Neue Märkte im Visier – NA-KD und Klarna weiten Partnerschaft aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Märkte im Visier – NA-KD und Klarna weiten Partnerschaft aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der europäische Zahlungsdienstleister Klarna will künftig mit den Betreibern des schwedischen Fashion-Shops NA-KD international noch intensiver zusammenarbeiten. Das Ziel: Weitere Märkte, unter anderem Großbritannien, zu erschließen.

Payment

Der europäische Zahlungsdienstleister Klarna will künftig mit den Betreibern des schwedischen Fashion-Shops NA-KD international noch intensiver zusammenarbeiten. Das Ziel: Weitere Märkte, unter anderem Großbritannien, zu erschließen.

Ab sofort können auch Kunden in den Niederlanden und Österreich die Bezahlmöglichkeiten von Klarna nutzen. In Kürze soll Großbritannien folgen. Seit 2016 arbeiten Klarna und NA-KD in den Märkten in Schweden, Norwegen und Finnland sowie seit vergangenem Jahr in Deutschland zusammen.

Laut Klarna profitieren Kunden von NA-KD durch die intensivierte Zusammenarbeit in diesen Märkten vor allem von der optimierten Checkout-Technologie: Anstatt Anmeldeinformationen und Kartennummern umständlich einzugeben, können Nutzer ihre E-Mail-Adresse und Postleitzahl beim Bestellprozess hinterlegen. Mit der Möglichkeit, die bestellte Ware erst später per Rechnung zu bezahlen, verwandeln sie ihre Wohnzimmer in Umkleidekabinen – indem sie die Ware zu Hause anprobieren und dann nur das kaufen, was ihnen gefällt. Danach haben sie 14 Tage Zeit, um die bestellten Produkte zu bezahlen.

NA-KD und Klarna

Der im Jahr 2015 gegründete Online-Shop NA-KD verkauft Kleidung, Schuhe, Accessoires und Make-up und spricht laut eigener Aussage in erster Linie Millennials gezielt mit stylischer und dennoch preiswerter Mode an. Ende 2017 machte NA-KD 46 Millionen US-Dollar mehr Umsatz und verzeichnete damit ein Wachstum von rund 150 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Deutschland konnte der Shopbetreiber seit dem Start der Partnerschaft mit Klarna seinen Umsatz um 50 Prozent steigern. Darüber hinaus hat sich das Modeunternehmen kürzlich eine Finanzierungsrunde in Höhe von 45 Millionen US-Dollar gesichert, um das Wachstum weiter anzukurbeln und sein Geschäft weltweit auszubauen.

Auch Klarna konnte mit einem weltweiten Umsatzwachstum von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2017 ein Rekordjahr verzeichnen. Den steigenden Umsatz konnte das Unternehmen seiner Aussage zufolge dank zahlreicher neuer Kooperationspartner und wachsender Nutzerzahlen realisieren: Über 26.000 neue Händler und 19 Millionen neue Nutzer sollen allein 2017 dazugekommen sein. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wuchs das Unternehmen sogar um 47 Prozent mit rund 6 Millionen neuen Kunden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Digitas Pixelpark hat ein neues Webportal für den B2B-Neukunden CWS entwickelt. Im Fokus standen dabei Lead-Generierung und und Conversion Rate sowie die Umsetzung einer UX- und UI-Konzeption.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.