Neue Studie: Influencer-Markt wächst rasant

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Studie: Influencer-Markt wächst rasant

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Socialbakers, eine Social-Media-Marketing-Plattform auf Basis künstlicher Intelligenz, hat einen neuen Report zu den Influencer-Marketing-Trends veröffentlicht. Für den Report wurden die Datensätze von über zwölf Millionen Influencern auf Instagram im Zeitraum vom 1. Quartal 2018 bis zum Ende des 1. Quartals 2019 untersucht. Damit werden die aktuellen Trends im Influencer-Marketing und die beliebtesten Themen der Influencer sichtbar.

online-marketing_gerd_altmann_pixabay

Socialbakers, eine Social-Media-Marketing-Plattform auf Basis künstlicher Intelligenz, hat einen neuen Report zu den Influencer-Marketing-Trends veröffentlicht. Für den Report wurden die Datensätze von über zwölf Millionen Influencern auf Instagram im Zeitraum vom 1. Quartal 2018 bis zum Ende des 1. Quartals 2019 untersucht. Damit werden die aktuellen Trends im Influencer-Marketing und die beliebtesten Themen der Influencer sichtbar.

Der Influencer-Markt soll laut dem Report von Socialbakers bis 2020 auf ein Volumen von fünf bis zehn Milliarden US-Dollar heranwachsen. In Nordamerika sind die von Unternehmen gesponserten Influencer-Posts von 2018 bis 2019 um über 150 Prozent gestiegen. Die Nutzung von Instagram Stories durch Unternehmen stieg um 21 Prozent von ersten Quartal 2018 bis zum 1. Quartal 2019. Die Mehrheit aller Influencer sind heute Mikro-Influencer, auf die über 80 Prozent der Influencer in Europa, Asien und Lateinamerika entfallen, in den USA über 75 Prozent.

Interaktionsrate von gesponsorten Postings weiterhin hoch

Influencer verlieren bei der Zusammenarbeit mit Unternehmen kein User-Engagement. Im ersten Quartal 2019 war die Interaktionsrate von gesponsorten Postings gegenüber normalen Beiträgen nahezu identisch (durchschnittlich 415 Interaktionen pro Post mit der Werbekennzeichnung „#ad“ gegenüber 441 durchschnittlichen Interaktionen ohne Werbekennzeichnung). Außerdem hat sich 2018 die Anzahl der Influencer, die den Hashtag „#ad“ nutzen, mehr als verdoppelt, sie wuchs vom ersten Quartal 2018 bis zum ersten Quartal 2019 um 133 Prozent an.

Die schwedische Uhrenmarke Daniel Wellington ist der Spitzenreiter hinsichtlich der Erwähnungen von Instagram-Influencern. So erreichte die Marke mehr als 20.000 Mentions von 7.200 Instagram-Influencern im Zeitraum vom ersten Quartal 2018 bis zum ersten Quartal 2019. „Die Verbraucher suchen zunehmend nach Testberichten und vertrauenswürdigen Stimmen, wenn sie Kaufentscheidungen treffen. Dies schafft eine große Chance für Influencer und Unternehmen, sich zusammenzuschließen, um eine authentische Verbindung zum Publikum herzustellen“, erklärt Yuval Ben-Itzhak, CEO, Socialbakers. „Unsere Analysen zeigen, dass Marken, die mit authentischen und relevanten Influencern zusammenarbeiten, ihren Erfolg aus Social-Media-Kampagnen steigern.“ (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer mit der Digitalisierung Schritt halten will, muss die aktuellsten Technologien beherrschen und täglich dazu lernen. Doch bei der IT-Weiterbildung in den Unternehmen hapert es genau dort: Laut einer Umfrage des Personaldienstleisters Gulp unter 265 IT-Professionals sind über 70 Prozent der Befragten mit ihrem Weiterbildungsniveau unzufrieden. Mehr als 50 Prozent sehen den Grund dafür bei der mangelnden Unterstützung durch ihre Arbeitgeber.

Verhalten und Wissen von Kunden haben sich in nahezu allen Branchen gewandelt. Unternehmen sehen sich gut informierten Verbrauchern gegenüber, die vor dem Kauf recherchieren und ihre Erfahrungen austauschen. In diesem Prozess zählt längst nicht mehr nur der Einkauf selbst. Genauso wichtig ist die Präsenz während der Recherchephase sowie nach dem Kauf. Diese vor- und nachgelagerten Prozesse bilden heute oft den entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

In den letzten Jahren hat die Nutzung mobiler Geräte die Art und Weise, wie Menschen mit ihrer Umgebung umgehen, grundlegend verändert. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie verwenden 81 Prozent der Deutschen ein Smartphone. Marketer müssen bei der Suche, der Lokalisierung, dem Betrachten oder auch dem Kauf ansetzen und in wenigen Sekunden die Aufmerksamkeit der Nutzer erlangen. In diesen Micro-Moments können sie Kunden von ihrem Angebot überzeugen.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.