Neue europäische Allianz des digitalen Mittelstandes

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
PIN-SME, der Europaverband für kleine und mittelständische IT-Unternehmen, hat auf der CeBIT die European Digital SME Alliance, das größte Netzwerk kleiner und mittelständischer IT-Unternehmen in Europa, mit rund 20.000 IT-KMUs europaweit gelauncht. In der Allianz wirken Vereinigungen aus Italien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Frankreich, Bulgarien, Griechenland und anderen Ländern mit.
bitmi_logo_rgb

PIN-SME, der Europaverband für kleine und mittelständische IT-Unternehmen, hat auf der CeBIT die European Digital SME Alliance, das größte Netzwerk kleiner und mittelständischer IT-Unternehmen in Europa, mit rund 20.000 IT-KMUs europaweit gelauncht. In der Allianz wirken Vereinigungen aus Italien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Frankreich, Bulgarien, Griechenland und anderen Ländern mit.

 

Auf der heutigen Auftaktveranstaltung hat Dr. Oliver Grün, Präsident von PIN-SME und nun der European Digital SME Alliance, mit Vertretern nationaler und regionaler IT-Verbände die neue europaweite Mittelstandsallianz gestartet. „Die europäische Wirtschaft ist mittelständisch geprägt. Es gibt zahlreiche nationale Champions, die in ihren Heimatmärkten sogar teilweise Marktführer sind. Diese Unternehmen müssen nun erfolgreich digitalisieren und die europäischen Grenzen überwinden“ erklärt Grün. „Der europäische IT-Mittelstand als Anbieter von digitalen Lösungen kann hier Treiber und Enabler der Digitalisierung der Wirtschaft an der Schnittstelle zwischen IT und deren wirtschaftlichen Entfaltungsmöglichkeiten sein.“

Zehn-Punkte-Papier, um digitale Wirtschaft voranzutreiben

Konkrete Ideen, um die digitale Wirtschaft Europas voranzutreiben und den europäischen Mittelstand zum Weltmarktführer der Zukunft zu machen, hat die Allianz in ihrem 10-Punkte-Papier zusammengefasst. Zentral sind dabei die Einführung eines IT-Mittelstandszentrums als Hub zur Vernetzung mittelständischer IT-Unternehmen als Antwort auf große IT-Konzerne, sowie die Harmonisierung und Vereinheitlichung von Vertragsrecht, Mehrwertsteuer, digitaler Infrastruktur, Urheber- und Patentrecht sowie die Modernisierung des Kapitalzugangs.

Grün überreichte für die European Digital SME Alliance das 10-Punkte-Papier an Gerard de Graaf, Direktor der Europäischen Kommission für Digitale Wirtschaft. Dieser betont dabei die Bedeutung des IT-Mittelstands für die europäische Wirtschaft. „Der IT-Mittelstand steigert Innovation und schafft Arbeitsplätze in ganz Europa. Für eine erfolgreiche Digitalisierung des anwendenden Mittelstands ist er ein entscheidender Wegbegleiter. Ein starker digitaler Mittelstand sichert uns eine starke europäische Wirtschaft der Zukunft“, so de Graaf.

Mehr Infos unter www.digitalsme.eu

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Entscheidend für die erfolgreiche Geschäftstätigkeit im globalen E-Commerce ist die internationale Akzeptanz der eingesetzten Zahlungsmittel, wie die neue Studie "Payment im E-Commerce 2014" des ECC Kölns zeigt. Diese befragte Händler und Konsumenten zur Bekanntheit, Nutzung und zukünftiger Entwicklung von Zahlungsverfahren.

Kaufentscheidende Momente können überall entstehen. Für das Marketing bieten sie die Chance, den richtigen Nutzer mit der passenden Werbeaussage bei seinen Bedürfnissen abzuholen. Um diesen Moment nicht zu verpassen, sind eine holistische Sicht auf den Kunden, eine fundierte Datenbasis und eine individuelle Ansprache nötig.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.