Neue Touchpoint-Analyse für mehr Customer Insights

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Touchpoint-Analyse

Kaufentscheidungen werden heutzutage über alle Kanalgrenzen hinweg getroffen: Durchschnittlich benötigt es vier Touchpoints (Kontakte) mit einem Online-Shop, bevor ein User im Web einkauft – bei Luxusmode sogar 14. Marketingentscheider sind daher mit der Frage konfrontiert, welchen konkreten Anteil einzelne Kanäle am Unternehmenserfolg haben und welche Wechselwirkungen es gibt. Mit der neuen Touchpoint-Analyse auf der Performance-Marketing-Plattform liefert intelliAd dazu konkrete Antworten. Marketer können dadurch Muster im Kaufverhalten sowie besonders performante Kanäle erkennen und so ihre Online-Marketing-Strategie direkt optimieren und ihr Budget bestmöglich einsetzen.

 

Kanalinteraktion verständlich visualisiert

Für Marketingentscheider ist es essentiell zu verstehen, wie bezahlte Kanäle wie SEA oder Display untereinander sowie mit unbezahlten Kanälen wie SEO oder Direct Type-in interagieren und wie daraus resultierend eine optimale Budgetallokation aussieht. Allein die Investition in Suchmaschinenwerbung beträgt beispielsweise im E-Commerce pro Verkauf im Schnitt 16 Euro  – bei Luxusmode sogar 160 Euro. Doch insbesondere die Wechselwirkungen zwischen Kanälen waren für Marketer bislang eine Blackbox – also für welchen Umsatz bestimmte Kanalkombinationen verantwortlich zeichnen und welche Synergieeffekte es gibt. Diese essentielle Fragestellung beantwortet die neue Touchpoint-Analyse von intelliAd Media durch intelligente Visualisierung: Sie gruppiert Customer Journeys nach den involvierten Kanälen und zeigt unter anderem, wie viele Verkäufe, welchen Umsatzanteil und welche durchschnittliche Kaufdauer bestimmte Kanalkombinationen aufweisen. So entsteht ein detailliertes Bild des tatsächlichen Entscheidungsprozesses der User und wiederkehrender Muster, auf die man reagieren sollte.

Custumer Insights, wie Maßnahmen ineinandergreifen

„Durch die Touchpoint-Analyse haben Marketer das Kaufverhalten ihrer Kunden stets im Blick und können wertvolle Customer Insights darüber ableiten, wie Maßnahmen ineinandergreifen. Diese lassen sich dann direkt in eine Performancesteigerung übersetzen“, sagt Frank Rauchfuß, CEO und Geschäftsführer von intelliAd Media. Die Basis dafür ist das umfassende Customer Journey Tracking des Münchner Technologieunternehmens, das die Online- und Offline-Kanäle umfassend abdeckt und auf einer zentralen Plattform bündelt. „Eine intelligente Tracking-Architektur ist für Marketingentscheider heute unverzichtbar – sie ist der Grundstein für tiefgreifende Analysen des Kundenverhaltens und eine kanalübergreifende Effizienzsteigerung“, fasst Frank Rauchfuß zusammen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Superwahljahr in Europa, bevorstehender Brexit und ein Tiraden twitternder US-Präsident – die damit einhergehenden Turbulenzen haben auch mögliche Konsequenzen für den E-Commerce. Doch das Geschäftsklima ist deutlich positiver und eröffnet Shop-Betreibern attraktive Möglichkeiten.

Das papierlose Büro bleibt ein Wunschbild: 69 Prozent der Unternehmen drucken elektronisch eingegangene Rechnungen zur Weiterbearbeitung auf Papier aus. Das zeigt eine Studie des eBusiness-Lotsen Ostbayern, die das Forschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg als Träger eines eBusiness-Lotsen im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durchgeführt hat. Auch wenn die Digitalisierung der internen Prozesse oftmals schon weit fortgeschritten ist – immerhin über ein Drittel der Unternehmen bevorzugen elektronische gegenüber Papierrechnungen – besteht damit noch deutliches Potential für Effizienzsteigerungen. Dies gilt umso mehr, als Unternehmen elektronische Rechnungen hauptsächlich wegen der Kosten- und Effizienzvorteile nutzen, die sie sich von digitalen Rechnungsformaten versprechen. Ein weiteres Ergebnis: Viele Unternehmen sind unsicher in Bezug auf die Umsetzung der rechtlichen Anforderungen.
Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.