben ihre Geschäftsmodelle sogar rund um ein einzelnes Domain-Keyword entwickelt.

von Stefan Moritz, Head of Business Development bei NetNames

domains

Mit dem großen Erfolg des Internets tauchte für Marken allerdings auch ein Problem auf: Ihnen standen immer weniger relevante, aussagekräftige Domain-Namen zur Verfügung. Als Antwort gab ICANN, die gemeinnützige Einrichtung, die die Top-Level-Domains verwaltet, 2012 bekannt, dass sich Organisationen für neue generische Top-Level-Domains, die gTLDs, bewerben können. Über 1.000 Organisationen, darunter Amazon und Google, stellten seitdem entsprechende Anträge. Jetzt, zwei Jahre später, erleben wir die Einführung der neuen gTLDs.

Für Marken liefern die neuen generischen TLDs eine einzigartige Chance, ihre digitale Marketingstrategie zu optimieren: Sie können sich für Domain-Namen wie “.luxury”, “.game” oder “.technology” registrieren lassen – selbst Domains mit ihrem eigenen Markennamen als Suffix sind realisierbar.

Fragmentierung des Internets

Ein Beispiel, wie die neuen gTLDs das Internet nachhaltig verändern werden, liefert die TV-Branche. Denn seit der Digitalisierung des Rundfunks in Deutschland wächst die Zahl der Sender rasant, vor allem die der Spartenkanäle. Bekannte Angebote etwa zum Thema Sport und Wirtschaft werden zunehmend ergänzt um Kanäle zum Beispiel für Männer, Frauen und Senioren oder für Spielfilm-, Serien-, Comedy- und Musik-Fans. Diese Fragmentierung macht es Werbetreibenden leicht, ihre Zielgruppen präzise anzusprechen – und zwar so umfassend und gezielt wie nie zuvor. Das Gesicht der Fernsehlandschaft hat sich für immer verändert.

In ähnlicher Weise war die Endung “.com” bislang quasi die ARD des Internets und einer der wichtigsten Kanäle, um ein skalierbares Online-Publikum zu erreichen. Mit neuen gTLDs wie “.hotel” und “.restaurant” können Marktteilnehmer jetzt Web-Präsenzen entwickeln, die darauf zugeschnitten sind, bestimmte Zielgruppen effektiver anzusprechen. Tatsächlich zeigen aktuelle Umfragen von NetNames, dass wirklich alle befragten Marketing-und Branding-Profis (100 Prozent) erwarten, dass das Internet innerhalb der nächsten fünf Jahre fragmentiert werden wird.

Marken mit den neuen Domains vermarkten

Die neuen TLDs werden wahrscheinlich die Art und Weise revolutionieren, wie Marketing-Profis ihre Marken präsentieren – aber nur, wenn sie eine sorgfältig geplante Strategie an der Hand haben. Nach den Befragungen von NetNames planen mehr als acht von zehn Unternehmen, ihre Online-Marketing-Strategie zu ändern, wenn die neuen Domain-Namen eingeführt worden sind. Mit den richtigen Investitionen und der richtigen Strategie werden die Buchstaben, die nach dem “Dot” folgen, genauso wichtig werden wie die davor: “Barclaysbank.com” etwa kann zu “Barclays.Bank” oder zu “my.Barclays” werden. Für innovative Marketingexperten sind die Möglichkeiten nahezu endlos.

Der Erfolg der generischen TLDs wird anhand der Benutzerakzeptanz ermittelt werden. Ohne Pionier-Marken, die bereit sind, die neuen TLDs als erste zu nutzen, werden Verbraucher die Änderungen weniger wahrscheinlich begeistert annehmen. Die wahren Gewinner werden deshalb diejenigen sein, die die Regeln von Anfang festlegen und ihre Kampagnen rund um die größte Chance herum bauen, die das Internet bisher gesehen hat.

Autor: Stefan Moritz, Head of Business Development bei NetNames. NetNames ist ein Anbieter für Domainnamenmanagement und Online-Markenschutz. Die Experten des Unternehmens beraten und unterstützen derzeit über 2000 Unternehmen weltweit dabei durch eine umfassende und proaktive Domainstrategie sowie über eine effiziente Online Überwachung zu schützen und die Vermarktung der Unternehmen im Internet nachhaltig zu optimieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives – wie können Onlinehändler diese relevanten und umsatzstarken Zielgruppen erfolgreich ansprechen und binden? Die neue Studie „Wen begeistern Sie morgen? – Die DNA der Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit Hermes zeigt: Die begehrten Konsumenten für sich zu gewinnen, ist keine leichte Aufgabe für Onlinehändler.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.